Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
In This Moment - Blood At The Orpheum

In This Moment

"Blood At The Orpheum"
DVD-Review, 1640 mal gelesen, 09.03.2014 Wertung 08/10
In This Moment - A Star-Crossed Wasteland

In This Moment

"A Star-Crossed Wasteland"
CD-Review, 2125 mal gelesen, 25.06.2010 Wertung 07/10
In This Moment - The Dream

In This Moment

"The Dream"
CD-Review, 3672 mal gelesen, 05.10.2008 Wertung 06/10
In This Moment - Beautiful Tragedy

In This Moment

"Beautiful Tragedy"
CD-Review, 4448 mal gelesen, 14.06.2007 Wertung 05/10

News der Band

14.05.2013

Die Female Fronted Metaler von IN THIS MOMENT bereiten sich gerade darauf vor, im Orpheum Theater in Madison, am 21. Mai ihre erste DVD ...

12.04.2013

IN THIS MOMENT präsentieren euch mit "Adrenalize" die zweite Single ihres Albums "Blood" in Videoform.,  ,

07.04.2013

Ihre europäischen Fans werden es ihnen sicher danken, denn nachdem IN THIS MOMENT seit der Veröffentlichung von "Blood“ vorwiegend in Nordamerika...

26.09.2010

"A Star Crossed Wasteland" heißt das aktuelle Album der amerikanischen Metalcore-Truppe IN THIS MOMENT. Zum Song "The Promise" hat die Band...

04.08.2010

IN THIS MOMENT (Link) haben sich mit der Alternative Press zusammen getan, um ein exklusives Track-by-Track Feature zu liefern, in dem Maria Brink...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Blood

Artikel veröffentlicht am 14.08.2012 | 1724 mal gelesen

Mal wieder ein Blick in die eigene Vergangenheit: Kennt ihr das, ihr hört einen Song im Radio, der euch so begeistert, dass ihr euch unbedingt das ganze Album reinziehen wollt und ihr es euch daraufhin kauft? Vermutlich ging das jedem mal so. Genauso wie das Phänomen, dass das restliche Album dann lange nicht die Qualität der Single erreicht und man sich eigentlich fragt, ob das Geld nun rausgeschmissen sei, ja so erging mir das, zumindest kurz bevor ich anfing, Metal zu hören. Worauf ich eigentlich hinaus will? Tja, so ein Album könnte auch "Blood" von IN THIS MOMENT sein.

Zumindest fast, denn das Problem liegt nicht unbedingt an der mangelnden Qualität des restlichen Materials, sondern eher daran, dass die Band durchgehend versucht, Hits zu landen – was nur bedingt gelingt. Zu Beginn sieht die Sache für "Blood"sogar ziemlich gut aus, der Opener (gleichzeitig Titelstück) und das folgende düstere "Adrenalized" haben mich sofort gepackt, mitgerissen und sich als Ohrwurm im Langzeitgedächtnis eingeschlichen. Auch "Whore" hat noch seine guten Momente, aber schon hier beginnt das Konstrukt IN THIS MOMENT zu wackeln. Zwar ist der Modern Metal, mit ordentlich Pop-Appeal nie wirklich schlecht, und auch das Klangbild, aus simplen aber effektivem Riffing, der Versuch möglichst eingängig zu sein sowie Martina Brinks hochemotionale und vielseitige Stimme durchaus mit Potential gesegnet. Aber, "Blood" wirkt nach starkem Beginn einfach zu verkrampft, zu sehr darauf aus, den Hörer eine weitere Mitsinghymne zu servieren, dabei gelingt es weder in den eher aggressiven noch in den gefühlvollen und teils gewaltig pathetischen Passagen wirklich zu begeistern. Eine Gänsehaut, nicht etwa vor Verzückung, jagt mir z.B. das vor Kitsch triefende und eher ruhige "Scarlet" über den Rücken.

So richtig eingeschlagen haben IN THIS MOMENT bei mir also definitiv nicht, aber mit den ersten drei Nummern des Albums haben sie es immerhin geschafft, mich richtig neugierig zu machen, ach was rede ich da, das ist ungefähr das, was ich mir von Pop-Metal versprechen würde. Was danach allerdings kommt, ist mehr oder minder solides Handwerk, mit dem man versucht, die Klasse eben erwähnter Songs zu erreichen und daran bereits im Ansatz scheitert. Wer aber eben auf Modern Metal, mit ordentlich Pop-Charme und weiblichen Vocals steht, wird an "Blood" seine Freude finden, für alle anderen dürfte sich wenn überhaupt eingangs erwähntes Phänomen einstellen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Pete (unregistriert) | 15.08.2012 | 12:47 Uhr

Maria Brink, nicht Martina.