Generation Goodbye Tour 2016
Kissin' Dynamite und Maxxwell live in Bochum

Konzertbericht

Billing: Kissin' Dynamite und Maxxwell
Konzert vom 25.11.2016 | Matrix, Bochum

KISSIN’ DYNAMITE haben mit ihrem fünften Album “Generation Goodbye” ihre bislang stärkste Scheibe abgeliefert. Befreit von Managern und Produzenten, die den Jungs auf den ersten vier Platten unter die Arme griffen, zeigen sie ein unheimliches Gespür für erwachsenes Songwriting mit griffigen Melodien. Dass das auch live gut funktioniert, stellen die Schwaben im Rahmen ihrer aktuellen Tour eindrucksvoll unter Beweis. Die Konzertreise macht auch um Bochumer Kult-Club Matrix halt.

Als die Schweizer Hard Rocker MAXWELL pünktlich um acht die Bühne entern, ist der Laden ungefähr halbvoll. Sonderlich viel voller wird es im Laufe des Abends leider nicht. Es drängt sich die Vermutung auf, dass sich KISSIN’ DYNAMITE mit dem Konzert in Köln Ende Oktober selbst das Publikum weggenommen haben. Macht aber nix. Die Fanschaar entfacht trotzdem eine unglaubliche Stimmung. Als MAXWEEL-Fronter Gilbi die ersten “Ohoho”-Chöre anstimmt, klingt das, als wären hier 2000 Leute anwesend. Seine extrem tighten Mitmusiker hauen derweil einen Dicke-Eier-Riffrocker nach dem anderen raus. “Wisst ihr warum wir so gerne in Deutschland spielen? Die Leute sind hier offener als in der Schweiz”, weiß Gilbi und zieht die Meute schnell auf seine Seite. Die dankt das mit lauthalsen mitsingen – Egal ob bei “Man Of Steel” oder dem knackige “Independence” voll aggressiver Growls. Somit verlässt das Quartett die Bühne nach 40 Minuten mit dickem Grinsen in den Gesichtern.

Maxxwell live in Bochum 2016 (Foto von Sarah Mühl)

Maxxwell live in Bochum 2016 (Foto von Sarah Mühl))

Nach einer kurzen Umbaupause ertönt RAINBOWs “Since You Been Gone” aus den Boxen. Damit ist klar: Die Zeit für KISSIN’ DYNAMITE ist gekommen. Schon als die Jungs die Bühne betreten, beginnt ein nicht enden wollender Jubelsturm. Aus den Boxen tönt derweil ein unangenehme lautes Brummen, dass glücklicherweise passend zum Start des ersten Songs behoben wird. Der Hymnenhafte Titelsong des aktuellen Albums ist ein entspannter Einstieg. Anschließend geht es mit dem Doppelschlag “DNA und “Money, Sex & Power” in die Vollen. Die ersten Mitsingspielchen klappen einwandfrei. Auch der Aufforderung “Jump, Jump, Jump!” von Frontmann Hannes Braun bei “Running Free” kommt das Publikum ohne Umschweife nach. Mit “Deadly” wurde zudem ein Song aufgenommen, denn sich die Fans laut Hannes auf der letzten Tour immer wieder gewünscht haben. Die enthusiastischen Reaktionen der Bochumer bestätigen das.

Kissin' Dynamite live in Bochum 2016 (Foto von Sarah Mühl)

Kissin’ Dynamite live in Bochum 2016 (Foto von Sarah Mühl)

Nach der Hälfte des Sets wird kurz umgebaut. “Für alle, die schon auf einem Konzert dieser Tour waren, ist es keine Überraschung mehr, aber wir haben ein paar Songs umarrangiert”, kündigt der blonde Fronter an. Alleine am Piano schmettert er eine Gänsehaut-Version von “Only The Good Die Young” ins Publikum. Danach folgt ein Medley aus “Out In The Rain” und “Against The World”, in dessen Verlauf die restlichen Bandmitglieder nach und nach auf die Bühne zurückkehren. Die frisch getankte Energie nutzen KISSIN’ DYNAMITE, um im letzten Drittel des Konzerts nochmal alles zu geben. Vor allem die Gitarristen Jim Müller und Ande Braun zeigen, dass sie das Posing-Handbuch für Rockmusiker in und auswendig kennen. Trotzdem wirken die Jungs die gekünstelt oder aufgesetzt.

Kissin' Dynamite live in Bochum 2016 (Foto von Sarah Mühl)

Kissin’ Dynamite live in Bochum 2016 (Foto von Sarah Mühl)

“Ich bin echt froh, dass ich im Publikum keine Smartphones oben sehe, sondern nur diese Canon-Kamera”, gibt Hannes grinsend zu verstehen. Danach heißt es “Hashtag Your Life”. Dazu startet der erste Moshpit des Abends. Auf die anschließende Frage, ob auch Fans der ersten Stunde anwesend seien, heben einige die Hände. “Alle hätte ich euch auch nicht abgekauft”, sagt Hannes, bevor der Titelsong des ersten Albums “Steel Of Swabia” das Publikum weiter zum kochen bringt. “Ticket To Paradise” beschließt das reguläre Set. Doch KISSIN’ DYNAMITE folgen den “Zugabe”-Rufen ihrer Fans und geben noch drei Songs zum Besten. Freddie-Mercury-Gedächtnis-Umhang bei “I Will Be King” und SCORPIONS-Pyramide inklusive.

Nach knapp zwei Stunden kann sich jeder der Anwesenden sicher sein, gerade eine der besten Rock-Shows des Jahres gesehen zu haben. Der nächste Ruhrpott-Abstecher der Schwaben findet 2017 in Dortmund statt. Mund-zu-Mund-Propaganda sollte dafür sorgen, dass es im FZW noch deutlich voller wird.

Setlist KISSIN’ DYNAMITE:

  1. Generation Goodbye
  2. Money, Sex & Power
  3. DNA
  4. Highlight Zone
  5. Running Free
  6. Love Me, Hate Me
  7. If Clocks Were Running Backwards
  8. She’s A Killer
  9. Deadly
  10. She Came She Saw
  11. Somebody To Hate
  12. Operation Supernova
  13. Supersonic Killer
  14. Only The Good Die Young (Piano-Medley)
  15. Out In The Rain (Piano-Medley)
  16. Against The World (Piano-Medley)
  17. Sex Is War
  18. Hashtag Your Life
  19. Steel Of Swabia
  20. Ticket To Paradise
  21. Six Feet Under (Zugabe)
  22. I Will Be King (Zugabe)
  23. Flying Colours (Zugabe)
28.11.2016

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28652 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kissin' Dynamite auf Tour

07.10.17Metal Crash Festival 2017 (Festival)Primal Fear, Kissin' Dynamite, Mystic Prophecy, Rebellion, Spitefuel und Mercury FallingHessenhalle, Gießen

Kommentare