Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Klone - The Dreamer's Hideaway

Klone

"The Dreamer's Hideaway"
CD-Review, 3359 mal gelesen, 04.10.2012 Wertung 09/10
Klone - The Eye Of Needle

Klone

"The Eye Of Needle"
CD-Review, 1795 mal gelesen, 09.03.2012 Wertung 08/10
Klone - Black Days

Klone

"Black Days"
CD-Review, 2929 mal gelesen, 05.04.2010 Wertung 08/10

Specials der Band
News der Band

05.10.2012

KLONE aus Frankreich haben mit ihrer neuen Platte "The Dreamer's Hideaway" bewiesen, dass sie mittlerweile zu den absoluten Vorzeigebands des...

16.09.2012

Die französischen Prog-Metaller KLONE, die am 5. Oktober ihr neues Album "The Dreamer's Hideaway" veröffentlichen, werden gemeinsam mit ihren...

09.09.2012

KLONE haben einen ersten Vorgeschmack auf ihr kommendes Album "The Dreamer's Hideaway" veröffentlicht. Das gute Stück nennt sich "Rocket Smoke" und...

19.03.2010

Die französischen Stilmixer KLONE werden Mitte Mai ihr neues Album "Black Days" über Season Of Mist Records rausbringen. Tracklist: ...

11.12.2009

Die französischen Stilmixer KLONE haben auf ihrer Tour zum Album "All Seeing Eye" (Link) den Recorder mitgenommen, und ihre Performance in...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

All Seeing Eye

Artikel veröffentlicht am 18.02.2008 | 2709 mal gelesen In der Bandinfo heißt es, dass KLONE ihre Einflüsse aus den Bereichen Metal (allgemein), Heavy Rock, Stoner, Grunge, Pop und etwas Psychedelic beziehen und ich denke, wenn man die Begriffe Pop und Stoner weglässt, liegt man mit dieser ungefähren Einschätzung auch ganz gut.

Denkt man zu Beginn von "All Seeing Eye" zunächst an eine sehr eigene Form des New Metals, wird man bald durch den melodischen Refrain erstaunt und vielleicht sogar etwas beeindruckt, weil man damit nicht gerechnet hat. Dieses Phänomen verfolgt den Hörer in fast allen Tracks, die gesangstechnisch zwischen aggressivem Geschrei und wiederum klasse intonierten Melodiebögen angesiedelt sind.

Rein musikalisch decken KLONE eine relativ große Bandbreite ab, ohne aber zu wirr und durcheinander zu klingen. Sie verweben weiter oben genannte Stile zu einem verdammt gut funktionierenden Mischmasch und punkten auch durch gutes Songwriting und interessante Ideen. Selbst wenn man bei "All Seeing Eye" nicht von großer Innovation sprechen kann, birgt das Album deutlich mehr als nur schnöde Mittelklassekost. Selten habe ich Rock und Metal so gut miteinander verwoben gehört wie bei diesen Franzosen.

Soundmäßig ist ebenfalls alles absolut im Reinen. Der Mann an den Reglern hat ganze Arbeit geleistet und bietet der Band den wichtigen und nötigen Grundstock, um ihre Musik adäquat rüberbringen zu können.

"All Seeing Eye" ist letztendlich also eine durchaus runde Sache geworden, auch wenn das eine oder andere hier und da (wie immer) etwas besser hätte gemacht werden können. Es lohnt sich trotzdem definitiv, ein Öhrchen zu riskieren. Besonders natürlich für Liebhaber alternativer Rock- und Metal-Musik. Also traut euch!

Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: