Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Eryn Non Dae. - Meliora

Eryn Non Dae.

"Meliora"
CD-Review, 3027 mal gelesen, 08.10.2012 Wertung 09/10

Interviews der Band
Eryn Non Dae.
Interview mit Franck Quintin zu "Meliora"
1422 mal gelesen, 08.10.2012

News der Band

ERYN NON DAE. haben einen Videoclip zu "Hidden Lotus" veröffentlicht. Der Song befindet sich auf dem aktuellen Album "Meliora", welches bereits...

09.09.2012

ERYN NON DAE. haben über das VS Webzine ihren ersten Track "Hidden Lotus" vom kommenden Album "Meliora" veröffentlicht. Das gute Stück könnt ihr...

28.08.2012

ERYN NON DAE. haben die Arbeiten an Ihrem zweiten Album beendet. Der Nachfolger zu "Hydra Lernaia" wird den Titel "Meliora" tragen und insgesamt...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Veröffentlichen Video zu news

Rise Of The Northstar

Die Dicke-Hose-Mosher RISE OF THE NORTHSTAR haben ein Video zum Song "Phoenix" veröffentlicht....
metal.de präsentiert: Das komplette neue Album news

Flayed

Bereits ein Jahr nach Bandgründung veröffentlichen die französischen Rocker FLAYED am Freitag...
CD-Review

Hydra Lernaia

Artikel veröffentlicht am 16.06.2009 | 3707 mal gelesen

Neu im Geschäft sind die Franzosen ERYN NON DAE. (mit Punkt) nicht, ihr Name ist jedoch taufrisch. Seit 2001 firmierte die Band unter dem Namen END. und veröffentlichte 2005 die EP "Never Ending Whirl Of Confusion", die aufhorchen ließ. Seitdem hat der Fünfer den Namen getauscht, um sich von Dutzenden Bands mit ähnlichem Namen abzugrenzen, zudem einen Plattendeal bei Metal Blade ergattert, ausgiebig geprobt und schließlich die Songs ihres Debütwerks "Hydra Lernaia" zusammengeschraubt.

In der griechischen Mythologie ist die Hydra Lernaia eine übergroße, neunköpfige Wasserschlange, die schließlich vom Helden Herakles besiegt wird. Nettes Detail dabei: Sobald der Schlange ein Kopf abgeschlagen wird, wachsen ihr an dieser Stelle zwei neue nach. Und nicht zu Unrecht trägt das Erstlingswerk der Franzosen den Namen jener Schlange, denn in textlicher Hinsicht beschäftigen sich die Songs mit neun menschlichen Gefühlen und mit Problemen, die immer wieder neue hervorrufen, sobald ein Teil vermeintlich gelöst wurde.

Aber gerade die Musik ist in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit jener Kreatur – mächtig, jederzeit bedrohlich, unberechenbar. Dabei sind ERYN NON DAE. nicht ganz leicht einzuordnen: Über einem soliden Fundament aus heftigen Grooves, die bisweilen an MESHUGGAH erinnern (beispielsweise im finalen Track "Pure"), entwickeln sich die Songs häufig in nicht vorhersehbare Richtungen. Da prescht der Schlagzeuger mal vor und entlockt seinen Kesseln unkontrolliert-kontrollierte und völlig vertrackte Rhythmen. Die beiden Gitarristen weben darüber völlig psychotische und beklemmende Soundteppiche, während der Sänger zumeist schmerzerfüllt schreit. Das ist zwar ein wenig eindimensional, passt aber immer zur Grundstimmung des Songs.

Und auch sonst gehen ERYN NON DAE. sehr zielgerichtet vor: Soli, Harmonien oder sonstige Wohlklänge haben hier keinen Platz – "Hydra Lernaia" ist ein 55-minütiger Soundtrack für die Abgründe der Seele. Wie in einem Fieberwahn, voller Beklemmung, erfüllt von Ängsten und immer wieder jäh unterbrochen von schmerzhaften Krämpfen – "Hydra Lernaia" ist in seiner Ausdrucksstärke, Dichte und Intensität einfach beeindruckend.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: