Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Nachschlag für die 2. Ausgabe news

Rock'n'Heim

Eine fette Kelle Nachschlag gibt es heute für das Rock’n’Heim Festival, welches vom...
Probleme in der Band? news

System Of A Down

Seit 2005 das letzte Album "Hypnotize" erschien, warten die Fans vergeblich auf ein neues...
news

Linkin Park

Seit "Meteora" (2003) konnte bisher jedes LINKIN PARK Album auf #1 der deutschen Charts...
2 exklusive Bestätigungen für 2014 news

Rock'n'Heim

Die Veranstalter des Rock'n'Heim Festivals haben für die zweite Ausgabe, stattfindend am...
CD-Review

Flamingo Room

Artikel veröffentlicht am 20.06.2012 | 2169 mal gelesen

Aus Bad Kissingen, Würzburg, Erlangen und Berlin kommen JAKED OFF SHORTS AND LOADED HEADS (zumindest laut eigenen Angaben auf ihrem Facebook-Profil), eine Handvoll ziemlich könnender, aber auch tendenziell verrückter Musiker. Diese haben gerade mit "Flamingo Room" ihr zweites Lebenszeichen veröffentlicht und machen es mir damit ziemlich schwer, nicht nur von einer Standardeinleitung wie dieser wegzukommen, sondern dann auch noch ein paar Vergleiche zu finden, mit denen man ihre Musik beschreiben könnte.

Auf jeden Fall ist das, was JAKED OFF SHORTS AND LOADED HEADS (im Folgenden JOSALH) machen, ziemlich abgefahren. Einordnen lässt sich ihr Kram wohl irgendwo da, wo Crossover, Nu Metal, Alternative Rock und Experimentalmusik ihre Schnittpunkte haben, aber eigentlich wird dieses Schubladendenken dem Ganzen nicht wirklich gerecht, deshalb mal so: Eingängige Passagen, die man eventuell Refrain nennen könnte, gibt es. Der Gesang ist ein bisschen an Rap angelehnt, wird aber durch die Stimmexperimente früher Nu-Metal-Bands und durch relativ normalen Rockgesang sowie beste Shouts variiert. Der Bass blubbert die meiste Zeit trocken vor sich hin und dient in manchen Teilen fast schon eher als verrücktes Lead- denn als Rhythmusinstrument. Die Gitarren sind dabei mal alternativ, mal jazzig, mal akustisch, mal ganz modern, aber auf jeden Fall immer tight gespielt.

Das erinnert in manchen Passagen an H-BLOCKX, aber nicht so richtig. Manchmal - besonders wenn der Sänger schräg drauf ist - klingt das ganze auch nach den ersten beiden KORN-Alben, aber irgendwie nur so halb. SYSTEM OF A DOWN könnte man insofern als Vergleich nennen, dass auch JOSALH den Hörer immer wieder durch Parts überraschen können, die man so mal gar nicht erwartet hätte - allerdings sind JOSALH nicht halb so inhomogen. Und emotional sind sie, die Bayern/Hauptstädter, dieser seltsame Mischmasch, den ich oben beschrieben habe, ist also nicht einmal zu verkopft - vielmehr fließt die Musik, fühlt sich ganz und gar nicht konstruiert an, sondern ganz schlicht und einfach kreativ.

Wer mit modernem Kram wie Crossover und Nu Metal oder mit experimenteller Musik so oder so nichts anfangen kann, der hat diese Review wohl umsonst gelesen. Für alle anderen gilt: "Flamingo Room" ist zwar verrückt wie sonstwas, dabei aber einfach nur gut. Zwar bin ich mir selbst nicht sicher, ob mir das ganze auf voller Albumlänge nicht mit der Zeit auf den Sack gehen würde, aber mit der kurzen Spielzeit dieser Demo ist auch das kein Kritikpunkt. Ergo: Kaufen, Marsch, Marsch! (Oder aber über den Link, der sich  auf dem Facebook-Profil der Band findet, für umme herunterladen!)


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: