Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
A Day To Remember - Common Courtesy

A Day To Remember

"Common Courtesy"
CD-Review, 3313 mal gelesen, 25.11.2013 Wertung 08/10
A Day To Remember - For Those Who Have Heart

A Day To Remember

"For Those Who Have Heart"
CD-Review, 6326 mal gelesen, 18.03.2007 Wertung 08/10

Live-Reviews der Band
Eastpack Antidote Tour
2286 mal gelesen, 24.07.2014
24.07.2014
1652 mal gelesen, 24.07.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Bericht 2013 Live-Review

Deichbrand Festival

Vom 18. bis 21. Juli 2013 fand das neunte Deichbrand Rockfestival am Meer statt. 35.000...
Neues Album news

Escape The Fate

Die Metalcore-Senkrechtstarter ESCAPE THE FATE werden ihr neues Album "Ungrateful" am 10. Mai...
CD-Review

What Separates Me From You

Artikel veröffentlicht am 27.11.2010 | 2733 mal gelesen

A DAY TO REMEMBER scheinen inzwischen eine wirkliche Hausnummer geworden zu sein. Eine gehörige Fanschar, positive Resonanzen seitens der Presse, und jetzt geht es auch desöfteren in Europa auf Tour. Ihre Mischung aus Härte und Pop scheint anzukommen. Ihr viertes Album "What Separates Me From You" steht gerade in den Startlöchern, um den Siegeszug fortzuführen.

Dabei geht es erstmal ganz schön deftig los. Bis auf den klar gesungenen Refrain, gibt es mit "Sticks & Bricks" eine deftige Metalcore Nummern, mit brutalen Breakdowns, der allerdings alles andere als außergewöhnlich ist. Daran anschließend besinnen sich A DAY TO REMEMBER dann aber doch auf melodischen Pop/Rock mit etwas Hardcore. Griffige Stücke, inklusive Hooklines und Mitsing-Refrains. Ein wenig Härte findet sich natürlich immer mal wieder, aber sie reißt das Material nicht aus seinem sanften Trott, der gern mal in Schmalz abdriftet. Richtige Hits suche ich in der Anfangsphase des Albums vergebens. Nach dem erneut im Metalcore verorteten "2nd Sucks" gibt es mit "Better Of This Way" dann aber endlich ein vollends geglücktes Stück, das Chartcharakter besitzt, wobei sich gerade der Refrain samt "oho oho" im Ohr festsetzt. Danach gibt es noch mal ein bisschen mehr Gewalt, aber nicht ohne die sanfte Seite zu zeigen, wobei lediglich "You Be Tails. I'll Be Sonic" noch etwas hervorsticht. Das abschließende "If I Leave" geleitet einen dann noch mal süßlich sanft aus dem Album.

Warum A DAY TO REMEMBER so angesagt sind, bleibt mir ein Rätsel. Mit Sicherheit ist "What Separates Me From You" ein nettes Album, das gerade der FUNERAL FOR A FRIEND-Hörerschaft gefallen dürfte, doch Neues oder gar Außergewöhnliches leisten die Jungs nicht. Ein wenig über dem Durchschnitt, auch dank der ein bis zwei Hits, legt sich das vierte Album der Amis dann doch zum Kuscheln hin. Aber nein, ein Kracher ist das Album nicht.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

jens
melden Wertung 09/10 jens | 28.11.2010 | 01:00 Uhr

Wenn man keine AQhnung hat, einfach mal Fresse halten, sagte Dieter Nuhr einmal. Bevor ich mich darüber auslasse wie man Sticks & Bricks nicht mögen kann muss ich mir nur angucken: ..Hits, legt sich das dritte Album der Amis dann... war...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 28.11.2010 | 01:00 Uhr

Leider völlig belangloser Pop-Metal, das sehe ich genauso wie The.Beaver. Wo die Vorgänger noch halbwegs Ecken und Kanten aufwiesen, fehlt hier neben der Durchschlagskraft vor Allem das kompositorische Talent.  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 28.11.2010 | 01:00 Uhr

...and that seperates me from you Beaver !!!  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 28.11.2010 | 01:00 Uhr

...and that seperates me from you ...Heiko !!!  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 28.11.2010 | 01:00 Uhr

Vielleicht ist auch grade die falsche Jahreszeit für die Art Musik *g*  

jens
melden Wertung 09/10 jens | 29.11.2010 | 01:00 Uhr

...ist gar nicht mal so ganz falsch.  

melden Deleted User | 27.12.2010 | 01:00 Uhr

Ganz schlimme "wir tun alles, um zu gefallen"-Platte. Klar, die können was auf ihren Instrumenten, Songs können wie auch schreiben, aber das klingt alles dermaßen anbiedernd, dass man das Gefühl hat, Topproduzenten,...