Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Probleme in der Band? news

System Of A Down

Seit 2005 das letzte Album "Hypnotize" erschien, warten die Fans vergeblich auf ein neues...
news

Linkin Park

Seit "Meteora" (2003) konnte bisher jedes LINKIN PARK Album auf #1 der deutschen Charts...
CD-Review

Burnout Juggernaut

Artikel veröffentlicht am 06.04.2012 | 1151 mal gelesen

Für ihre 2008er EP "Smoking Gum Evidence" durfte diese Band aus Frankfurt/Main reichlich Lob einheimsen, nicht zuletzt deshalb, weil es den vier Burschen gelang, jede Menge 70er Jahre Psychedelic-Sounds perfekt in modernen Prog zu integrieren und damit zu überzeugen.

Danach war man auf vielen Bühnen in Deutschland, aber auch im angrenzenden Ausland zu Gast. Unter anderem auf einer mehr als zweiwöchigen Tournee, die zusammen mit den bisherigen Einzelgigs eine stolze Summe von 90 Konzerten ergeben. Erfahrung auf den Brettern sammeln durften AYEFORE übrigens unter anderem schon zusammen mit BOYSETSFIRE, THIS WILL DESTROY YOU oder HARMFUL.

Erfahrung ist also längst kein Thema mehr bei dieser Truppe, aber auch Talent muss reichlich vorhanden sein, nicht umsonst ist man Teil des "Volkswagen Soundfoundation" Förderprogramms. Jenes Talent ist auch auf dem aktuellen Scheibchen nachzuhören, wobei auffällig ist, dass die Jungs stilistisch offenbar keinerlei Limitierung kennen und Kompositionen anzubieten haben, die auf der einen Seite überaus eingängig und als durchaus straight zu bezeichnen sind, diese Gangart aber mit bisweilen gar schrägen, abgefahrenen und verqueren Passagen kontrapunktieren.

Durch den Umstand, dass mit Tunc Yomolcay ein türkisch-stämmiger Musiker am Bass und Gesang zu hören ist, sind auch einige Elemente aus seinem Kulturkreis in das Gesamtbild eingeflossen. Als sehr stimmig erweist sich in diesem Zusammenhang das extrem entspannte, in seiner Muttersprache gesungene "Karli Kayin Ormaninda".

An Inspirationen kann ich zwar nichts Vorherrschendes angeben, sehr wohl aber wage ich es die Namen FAITH NO MORE, TOOL und SYSTEM OF A DOWN einzuwerfen, denn Zitate von all diesen Größen meine ich sehr wohl zu vernehmen, auch wenn ich sehr wohl anfügen möchte, dass AYEFORE ein sehr eigenständiges Stück Musik daraus gemacht haben. Vereinzelte Ausflüge in Richtung World Music und Jazz runden das Bild gekonnt ab und machen diese Burschen wohl zu einer der interessantesten Adressen in Sachen zeitgenössischem Prog/ Art Rock-Crossover. Check`em out!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: