Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Black Tide - Light From Above

Black Tide

"Light From Above"
CD-Review, 1921 mal gelesen, 23.11.2008 Wertung 06/10
Black Tide - Black Tide EP

Black Tide

"Black Tide EP"
CD-Review, 1868 mal gelesen, 25.04.2008

News der Band

06.03.2008

BLACK TIDE veröffentlichen am 18. April ihre "Black Tide" betitelte EP via Hellfest Records. Unter diesem (Link) könnt Ihr in die Band...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Stevie Young neuer Rhythmusgitarrist, neues Album noch 2014 news

AC/DC

Das neue Studioalbum der australischen Hard-Rock-Legende AC/DC wird noch im Jahr 2014...
CD-Review

Post Mortem

Artikel veröffentlicht am 12.08.2011 | 2095 mal gelesen

Dass der beiliegende Promo-Flyer hier von "Hard Rock" spricht, ist - vorsichtig ausgedrückt - ziemlich irreführend. Denn von dem traditionellen Altherrensound, den man gemeinhin mit dieser Genre-Bezeichnung verbindet, sind BLACK TIDE meilenweit entfernt. Ihr moderner Rock-Sound steht dem Metalcore näher als Bands wie DEEP PURPLE und bedient sich der Eingängigkeit guter Alternative-Combos. Sänger Gabriel Garcia brüllt ungefähr genauso viel wie er clean singt und überzeugt mit einer vielseitigen, ausdrucksstarken Stimme.

Nach dem ordentlichen Opener "Ashes" geht es mit "Bury Me" gleich ordentlich zur Sache. Die Band spielt gekonnt ihre Stärken aus, vereint ein extrem hohes Energielevel mit Gang-Shouts und einem ohrwurmeligen Refrain. Etwas zurückhaltender, aber nicht minder eindrucksvoll folgen "Let It Out" und "Honest Eyes". In ihren besten Momenten erinnern BLACK TIDE hier an COHEED AND CAMBRIA, haben aber längst einen ganz eigenen Sound gefunden.

Leider bekommt man den Eindruck, dass die Band ihr Pulver bereits in der ersten Albumhälfte verschossen hat. So gilt es im weiteren Albumverlauf einige Durchhänger wie das belanglose "Fight Til The Bitter End" zu überstehen, bevor am Ende die großartige Ballade "Into The Sky" steht, die akustisch beginnt und sich am Ende zu einer oppulenten Orchester-Hymne wandelt. Abzüge in der B-Note gibt es hingegen für den Sound, der - zumindest auf der Promo-Kopie des Albums - an manchen Stellen ganz übel vor sich hin scheppert. Nichtsdestotrotz ist "Post Mortem" ein gutes Album geworden, das sogar mit einigen echten Songwriting-Sternstunden aufwarten kann.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 07/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

glanze
melden Wertung 07/10 glanze | 24.08.2011 | 10:29 Uhr

Also mir gefällt's! Das Album ist jetzt sicherlich kein Überflieger und nimmt in der Tat in der zweiten Hälfte ab, wird genau in dieser Hälfte aber auch eher dem Genre Hard Rock gerecht. Die ersten Songs gefallen aber deutlich besser! Ich geb ne ...