Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

  • Aktuelle Termine
  • Eventsuche
19.11.14

Ill Nino - Till Death, La Familia 2014

19.11.14

Ill Nino

München, Backstage
20.11.14

Ill Nino

Mannheim, Alte Seilerei
21.11.14

Ill Nino

Bochum, Matrix
22.11.14

Ill Nino

Köln, Underground
zum Eventguide
Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Ill Nino - Till Death, La Familia

Ill Nino

"Till Death, La Familia"
CD-Review, 2483 mal gelesen, 20.07.2014 Wertung 08/10
Ill Nino - Epidemia

Ill Nino

"Epidemia"
CD-Review, 2468 mal gelesen, 10.10.2012 Wertung 06/10
Ill Nino - Dead New World

Ill Nino

"Dead New World"
CD-Review, 4369 mal gelesen, 11.10.2010 Wertung 08/10
Ill Nino - One Nation Underground

Ill Nino

"One Nation Underground"
CD-Review, 7851 mal gelesen, 05.10.2005 Wertung 06/10
Ill Nino - Live From The Eye Of The Storm

Ill Nino

"Live From The Eye Of The Storm"
DVD-Review, 5032 mal gelesen, 11.02.2005 Wertung 05/10

Interviews der Band
Ill Nino
Ill Nino
2787 mal gelesen, 11.09.2003
Ill Nino
Ill Nino
3415 mal gelesen, 31.10.2002

News der Band

05.11.2012

Zwei Jahre nach "Dead New World" sind die Latin Metal-Pioniere ILL NINO mit einem neuen Studioalbum zurück: "Epidemia" ist ab sofort im Handel. ...

30.11.2010

ILL NINO haben ein Video zu ihrem Song "Against The Wall" abgedreht, das ihr euch hier ansehen könnt: (Link). Der Song stammt vom aktuellen...

31.10.2010

Am 26. Oktober 2010 haben ILL NIÑO ihr neues Album "Dead New World" veröffentlicht. Nun wurde zum Videoclip von "Against The Wall"...

26.10.2010

Das neue ILL NIÑO-Album "Dead New World" wird heute, am 26. Oktober 2010, von Victory Records veröffentlicht und hier (Link) komplett...

30.09.2010

Das neue ILL NIÑO-Album "Dead New World" wird am 26. Oktober 2010 via Victory Records veröffentlicht. Nun wurde das Artwork...


Live-Reviews der Band
Ill Nino - European Tour 2011
6070 mal gelesen, 01.10.2014
Ill Nino
774 mal gelesen, 01.10.2014
01.10.2014
6786 mal gelesen, 01.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Enigma

Artikel veröffentlicht am 20.03.2008 | 6251 mal gelesen

ILL NINO - jeder, der sich im Umfeld der beiden untruen Metal-Spielarten New Metal bzw. Metalcore auskennt, weiß, dass dieser Name für etwas Besonderes steht. Harte Riffs treffen auf lateinamerikanische Elemente und sowohl wütende, als auch melodische, aber nicht abgegriffene Gesänge. Das ist, wofür man diese Band liebt, das ist, was man auch anno 2008 von ihr erwartet.

Doch von vorne: Nachdem die sechs US-Amerikaner mit Migrationshintergrund, ansässig im nördlichen New Jersey, im Jahre 2000 durch eine Demo Roadrunner Records auf sich aufmerksam machten, wurde im darauffolgenden Jahr das Debüt "Revolution, Revolution" veröffentlicht, welches der Welt u.a. die Übersingle "What Comes Around" und der Band gemeinsame Konzerte mit Größen wie LINKIN PARK oder SOULFLY bescherte. Das zweite, 2003 veröffentlichte Album "Confession" brachte ILL NINO schließlich sowohl einen Platz in den Top 40, als auch einen auf dem Soundtrack des Horrorfilms "Freddy vs. Jason" ein, Touren mit KORN, SEVENDUST und anderen folgten. Danach schmiss die Band eine DVD ("Live In The Eye Of The Storm", 2004) und ein weiteres Album ("One Nation Underground", 2005) auf den Markt, bevor sie sich im Jahre des Herrn 2006 von Roadrunner trennte und nur wenig später bei Cement Shoes Records unterkam, wo sie die Fünf-Song-EP "The Undercover Sessions" und nun, 2008, "Enigma" veröffentlich(t)e.

Eine lange Historie also, in der die Band so einiges durchgemacht hat: Mit einer Demo bei einem Marktriesen wie Roadrunner zu landen, das schafft schließlich nicht jeder, aber damit einher ging auch der Beinahe-Verlust der eigenen Identität durch in der Masse stetig steigende Mainstream-Elemente, welcher auf dem 2005er-Werk "One Nation Underground" seinen vorläufigen Höhepunkt nahm. Die Frage, wie ILL NINO auf "Enigma" klingen und inwiefern das neue Label einen Schritt "back to the roots" erlaubte, ist also durchaus angebracht. Die Antwort darauf: alles zufriedenstellend! ILL NINO sind sich treu geblieben - in allen Belangen. Es gibt sie immer noch, die zuckersüßen Akustik-/Klargesang-Parts mit Gänsehautfaktor, die lateinamerikanischen Einlagen, aber auch die derben Zusammenbrüche, die dem Soundgemisch die Krone aufsetzen. So ist "Enigma" sowohl ein Beibehalten der "mittelalten Werte", als auch ein Schritt zurück zu den Wurzeln, aber genauso ein riesiger Sprung nach vorne.

Dabei sollte man nicht vergessen zu erwähnen, dass alle Elemente immer songdienlich eingesetzt werden, sodass "Enigma" nur so vor Höhepunkten und Knallern strotzt: der Opener "The Alibi Of Tyrants", die Riff-Pfunde "Finger Painting (With The Enemy)", "Formal Obsession" oder "Pieces Of The Sun", das eher mainstreamige und ein bisschen an "One Nation Underground" erinnernde "March Against Me" oder die ruhige, (vielleicht etwas zu) poppige Latino-Ballade "Me Gusta La Soledad" - alles Ohrwürmer, Höhepunkte, tolle Songs.

Dazu kommen ein klasse Sound und intelligente Texte sowie ein ansprechendes Äußeres, sodass "Enigma" zum Beweis dafür wird, dass ILL NINO auch im Jahr 2008 noch zu den besten und innovativsten Vertretern im Metalcore/New Metal gehören. Kurz: "Enigma" ist so richtig fette Scheiße, bei der jeder moderne Metaller, den einige weichere Momente für das MTV-Publikum nicht abschrecken, zugreifen sollte.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 05/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

metalgreg
melden Wertung 05/10 metalgreg | 25.02.2008 | 01:00 Uhr

Wieso ist das Review auf den 20.7. datiert? :-) Anyway, ILL NINO wiederholen sich seit Album Numero 2 nur noch selbst. Da kann auch "Enigma" das Ruder nicht mehr herumreißen. Das Rezept ist immer das gleiche. Nur leider haben ihnen...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 20.03.2008 | 01:00 Uhr

sehe ich genauso ...