Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Cry My Name - Elements

Cry My Name

"Elements"
CD-Review, 363 mal gelesen, 13.07.2014 Wertung 06/10
Cry My Name - Speak For The Voiceless

Cry My Name

"Speak For The Voiceless"
CD-Review, 2069 mal gelesen, 03.12.2008 Wertung 06/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Finaler Spielplan online news

Rock'n'Heim

Der Spielplan für das 2. Rock'n'Heim Festival wurde nun veröffentlicht. Jetzt könnt ihr ganz...
Nachschlag für die 2. Ausgabe news

Rock'n'Heim

Eine fette Kelle Nachschlag gibt es heute für das Rock’n’Heim Festival, welches vom...
2 exklusive Bestätigungen für 2014 news

Rock'n'Heim

Die Veranstalter des Rock'n'Heim Festivals haben für die zweite Ausgabe, stattfindend am...
Neue Bands für 2014 news

Rock'n'Heim

Das Rock'n'Heim Festival wird in diesem Jahr auf dem Hockenheimring vom 15.08-17.08.2014 in die...
Festival geht mit VOLBEAT, ROB ZOMBIE und AMON AMARTH in die 21. Runde news

With Full Force

Zum einundzwanzigsten Mal findet im Osten der Republik das With Full Force Festival statt. Auch...
CD-Review

Letting Go Of Yesterday EP

Artikel veröffentlicht am 25.08.2012 | 1471 mal gelesen

Dass der Metalcore in seiner ursprünglichen Form seinen Zenit schon vor einer Weile überschritten hat, dürfte inzwischen selbst den beinhartesten Fans klar sein. Außer solide Kopien von den Gründervätern wie AS I LAY DYING, KILLSWITCH ENGAGE oder den einst mächtigen SHADOWS FALL kam nur noch wenig nenneswertes auf den Markt, deutsche Pioniere wie NEARA und HEAVEN SHALL BURN haben sich inzwischen längst in Richtung (Melodic) Death verabschiedet, und wer Innovation sucht findet sie bei den jungen wilden von ESKIMO CALLBOY oder SKIP THE FOREPLAY in Form von elektronischen Elementen. In der Wirtschaftstheorie würde man sagen: Das Produkt hat seine Sättigung erreicht.

Dass es da draußen aber anscheinend immer noch junge, spielfreudige Bands gibt, die eben noch nicht satt sind und sich mit stolz die Metalcore-Fahne auf´s Dach stellen, und dabei auch noch Klasse zeigen, beweisen mir heute die fünf Nordlichter von CRY MY NAME: Ab dem Opener "Empty Throne" wird das zelebriert, was diesen Sound groß gemacht hat, nämlich fette Riffs gepaart mit einprägsamen Refrains und toughen Breaks. Das Grundgerüst erinnert meistens an die Insulaner von BRING ME THE HORIZON, allerdings mit viel mehr Schwedentod im Gepäck. Was die Klasse der Songs ausmacht sind viel Drama und die grandiosen Melodien, da bleibt ausnahmslos jeder Song im Ohr. Natürlich wird das Rad hier nicht neu erfunden, warum sollte man auch wenn man das Grundlagen-ABC derart gut umsetzt. Und dort, wo es an Eigenständigkeit mangelt, macht man alles mit dem rohen aber doch fetten Sound wieder gut, der ein hohes Maß an Individualität sichert.

Falls man den Jungs dann doch noch etwas vorwerfen will, dann ist es vielleicht, dass mit "Letting Go Of Yesterday" nun schon der dritte Output der Band vorliegt und man sich immernoch auf Anfängerniveau bewegt. Betrachtet man die EP jedoch als einzelnes Werk bekommt man hier sauberen, spaßigen Metalcore mit großartigen Melodien und guten Ideen geboten. Jeder, der also bereits die üblichen Verdächtigen Coreler zu seinen Favourites zählt, sollte hier mal reinhören!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: