Slartibartfass
Slartibartfass

Interview

Obschon es zur Zeit unglaublich viele Bands gibt, die sich allen möglichen heidnischen Spielarten des Metal verschrieben haben, stechen einige doch etwas vehementer aus der grauen Masse hervor, als andere. So zum Beispiel auch die fünf jungen Humppa Trolle aus Ulm mit dem aberwitzigen Bandnamen SLARTIBARTFASS. Obwohl ihr Debüt "Nordwind" noch deutliche Defizite aufweist, sind Potential und Spielfreunde so ohrenscheinlich, dass ich nicht drum rum kam, ein Interview mit ihnen zu machen!

SlartibartfassMoin Jungs! Könntet ihr euch bitte unseren Lesern kurz vorstellen und vielleicht ein paar Worte zu eurem bisherigen musikalischen Werdegang verlieren?

Wir sind eine junge, fünf-wänstige Viking Metal Band aus Ulm. Uns gibt es jetzt seit anderthalb Jahren. Anfang dieses Jahres hatten wir unseren ersten Auftritt und im Juni dieses Jahres haben wir unsere erste CD aufgenommen.

Warum habt ihr euch ausgerechnet nach einem Charakter aus dem Roman “Per Anhalter durch die Galaxis” von Douglas Adams benannt? Und inwieweit ist es mit der Heidenthematik vereinbar?

Slartibartfass ist in Douglas Adams Kultroman “Per Anhalter durch die Galaxis” der Erbauer Norwegens und hat für das Design der Fjörde einen Preis bekommen. Er beschränkt uns nicht auf einen bestimmten Stilbereich, wie eben die Heidenthematik, sodass wir sowohl bei der Komposition als auch bei den Texten großen Spielraum haben und nicht an ein Thema gebunden sind. Außerdem klingt der Name nicht so klischeehaft, da er eben nichts mit Heidenthematik zu tun hat.

Die meisten jungen, gerade erst gegründeten Bands gehen mit dem Trend und machen stumpf Metalcore, warum habt ihr euch für Humppa/Pagan Metal entschieden?

Da wir persönlich kein Metalcore (sondern eben Humppa/Pagan) hören, hat sich uns diese Frage gar nicht gestellt. Wir hören Humppa, lieben Humppa und deshalb machen wir Humppa Haha! Warum sollten wir etwas anderes machen als das, was uns Spaß macht?!

Das erste Album und gleich ein Plattenvertrag! Wie kam es zur Zusammenarbeit zwischen euch und dem Mailorder/Label Trollzorn?

Mit diesem Missverständnis sind wir schon öfters konfrontiert worden. Wir haben keinen Plattenvertrag mit Trollzorn, diese übernehmen lediglich den Vertrieb der CDs für uns. Trollzorn kam durch Zufall auf unsere Homepage und es entstand sofort ein guter, freundschaftlicher Kontakt. “Nordwind” wurde also komplett selbst produziert.

Für eine Debütscheibe habt ihr recht gute Arbeit geleistet, doch Defizite in Sachen Sound und technischer Umsetzung sind trotzdem zu erkennen. Wie sehr arbeitet ihr daran, diese Mängel auszumerzen? Nehmt ihr Schlagzeug-/Gitarren-/Gesangsunterricht? Wie oft probt ihr die Woche?

Natürlich hatten bzw. haben wir alle Unterricht, proben tun wir 1 bis 2 mal die Woche. Da wir diese CD, wie gesagt, komplett in Eigenregie produziert haben, stand uns im Studio leider nicht so viel Zeit zur Verfügung, wie wir gerne gehabt hätten. Wir hoffen, dass wir uns beim nächsten Album mehr Zeit lassen können, um einen ausgereifteren Sound zu erzielen.

Wann kann man mit einem Full-Length-Album rechnen? Auf was darf man sich bereits jetzt freuen?

Da wir schon einige neue Lieder geschrieben haben, können wir sagen, dass es ein sehr abwechslungsreiches Album werden wird, bei dem sowohl thematisch als auch musikalisch eine noch größere Vielfalt als auf “Nordwind” vorhanden sein wird. Wann das Album genau erscheinen wird, steht noch nicht fest, es wird aber noch einige Zeit dauern. Wir müssen ja erst mal alle aktuellen CDs verkaufen Haha!

Ihr seid ja alle noch relativ jung! Habt ihr Probleme damit innerhalb der Szene ernstgenommen zu werden? Die meisten Heidencombos musizieren ja schon etliche Jahre zusammen.

Da die meisten Rückmeldungen zur CD positiv waren, können wir sagen, dass wir davon ausgehen, ernstgenommen zu werden. Wie war das, jeder fängt mal jung an?!

Es gibt sicherlich Leute, die euch vorwerfen, dass ihr auf der Pagan/Viking/Folk Welle mitschwimmt. Könnt ihr diese Behauptung entkräften?

Wie wir bereits erwähnt haben, machen wir das was uns Spaß macht und versuchen nicht krampfhaft etwas Neues zu machen. Allerdings würden wir auch entsprechend unserer Interessen Viking-/Folk Metal machen, wenn dies zur Zeit nicht “Trend” wäre.

Welche musikalischen Vorbilder (außer den offensichtlichen FINNTROLL, KORPIKLAANI etc.) habt ihr?

Außer FINNTROLL und KORPIKLAANI vor allem folgende: MOONSORROW, SKYFORGER, THYRFING, ENSIFERUM, KROMLEK, TURISAS, MENHIR, MITHOTYN, NOMANS LAND, BATHORY und TROLLFEST.

Wie sieht’s tourtechnisch bei euch aus? Ist da schon was in Planung?

Ein wirkliche Tour ist nicht geplant, jedoch haben wir für die kommenden Monate einige Gigs in Planung.

Was bedeutet Metal für euch?

Metal ist für uns eine Lebenseinstellung, zu der neben der Musik z.B. auch Feiern gehört. Metal ist eben Festivals, Bier, laute Musik und lange Haare Haha!

02.09.2006

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28661 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare