Fallen Hearts Of Europe 2016
Katatonia, Agent Fresco und Vola live in Berlin am 02.10.2016

Konzertbericht

Billing: Katatonia, Agent Fresco und Vola
Konzert vom 02.10.2016 | Huxley's Neue Welt, Berlin

Samstag STEEL PANTHER, Sonntag KATATONIA. Der Oktober beginnt kontrastreich in Huxley’s Neuer Welt. Leider ziehen KATATONIA und die Vorbands AGENT FRESCO und VOLA lange nicht so viele Musikfans an wie STEEL PANTHER. War das Huxley’s Samstag Abend noch ausverkauft, ist heute die Tribüne gesperrt und verhangen.

VOLA

Galerie mit 18 Bildern: Vola - Fallen Hearts Of Europe Tour 2016

VOLA stammen aus Kopenhagen und veröffentlichten Anfang 2015 ihr Debütalbum “Inmazes”, mit dem sie Kollege Anton Kostudis zum Schwärmen brachten. Live scheint es den vier Musikern jedoch noch nicht so recht zu gelingen, das Publikum zu fesseln. Ähnlich wie bei Kollegin Sophia Kostudis in Leipzig will auch bei mir der Funke nicht überspringen. Dennoch sieht man das Berliner Publikum in den ersten Reihen rhythmisch nicken. Vereinzelt singen sogar Gäste mit.

AGENT FRESCO

Galerie mit 30 Bildern: Agent Fresco - Fallen Hearts Of Europe Tour 2016

AGENT FRESCO konnten den oben genannten Kollegen Kostudis schon mit zwei Alben begeistern. Bezeichnete er das Debütalbum “A Long Time Listening” noch als “eine sehr gewagte, aber auch sehr gelungene Scheibe, die bei jedem aufgeschlossenen Hörer ihre Spuren hinterlassen dürfte”, so erhielt “Destrier” von ihm das Prädikat “atemberaubend schön – und ein heißer Kandidat für das Album des Jahres.”

Mir geht es ähnlich, seit ich AGENT FRESCO im Rahmen der “Destrier”-Veröffentlichung zum ersten Mal auf der Bühne gesehen habe. Die Intensität der Musik ist live ebenso beeindruckend wie auf den Alben. Hinzu kommt, dass die vier Musiker auf mich wirken als wenn sie für sich und nicht das Publikum spielen würden. Sänger Arnór Dan Arnarson ist ständig in Bewegung, scheint jede in die Texte verpackte Emotion mitzuerleben. Ähnlich vertieft in die Musik wirken Vignir Rafn Hilmarsson (Bass, Piano), Þórarinn Guðnason (Gitarre, Piano, Synthies) und Hrafnkell Örn Guðjónsson (Drums, Piano). Sie scheinen die Songs mit jeder Faser ihrer Körper zu erleben. Der Eindruck der Versonnenheit wird dadurch verstärkt, dass die Keyboards, auf denen Arnarson, Hilmarsson und Guðnason abwechselnd spielen, auf das Drumset ausgerichtet sind. Dadurch wenden sich die Musiker jedes Mal vom Publikum ab, wenn sie an den Instrumenten Platz nehmen. AGENT FRESCO gelingt es mit ihrer Musik und ihrem Auftreten eine Atmosphäre zu schaffen, die der von KATATONIA in nichts nachsteht.

KATATONIA

Galerie mit 10 Bildern: Katatonia – Fallen Hearts Of Europe Tour 2016

KATATONIA beginnen ihren eineinhalbstündigen Auftritt gegen 22:00 Uhr mit dem kontrastreichen “Last Song Before The Fade” des aktuellen Albums “The Fall Of Hearts”. Das zehnte Album, das KATATONIA zu ihrem 25jährigen Jubiläum veröffentlichten, gleicht einer musikalischen Neuausrichtung der Band. Die Musik ist nach wie vor dunkel und melodisch, enthält aber Elemente progressiven Metals. Wenig neues gibt es dagegen bei der Lichtstimmung auf der Bühne. Das Licht ist, wie schon bei den Vorbands und für KATATONIA üblich, düster gehalten. Einen Blick auf Jonas “Lord Seth” Renkses Gesicht zu erhaschen, ist nahezu unmöglich. Einer der Fotografen steht fast die ganzen drei Lieder, die die Fotografen im Graben sein dürfen, mit verschränkten Armen zu Renkses Füßen. Bilder des Frontmanns einer Band verkaufen sich gewöhnlich am besten.

Die Songauswahl reicht vom aktuellen Album “The Fall Of Hearts” bis zum 1999 erschienenen Album “Tonight’s Decision”. Auf der Setlist finden sich Songs wie “Teargas”, “Deliberation” und “The Racing Heart”. “The Fall Of Hearts” erhält überraschenderweise etwas weniger Raum als das zehn Jahre zuvor veröffentlichte Album “The Great Cold Distance”. Auch wenn sich KATATONIA in den mehr als 15 Jahren, die sie mit Ihrer Setlist abdecken, musikalisch weiterentwickelt haben, wirkt die Setlist ausgewogen, stimmungsvoll und wird vom Publikum mit kontinuierlichem Headbangen und Mitsingen quittiert.

Nach einer guten Stunde verlassen KATATONIA nach einer intensiven Show die Bühne, kommen aber für einen Zugabenblock, der u.a. das großartige “My Twin” enthält, noch einmal auf die Bühne. Mit einem Foto und einer Verbeugung verabschieden sich die fünf Musiker gegen 23:25 Uhr endgültig vom Berliner Publikum.

12.10.2016

Ressortleitung Fotografen, Galerien

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28250 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare