Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Hatebreed - The Divinity Of Purpose

Hatebreed

"The Divinity Of Purpose"
CD-Review, 5258 mal gelesen, 17.01.2013 Wertung 08/10
Hatebreed - Hatebreed

Hatebreed

"Hatebreed"
CD-Review, 4498 mal gelesen, 29.09.2009 Wertung 06/10
Hatebreed - Live Dominance

Hatebreed

"Live Dominance"
DVD-Review, 3877 mal gelesen, 19.03.2009 Wertung 07/10
Hatebreed - Supremacy

Hatebreed

"Supremacy"
CD-Review, 6669 mal gelesen, 28.08.2006 Wertung 07/10
Hatebreed - The Rise Of Brutality

Hatebreed

"The Rise Of Brutality"
CD-Review, 8866 mal gelesen, 02.11.2003 Wertung 09/10

Interviews der Band
Hatebreed
Interview mit Matt Byrne zu "The Divinity Of Purpose"
1271 mal gelesen, 28.03.2013
Hatebreed
Hatebreed
6400 mal gelesen, 04.10.2004

News der Band

22.01.2013

Drei Tage vor Veröffentlichung ihres neuen Albums "The Divinity Of Purpose" liefern die US-Hardcoreler HATEBREED in Form eines Lyric-Videos zu...

17.01.2013

Die US-Hardcore-Institution HATEBREED legt mit "The Divinity Of Purpose" ihr mittlerweile sechstes Studioalbum vor. Der Fünfer, der Ende...

10.12.2012

Die Connecticut-Hardcore-Ikonen HATEBREED haben einen ersten Trailer zum kommenden Album „The Divinity Of Purpose“ online gestellt. Surft auf...

20.11.2012

Anbei könnt ihr euch schonmal durch die Tracklist des kommenden HATEBREED-Albums "The Divinity Of Purpose" wühlen. Das gute Stück erscheint am...

05.11.2012

Die Connecticut Hardcore-Ikonen HATEBRRED werden ihr neues Studioalbum „The Divinity Of Purpose“ am 25. Januar 2013 veröffentlichen. Das bisher...


Live-Reviews der Band
23.07.2014
2777 mal gelesen, 23.07.2014
UNHOLY ALLIANCE
3296 mal gelesen, 23.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

For The Lions

Artikel veröffentlicht am 08.05.2009 | 3326 mal gelesen Endlich erscheint das schon längere Zeit angekündigte Cover-Album der Hardcore/Metalcore-Veteranen HATEBREED. 18 Songs lang zollen sie ihren großen Helden Tribut und legen all ihre musikalischen Wurzeln frei.

Was hier alles als Vorbild für die Band gilt, liest sich wie die High Society des Punk, Metal und Hardcore. Nicht nur ganz große Namen wie METALLICA oder SLAYER stehen auf dem Programm, auch die SUICIDAL TENDENCIES oder SEPULTURA sind für jeden Metal-Fan absoluter Pflichtstoff. Aus dem Hardcore-Bereich nahm man sich auch direkt die drei großen Old-School-Helden MADBALL, AGNOSTIC FRONT und SICK OF IT ALL vor. Dass hier natürlich die MISFITS, BAD BRAIN oder D.R.I. auch nicht fehlen, ist klar. Verwunderlich ist allerdings, dass man hier nichts von PANTERA findet, die einen hörbar großen Einfluss auf das letzte Studioalbum "Supremacy" hatten. Auch hätte man von METALLICA sicherlich ein bekannteres Stück als "Escape" nehmen können, denn dieser Song stellt so ziemlich auch das Schlusslicht von "For The Lions" da. SEPULTURAs "Refuse/Resist" macht dafür richtig Laune, "Ghost Of War" von SLAYER auch, "Set It Off" klingt fast wie das Original von MADBALL und die Sing-alongs bei dem MISFITS-Klassiker "Hatebreeders" laden auch sofort zum Mitgröhlen ein.

Die Songs wurden mal mehr, mal weniger in den typischen HATEBREED-Stil gepresst. Also sollte man keinen Breakdown oder 2Step-Part bei „Ghost Of War“ oder einem anderen Metal-Song erwarten. Dass man hier dennoch mit HATEBREED zu tun hat, ist dennoch durch Jamey Jastas Stimme jedem sofort klar. Fraglich ist allerdings, ob man wirklich 18 HATEBREED Songs hintereinander braucht – auch wenn es nur Cover sind.
"For The Lions" ist ein ziemlich kurzweiliges Cover-Album geworden mit einer recht vorhersehbaren Bandauswahl. Spaß macht die Sache trotzdem und ist somit ein netter Zeitvertreib, bis dieses Jahr endlich das neue Album der Jungs auf den Markt kommt.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: