Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Awake From The Game

Artikel veröffentlicht am 18.07.2012 | 856 mal gelesen

Dass Italien zur Zeit in einer Finanzkrise steckt, weiß dank Narichten-Bombardement in den Medien inzwischen jedes Kind. Dass der Metal- und Rocknachwuchs vom Stiefel aber schon seit Jahren in einem Loch hängt, ist nur denen bewusst, die sich auch damit auseinander setzen, denn Abseits von LACUNA COIL und RHAPSODY kommen einem kaum Bands in den Kopf, die nicht den eintausendsten Aufguss von irgendwelchen Trends abliefern.

SEVERAL UNION wollen das jetzt also schleunigst ändern, mit einem Plattendeal in den Taschen, und rockigen, punkigen und manchmal gar leicht Core-angehauchten Arrangements auf dem Dach. Mit "Erase The Sorrows" und "On My Own" beginnt man hier noch sehr durchschnittlich, und ich gebe die Hoffnung schon fast auf, als "The Game" mit dem ersten richtig guten Refrain um die Ecke kommt. Das ist catchiger, nicht zu weich gespülter Rock, wie er anno 2012 klingen sollte. Mit dem Duett "Dream On" und dem starken "One By One" fräst man sich dann weiter in die Gehörgänge, man hat geradezu das Gefühl dass die Songs mit der Länge der Spielzeit besser werden, denn nach so einem schwachen Start ist der dreiteilige Abschluss dann noch eine echte Offenbarung: Zuerst das melancholische "Fall And Fade", das mit akkustischen Parts und einem bittersüßen Refrain glänzt, danach das rockige "Dualized" und dann der Abschluss mit "Tonight You´re Mine", das mit Screams, dicken Riffs und zum Schluss sogar Gang-Shouts in bester Hardcore-Manier punktet! Diese agressive Seite hätte man ruhig schon früher Preis geben können, der Track ist mit Abstand der Beste auf dem Album.

"Awake From The Game" hinterlässt nach über einer halben Stunde dann einen durchaus posititven Eindruck. Klar, hier und da gibt es noch Durchhänger, der Anfang gestaltet sich durchwachsen, aber am Ende brennt man dann ein wahres Feuerwerk an guten Ideen und Melodien ab. Für den Aufschwung in der italienischen Szene ist das hier also schonmal ein guter Start, wer sich überzeugen will sollte hier auf jeden Fall mal reinhören.

 


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: