Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
HEART OF A COWARD als Support bekanntgegeben news

Attila

Im Oktober kommt die US-amerikanische Experimental-Deathcore-Truppe ATTILA im Rahmen ihrer "The...
Der große Festivalbericht vom WFF XXI 2014 Live-Review

With Full Force

Es war 1994, als das WITH FULL FORCE das Licht der Welt erblickte. Damals noch ein kleines,...
CD-Review

The Alpha And The Omega

Artikel veröffentlicht am 06.12.2011 | 1182 mal gelesen

"Deutschland sucht den Metal-Nachwuchs", und ich hab ihn so gut wie gefunden. FIVE FEET HIGH AND RISING geben uns dieser Tage mit ihrem Mini-Debüt "The Alpha And The Omega" eine schönen kleinen Einblick in das, was heraus kommt, wenn man jung, spielfreudig, ideenreich und unbekümmert Musik macht. Geboten werden fünf Tracks, allesamt in Eigenregie in den Daily Hero Studios in Berlin entstanden, die sich mit wuchtigen Breaks, Elektrospielereien und teils cleanen Refrains wohl am ehesten im kontroversesten Genre der letzten Jahre unterbringen lassen, dem ach so furchtbaren Metalcore.

Klar, die Zutaten klingen ausgelutscht, aber hier wird mit einer Frische gezockt, die es in sich hat. Die Breaks erinnern an ältere (damals noch gute) EMMURE, mit der Feinfühligkeit von BURY YOUR DEAD, Stakkato-Riffs werden nur so umhergeworfen und bevor einen die Gitarren niederwalzen, wird der ein oder andere cleane Part eingestreut. Und das alles verziert man mit diversen Synthie-Einsätzen. Das erinnert stellenweise an ASKING ALEXANDRIA, nur nicht halb so weichgespült. Was in "Desillusion" verhalten beginnt, findet in "Megatron" seinen Höhepunkt: Hier untermalen die elektronischen Töne treibend das Eröffnungsriff, der Refrain passt perfekt und der Dubstep-Part am Schluss macht selbst mich stutzig: Warum ist das eigentlich vorher noch niemandem eingefallen? Klar, ein paar kleinere Abzüge muss es dann doch noch geben: Die Produktion ist zu flach, um das Potenzial der Gitarren voll wiederzugeben, die cleanen Vocals neigen zu krummen Tönen, und die Autotune-Einsätze wirken manchmal etwas aufgesetzt. Aber dann muss man sich doch noch mal in den Geist rufen, dass das hier der erste Output überhaupt ist, selbst bezahlt, selbst geschrieben und ganz sicher handgemacht, und dafür ist es mehr als gelungen. Alle Songs führen zwangsläufig zum Mitwippen der Beine, zum Mitsummen der Refrains, und live wird das noch viel mehr Bewegung verursachen.

Man kann den Jungs nur wünschen, dass ein kleines nettes Label auf das Potenzial aufmerksam wird, das diese Band bietet. Der Sound passt in die Zeit, die Ideen sind gut, und wenn man Sie richtig umsetzt, kann man sich den Namen schon mal vormerken!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: