Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

  • Aktuelle Termine
  • Eventsuche
06.05.14

Korn

Köln, Palladium
zum Eventguide
Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Korn - The Paradigm Shift

Korn

"The Paradigm Shift"
CD-Review, 5427 mal gelesen, 01.10.2013 Wertung 08/10
Korn - III - Remember Who You Are

Korn

"III - Remember Who You Are"
CD-Review, 4041 mal gelesen, 09.07.2010 Wertung 06/10
Korn - Live At Montreux 2004

Korn

"Live At Montreux 2004"
DVD-Review, 2991 mal gelesen, 06.06.2008 Wertung 06/10
Korn - Untitled

Korn

"Untitled"
CD-Review, 7398 mal gelesen, 04.08.2007 Wertung 04/10
Korn - Coming Undone

Korn

"Coming Undone"
CD-Review, 6400 mal gelesen, 18.10.2006

Interviews der Band
Korn
Interview zum neuen Album "The Paradigm Shift"
1640 mal gelesen, 28.09.2013
Korn
Korn
18089 mal gelesen, 19.07.2002

Specials der Band
Korn
15 Jahre "Follow The Leader"
3426 mal gelesen, 11.08.2013

News der Band

28.03.2014

KORN machen sich trotz umjubelter Platte "The Paradigm Shift", der Rückkehr von Gitarrist Brian "Head" Welch und einem Jubiläum in diesem Jahr...

04.12.2012

Die US-amerikanischen New-Metal-Pioniere KORN haben angekündigt, ihre beiden Deutschlandshows 2013, die Auftritte bei Rock am Ring und Rock im Park...

12.12.2011

Ein Video von KORNs Release-Konzert zum aktuellen Album "The Path Of Totality" wurde veröffentlicht. Das professionelle Video zeigt das Konzert...

09.12.2011

KORN präsentieren via "Metal Hammer" exklusiv einen neuen Live Cip zu "My Wall" vom aktuellen Album "The Path Of Totality". Zum Video gelangt ihr...

03.12.2011

  Seit gestern steht das neue KORN Album im Handel. Wer sich vor dem Kauf erst ein Bild von  "The Path Of Totality" machen will, kann hier in...


Live-Reviews der Band
Metal.de auf Facebook
DVD-Review

Live At The Hollywood Palladium

Artikel veröffentlicht am 17.09.2012 | 4154 mal gelesen

Fand ich die ersten KORN-Alben noch wirklich gut, so verlor ich über die Jahre doch Stück für den Stück den Zugang zu der Musik der Amis. Mit “Korn III – Remember Who You Are” konnten mich die Herren wieder überzeugen, erinnerten die Kompositionen wieder stark an die Frühwerke der Band. Das 2011 erschienene “The Path Of Totality” allerdings mit seinen zahlreichen Dubstep- und Elektro-Elementen ließ mich gar nicht mehr wissen, was ich von dieser Genregrenzen sprengenden Band halten soll. Doch auch wenn mich die Songs auf dem Album nicht so recht begeistern konnten, so dachte ich mir schon, dass sich dieser Eindruck live möglicherweise ändern könnte. Sehr gelegen kam mir also die auf der “The Path Of Totality”-Tour mitgeschnittenen CD/DVD “Live At The Hollywood Palladium”.

Und da offenbar auch der Band selbst klar wurde, dass das neue und alte Material in einem recht heftigen Kontrast zueinander stehen, splitteten sie das Konzert und spielten zuerst ein Set, bestehend aus nahezu allen Tracks ihres aktuellen Albums. Und ich muss gestehen, dass die elektronischen Elemente sich ganz hervorragend in das Live-Konzept der Band einfügen. Begleitet von einer beeindruckenden Lichtshow und Projektionen an Leinwände hinter der Bühne als auch an der Decke des Clubs, sprüht der Auftritt nur so vor Energie, auch wenn man zeitweise regelrecht von akustischen als auch optischen Eindrücken überschüttet und zeitweise etwas überfordert wird. Man muss KORN jedenfalls attestieren, dass sie für dieses Live-Event wirklich alles aufgefahren haben, was geht. Die Band selbst und ihre Performance werden durch das Drumherum sogar nicht selten in den Hintergrund der Aufmerksamkeit gerückt. Das wiederum ist nicht zu schade, denn auch wenn sich die Musiker wahrlich Mühe geben, eine gute Show zu liefern, so wirkt insbesondere Jonathan Davis doch an diesem Abend besonders mitgenommen und zeitweise nicht ganz bei der Sache. Doch eine gewisse abgefuckte Art und Weise gehörte andererseits schon lange zu dem Sänger und seiner Performance dazu.

Im Anschluss folgt ein zweites Set, bestehend aus älteren Titeln der Band, die natürlich bei keiner Live-Show fehlen dürfen. So z.B. “Freak On A Leash”, das PINK FLOYD-Cover “Brick In The Wall” oder das finale “Blind”. Die Lichtshow wird nun etwas zurück gefahren, ist aber noch immer eindrucksvoll und sorgt für die richtige Stimmung. Die Zuschauer feiern tendentiell zwar weniger als bei den ersten Songs, grölen dafür jedoch umso lauter mit und jubeln in den Songpausen, was das Zeug hält. Sound- und Bildqualität sind übrigens allererste Sahne und auch die abwechslungsreiche Kameraführung bringt noch zusätzlich Leben in die Aufnahme. Aber etwas anderes ist bei einer so professionellen Produktion ja auch nicht zu erwarten. Durch die vielen Einblendungen des Publikums wird auch die Live-Atmosphäre recht gut eingefangen.

Für KORN-Fans ist dieses Package wahrscheinlich ohnehin ein Pflichtkauf, doch auch den noch Unentschlossenen kann ich “Live At The Hollywood Palladium” wirklich ans Herz legen. Meht hätten sich KORN kaum für eine Live-Show einfallen lassen können, der Gig liegt außerdem als Audio-CD bei und auch das Bonusmaterial mit vielen Interviews kann sich sehen lassen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: