Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Arms To Amen - The Prophecy

Arms To Amen

"The Prophecy"
CD-Review, 2069 mal gelesen, 23.11.2013 Wertung 03/10

News der Band

23.11.2013

Nach den ersten Minuten des Full-Lenght-Debüts der Modern Metaller ARMS TO AMEN werfe ich einen prüfenden Blick in den Infosheet: Nein, diese...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Drei Grammy-Nominerungen für BLACK SABBATH news

Black Sabbath

BLACK SABBATH konnten gleich zwei Nominierungen für die Grammys, die am 26. Januar verliehen...
CD-Review

N.O.V.A.

Artikel veröffentlicht am 21.10.2011 | 1469 mal gelesen

Völlig unbedarft kann ich an diese Scheibe herangehen, selten genug, doch in diesem Fall sagt mir weder der Bandname etwas, noch scheint eines der Bandmitglieder in der Vergangenheit bereits auffällig geworden zu sein. Aber - um mit der Tür gleich ins Haus zu fallen - was ARMS TO AMEN auf ihrem Szeneeinstand "N.O.V.A." abliefern, klingt keineswegs nach Frischlingen, auch wenn man sich erst 2009 zusammengetan hat.

Die vier Burschen aus "Skull-City" scheinen sich bisher offenbar nur gut verborgen gehalten zu haben, um gleich ein Ausrufezeichen hinterlassen zu können. Und das gelingt von Beginn an, denn schon der lässige, höchst melodische und eingängige, aber dennoch knochentrockene und thrashige Einstieg "Love Dies" macht Lust auf mehr. In "Fallout World" erinnern dann die Riffs wie auch die Tempowechsel ein wenig an jüngere ANNIHILATOR, wo hingegen der melodische Gesang durchaus auch an modernere Formationen wie KILLSWITCH ENGAGE denken lässt.

Zwar ist zumeist Mid-Tempo angesagt, doch durch immer wieder gewieft integrierte Wechsel verkommt kein Beitrag zum Langweiler, im Gegenteil: Die Burschen wissen mit vertrackteren Passagen sowohl den Traditionalisten, wie auch Liebhaber von DISTURBED-Rhythmik anzusprechen.

Noch nicht ganz ausgegoren klingt die Chose für mich lediglich im eher gemächlichen "Suicidal Day", hier fehlt mir noch der entscheidende Funke, sehr gelungen ist dagegen der Rausschmiss in Form des Titeltracks, der mich einmal mehr daran erinnert, wie richtungsweisend die "schwarze" METALLICA immer noch ist.

In Summe geht die Vorstellung also mehr als nur in Ordnung, abwarten, was uns da in Zukunft ins Hause steht!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: