Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Sylosis - Monolith

Sylosis

"Monolith"
CD-Review, 4576 mal gelesen, 04.10.2012 Wertung 09/10
Sylosis - Edge Of The Earth

Sylosis

"Edge Of The Earth"
CD-Review, 2954 mal gelesen, 24.02.2011 Wertung 08/10

Interviews der Band
Sylosis
Interview mit Josh Middleton zu "Monolith"
2050 mal gelesen, 04.10.2012
Sylosis
Sylosis
2453 mal gelesen, 22.10.2008

News der Band

24.10.2014

SYLOSIS werden ihr viertes Studioalbum "Dormant Heart" am 16. Januar 2015 veröffentlichen. Die Band hat nun den ersten Album-Trailer zur Platte...

02.04.2013

  SYLOSIS von der Insel begleiten die US-Metalcoreler von KILLSWITCH ENGAGE auf deren Europa-Tour. Bei insgesamt 23 Shows sollen die Briten dem...

02.12.2012

  Die britischen Modern-Thrash-Metaller SYLOSIS haben nun ihren neuen Videoclip zum Song „Fear The World“ online gestellt. Der Track stammt vom...

04.10.2012

  Die britischen Progressive-Thrasher von SYLOSIS lassen Euch in ihr neues Werk "Monolith" hinein hören. Das Album erscheint am 05. Oktober und...

20.09.2012

Die Engländer von SYLOSIS haben eine weiteres Video veröffentlicht, welches Sie bei den Arbeiten am kommenden Album "Monolith" zeigt. Das neue...


Live-Reviews der Band
23.12.2014
6965 mal gelesen, 23.12.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Conclusion Of An Age

Artikel veröffentlicht am 24.10.2008 | 3904 mal gelesen

Wie heißt eine gute Thrash-Band: SYLOSIS! Warum? Weil sie ein prächtiges Album als Einstand abgeliefert hat. Wie haben das die fünf Briten geschafft? Weiland gab es so manch starke Band, gerade aus der Bay Area und deren unleugbares Vermächtnis stellt das eine Standbein dar, während die modernen Einlagen, welche nicht selten in Richtung europäischer Norden schielen, das zweite bilden. Wieso ist “Conclusion Of An Age“ ein so prächtiges Album geworden? Weil man die unsäglich süßlich wie abgegriffenen Skandinavien-Melodien vermeidet, die nachhaltigen verwendet und das starke, althergebrachte Rifffundament nicht mit üblen Griffbrettwichsereien aufzuweichen trachtet. Weil man die Riffs auf den Punkt spielt und auch bei aller Härte es immer wieder versteht, nahezu elegische Chöre einzuflechten, die vornehmlich die Moderne des Albums ausmachen.

Während sich gerade die melodiösen Refrains ein klein wenig nach KILLSWITCH ENGAGE anhören, muten die fiesen Riffattacken wie ein Wechselbad aus TESTAMENT-Filigran und PANTERA-Bügeleisen an. Weil das alles auch im Hinblick auf die Arrangements so gut in einander greift, schaffen SYLOSIS es, das Album durchweg so interessant zu gestalten, dass der Langeweile keinerlei Vorschub geleistet wird. Wunderbar ist auch die Tatsache, dass die Jungs spieltechnisch keine Angst vor dem Rest des Genres zu haben brauchen. Weshalb sollten sie auch? Weiß doch alleine der Fronter, das gesamte Spektrum zu beherrschen und nicht nur die Shouts akzentuiert zu setzen, sondern auch mit den cleanen Passagen zu überzeugen. Widerlich ist an dieser Scheibe nahezu rein gar nichts, nicht einmal die drückende, recht trockene Produktion, die jeden der abwechslungsreichen Songs bestens in Szene zu setzen versteht. Wer sich FORBIDDEN einen ganzen Zacken epischer, wer sich PANTERA mehrere Grade melodischer und wer sich SOILWORK wesentlich abwechslungsreicher vorstellen kann, der weiß, was SYLOSIS zu bieten haben.

Wohingegen man nicht verschweigen darf, dass SYLOSIS kein neues Genre erfinden oder in irgendeiner Form besonders fortschrittlich wären, aber eine Scheibe mit ner Ladung starker Songs ist stets besser als fehlgeleiteter Innovationszwang. Wenn jetzt noch die Eingängigkeit weiter ausgebaut wird und sich der ein oder andere Hit einschleicht, steht uns was ganz Großes ins Haus.

Wuper Einstand, Jungs!


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 05/10 Deleted User | 18.12.2008 | 01:00 Uhr

WOW, klingt unheimlich geil. Muss aber leider zugeben, dass die Scheibe alles andere als richtiger Thrash Metal ist. Da steckt der Metalcore schon ziemlich drinne. Macht aber nix wenn man den auf einen hohem Niveau spielt. Der Soung erinnert mich...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 26.01.2009 | 01:00 Uhr

Bei soviel Lob vergisst man glatt die Punkte. Geb hier natürlich 10!