Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Papa Roach - The Connection (Tour Edition)

Papa Roach

"The Connection (Tour Edition)"
DVD-Review, 1354 mal gelesen, 27.06.2013
Papa Roach - Time For Annihilation..On The Record And On The Ro

Papa Roach

"Time For Annihilation..On The Record And On The Ro"
CD-Review, 2282 mal gelesen, 25.08.2010
Papa Roach - Metamorphosis

Papa Roach

"Metamorphosis"
CD-Review, 3816 mal gelesen, 04.04.2009 Wertung 05/10
Papa Roach - The Paramour Sessions

Papa Roach

"The Paramour Sessions"
CD-Review, 6752 mal gelesen, 15.09.2006 Wertung 08/10
Papa Roach - Infest

Papa Roach

"Infest"
CD-Review, 6025 mal gelesen, 17.10.2000 Wertung 09/10

News der Band

18.06.2013

Die kalifornischen Alternative Rocker PAPA ROACH kommen im Herbst dieses Jahres auf Europatour, wie heute bekanntgegeben wurde. Hier die...

19.09.2006

Laut Blabbermouth haben WICKED WISDOM ihre Europatour als Support von PAPA ROACH abgesagt. Gründe seien bis jetzt nicht bekannt. Die...

25.07.2006

Das neue PAPA ROACH Album "The Paramour Sessions" erscheint am 12.09.06. Die erste Single wird "To be loved" heissen.

06.07.2004

Nach langer Funkstille gibt es neues Material von PAPA ROACH zu hören. Drei Sound-Clips vom neuen Album "Getting Away With Murder" kann man...


Live-Reviews der Band
Rockstar Taste Of Chaos Tour
3342 mal gelesen, 31.10.2014
Sziget Festival 2010
8015 mal gelesen, 31.10.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Veröffentlichen Video zu news

Linkin Park

LINKIN PARK, gefallene Helden der Nu-Metal-Generation, veröffentlichen am kommenden Freitag, 13....
spielen im Mai exklusives Konzert in Köln und Video zu news

Korn

KORN machen sich trotz umjubelter Platte "The Paradigm Shift", der Rückkehr von Gitarrist Brian...
Fred Durst kriegt eigene Serie news

Limp Bizkit

Fred Durst, seines Zeichen u.a. Fronter von LIMP BIZKIT, arbeitet gemeinsam mit CBS an der...
CD-Review

The Connection

Artikel veröffentlicht am 26.09.2012 | 2733 mal gelesen

Die alte Leier vom Riesenhit "Last Resort" erzähle ich jetzt nicht mehr, denn für die Kalifornier PAPA ROACH ging es auch lange danach ohne große Unterbrechung mit mehr gutklassigen Alben weiter. Die fanden nicht so reißenden Absatz wie die erwähnte Hitsingle und die zugehörige Scheibe "Infest" aus dem jahr 2000, zumindest in Nordamerika lief es dann aber doch recht rund. Mit "Metamophorsis" versuchte sich die Band zeitgemäß an einer etwas rockigeren Ausrichtung, "The Connection" geht eher einen Schritt zurück. Nu Metal spielen PAPA ROACH (zum Glück will man fast sagen) zwar immer noch nicht wieder, auch wenn die kurzen Rap-Einlagen im Opener "Still Swingin" oder bei "Not That Beautiful" verdächtig an die Erfolgsformel von "Last Resort" erinnern. Vielmehr ist der Stil, den die Band spielt ziemlich mainstreamorientierter Alternative Rock an der Grenze zum Metal, der grob die Zielgruppe von DISTURBED bis BREAKING BENJAMIN bedient, und der das Potenzial hat, in den USA so manches Live-Event und Videogame-Menü zu untermalen. Das mag sich wie eine qualitative Herabstufung lesen, ist aber gar nicht so gemeint. Wer keinen instrumentalen Anspruch zum Glücklichsein braucht und zwischendurch eingängige, kommerzielle Songs sucht, kompositorisch durchaus ansprechend, der wird bei "The Connection" fündig.

Eine gewisse Tiefe verleiht den Songs die vermehrten Keyboard-Sounds, die mal als Loop, als kleinere elektronische Spielerei, oder, was dem Album am meisten zu Gute kommt, als epische Hintergrundmelodie auftauchen. Einen wirklich schwachen Song hat das Album nicht, der große Hit, der die Band zurück auf der Landkarte der Massen platziere könnte, fehlt allerdings auch. Insgesamt ist "The Connection" aber eine gute Mischung aus etwas treibenderen Nummern und zurückhaltenden Ruhepolen. Neben dem genannten Opener seien stellvertretend für die erste Kategorie mal "Breathe You In" und das treibende "Walking Dead" genannt, "Where Do The Angels Go" ist ein guter Repräsentant der ruhigeren Seite der Band, und "Leader Of The Broken Hearts" wartet gar mit einem epischen Stadion-Refrain auf.

Viel gelungenes Material also, das sicher keine Bäume ausreißt, das aber Spaß macht und in der Tat als eines der rundesten, und damit womöglich sogar besten PAPA ROACH-Alben durchgeht.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Mike (unregistriert) | 08.10.2012 | 13:20 Uhr

Danke, endlich mal ein gescheite Bewertung. Leider sonst kaum im Netz zu finden! Sonst nur vergleiche mit Linkin Park und sie machen weichere Musik..... Also nochmal Danke!  

Fabian
melden Wertung 08/10 Fabian | 08.10.2012 | 13:32 Uhr

Find das Review auch gelungen, würde den Jungs vielleicht sogar noch ein Pünktchen mehr geben, nach den letzten Reinfällen echt mal wieder eine starke Platte!