Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Sybreed - The Pulse Of Awakening

Sybreed

"The Pulse Of Awakening"
CD-Review, 2687 mal gelesen, 22.11.2009 Wertung 07/10
Sybreed - A.E.O.N. EP

Sybreed

"A.E.O.N. EP"
CD-Review, 2419 mal gelesen, 29.07.2009
Sybreed - Antares

Sybreed

"Antares"
CD-Review, 4471 mal gelesen, 15.10.2007 Wertung 07/10
Sybreed - Slave Design

Sybreed

"Slave Design"
CD-Review, 4272 mal gelesen, 09.10.2007 Wertung 08/10

Interviews der Band
Sybreed
Interview mit Ben
2213 mal gelesen, 06.11.2007

News der Band

18.02.2013

Das neue Video der Schweizer Modern Metaller von SYBREED (s.u.) wurde unter der Regie von Benjamin Cappelletti zum Song "The Line Of Least...

07.07.2009

Die Schweizer von SYBREED sind derzeit fleißig auf Tour in den USA und nutzen die Zeit, um gleichzeitig auch ihr neues Album "The Pulse Of...

07.07.2007

Die Schweizer "Futuristicmetaller" SYBREED haben bei Listenable Records unterzeichnet. Über diese wird im Oktober Ihr Album "Antares"...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Video zu news

Sybreed

Das neue Video der Schweizer Modern Metaller von SYBREED (s.u.) wurde unter der Regie von...
Hatesphere und Suidakra bestätigt news

Metal4Splash Open Air

Nachdem letzte Woche bereits ORDEN OGAN für das METAL4SPLASH Oen Air bestätigt wurden, sind...
CD-Review

God Is An Automaton

Artikel veröffentlicht am 13.09.2012 | 2592 mal gelesen

Die Schweizer Cyber-Metal-Fraktion SYBREED legt mit "God Is An Automaton" ihr mittlerweile viertes Studioalbum vor. Nachdem mich der letzte Output der Truppe nicht wirklich vom Hocker gehauen hatte, nehme ich beim ersten Durchlauf wohlwollend zur Kenntnis, dass man sich wieder etwas geradliniger und strukturierter präsentiert. Nichts gegen Experimente, aber für meinen Geschmack hat sich der Vierer mit dem Vorgänger "The Pulse Of Awakening" das Leben selbst etwas schwer gemacht. Zu zerfahren wirkten die Songs, zu gewollt und verkrampft das Konzept.

Mit "God Is An Automaton" besinnen sich die Schweizer erfreulicherweise wieder auf ihre Stärken und machen das, was sie am besten können: treibende und ausgeklügelte Modern-Metal-Songs schreiben. Klar ist natürlich: manche werden das Material lieben, andere es aus tiefstem Herzen hassen – was vor allem am super-sterilen Sound und den sehr poppig anmutenden Clean-Gesängen liegt. Andererseits: genau das sind die Trademarks, die diese Band auszeichnen. Und den Eidgenossen gelingt es, das charakteristische und individuelle Flair, welches damals eine Hammer-Scheibe wie "Antares" auszeichnete, nun wieder auf Platte zu bannen. Fette Industrial-Riffs, vertrackte Zählzeiten, technisch-versiertes Drumming – SYBREED scheinen anno 2012 stärker denn je.

Bereits der Opener "Posthuman Manifesto" knallt nach kurzem Intro herrlich tight und mit spacigen Synthies aus den Boxen. Sänger Benjam Nominet wandeln gekonnt zwischen aggressiven Shouts und cleanen Melodic-Vocals, die rhythmische Gitarrenarbeit von Klampfer Thomas Betrisey harmoniert perfekt mit dem exakten und klinischen Drum-Stil von Schlagwerker Kevin Choiral. Das folgende "No Wisdom Brings Solace" weiß mit seinem sehr eingängigen Refrain und viel Industrial-Charme zu gefallen. "The Line Of Least Resistance" im Anschluss ist mir fast schon eine Spur zu melodisch, allerdings regiert bei "Red Nova Ignition" dann wieder der Vorschlaghammer, sogar Blastbeats kommen hier zum Einsatz. Weitere Anspieltipps sind neben dem groovigen "Downfall Inc" das flotte "Challenger" und das brachiale "A Radiant Daybreak".

Fazit: SYBREED legen ein überzeugendes Album vor, das seine Stärken vor allem im ersten und letzten Drittel hat. Im Mittelteil hat sich etwas Füllmasse eingeschlichen, so wirkt beispielsweise der Titeltrack etwas uninspiriert. Insgesamt gelungen ist dennoch die Kombination aus schnelleren und groovigen Songs, der Sound ist transparent und direkt, die Synthies allgegenwärtig - aber niemals nervig. In dieser Form muss man mit den Schweizern rechnen, wenn es um die wichtigsten Genre-Veröffentlichungen des Jahres geht. Man darf außerdem gespannt sein, wie sich die Herrschaften auf der anstehenden Tour mit MNEMIC und HATESPHERE live verkaufen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: