Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Rob Zombie - The Zombie Horror Picture Show

Rob Zombie

"The Zombie Horror Picture Show"
Blu-Ray-Review, 1063 mal gelesen, 11.06.2014 Wertung 07/10
Rob Zombie - Hellbilly Deluxe 2

Rob Zombie

"Hellbilly Deluxe 2"
CD-Review, 2795 mal gelesen, 31.01.2010 Wertung 06/10
Rob Zombie - The Sinister Urge

Rob Zombie

"The Sinister Urge"
CD-Review, 4302 mal gelesen, 31.01.2008 Wertung 09/10
Rob Zombie - Hellbilly Deluxe (Deluxe Edition)

Rob Zombie

"Hellbilly Deluxe (Deluxe Edition)"
CD-Review, 4068 mal gelesen, 30.01.2008 Wertung 10/10
Rob Zombie - Hellbilly Deluxe

Rob Zombie

"Hellbilly Deluxe"
CD-Review, 6052 mal gelesen, 13.02.2001 Wertung 09/10

News der Band

07.03.2013

  ROB ZOMBIE veröffentlicht am 19. April sein fünftes Soloalbum mit dem Namen "Venomous Rat Regeneration Vendor". Die erste Single wird "Dead...

23.02.2011

Seit Jahren schwebte ROB ZOMBIE die Idee zum Film "The Lords Of Salem" durch den Kopf, noch bevor er den gleichnamigen Song aufgenommen hatte. Im...

22.09.2010

Neues Songmaterial vom Schockrocker ROB ZOMBIE: Ihr könnt Euch "Everything Is Boring" aus "Hellbilly Deluxe Vol. 2" jetzt auf YouTube...

05.05.2010

ROB ZOMBIE und PublicRecords.com rufen talentierte Musiker/Remixer der ganzen Welt zum "Mix Massacre" auf. Sie bekommen die Chance einen Remix...

29.01.2010

"Hellbilly 2" heißt der neue Streich von Schockmeister Rob Zombie und kommt heute in die Läden. Roadrunner Records haben das Album...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Live-Review

Korn

Seit zwanzig Jahren sind KORN unbestritten die Kings of Nu Metal, auch wenn sie sich immer wieder...
spielen im Mai exklusives Konzert in Köln und Video zu news

Korn

KORN machen sich trotz umjubelter Platte "The Paradigm Shift", der Rückkehr von Gitarrist Brian...
The Path Of Totality - Tour 2012 - Oberhausen Live-Review

Korn

Man hat den Eindruck, dass es um KORN ziemlich ruhig geworden ist. Zwar waren sie vor nicht allzu...
CD-Review

Mondo Sex Head

Artikel veröffentlicht am 11.08.2012 | 2103 mal gelesen

Der gute Rob ist schon ein komischer Kauz. Verkündet damals bei "Hellbilly Deluxe 2" vollmundig auch für ihn den Tod der CD, es werde keine Alben, sondern nur noch Downloads geben - wenn er sich nicht ohnehin allein auf's Filmemachen festlegt. So ganz gestorben scheint die Ideen mit den bunten Silberlingen dann doch nicht sein, vor allem, wenn er seine Energie zunächst in ein neues Remix-Album investiert.

"Mondo Sex Head" ist ein bunter, aber vor allem deutlich elektronik-lastiger Strauß Remixe, ähnlich wie bereits beim Vorgänger Remix-Album "American Made Music To Strip By". Während damals neben bekannten Namen wie RAMMSTEIN oder DJ LETHAL mit Charlie Clouser und Chris Vrenna vor allem NIN-Personal das Remixen übernahm, ist nun für jeden Song ein anderer Act (manchmal unterstützt durch Gitarrist John 5) verantwortlich.

Die Auswahl der Tracks überrascht wenig, handelt es sich doch um die bekanntesten Hits, inkl. aus der WHITE ZOMBIE Ära wie z.B. "Thunder Kiss '65", zu denen mittlerweile unzählige Remixes existieren. Insofern erscheint es logisch, dass sich die neuen Versionen an der Remix-Kultur der frühen 90er orientieren - damals, als Majorlabels plötzlich auf den Zug aufsprangen, DJs und Elektronikkünstler in der Rockmusik wildern zu lassen, und wo man nicht selten die Originale kaum noch heraushören konnte.

Einiges ist recht gut gelungen, einiges weniger. Mit Plastik-Dancefloor-Sounds wie von Jonathan "Korn" Davis alias 'JDevil' versinken sowohl sein Name als auch der Song an sich in der Bedeutungslosigkeit. Den obligatorischen Dubstep-Remix gibt es auch, leider ist der Versuch von DOCUMENT ONE von der gleichen, generischen Bauart wie der ganze Skrillex-Müll da draußen. "Foxy Foxy" in der Version von KI:THEORY oder "More Human Than Human" von BIG BLACK DELTA stechen da schon viel mehr heraus, gerade letzterer erhält mit seinem lässigen Beat und der zusätzlichen Gitarrenspur ein ganz neues Gesicht. "Dragula" von David Cotner (hier als ††† gelistet) wird von seinem brachialen Thron runtergeholt und zu einer interessanten Minimalversion zurechtgestutzt.

So richtig die Sau lässt allerdings keiner der Tracks raus, und steckt damit indirekt hinter den starken Originalen zurück. Es gibt viel zu wenig gitarrenlastige Remixes, was ich gerade bei Rockbands immer nicht ganz nachvollziehen kann. Schließlich sollen Remixes ja nicht nur als Kontrast funktionieren, sondern immer noch eine (= die gleiche) Zielgruppe ansprechen. Ob die eigenen Hörer auch entspr. affin sind, kann man nicht immer voraussetzen. Wie man beides perfekt vereinen kann, haben FILTER z.B. auf ihrem Album "Remixes For The Damned" bewiesen. Remixes wie "Lords Of Salem" von DAS KAPITAL oder "Never Gonna Stop" von DRUMCORPS gehen da genau in die richtige Richtung.

Insgesamt positiv finde ich, dass man hier nicht auf allzu große (Mainstream-)Namen gesetzt hat. Gerade Musiker wie Tobias Enhus, die sonst eher Filmmusik komponieren, können hier deutliche Akzente setzen. Wer eine Hörempfehlung braucht, sollte als Erstes mal in "Devil's Hole Girls" reinhören. Auch "Burn" von den italienischen BLOODY BEETROOTS sollte man antesten.
Wer "American Made Music To Strip By " mochte, kann sich auch dieses Remix-Album bedenkenlos ins Regal stellen. Für alle anderen bleibt "Mondo Sex Head" ein entbehrlicher Teil aus Zombies Diskographie.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: