Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The Agonist - Lullabies For The Dormant Mind

The Agonist

"Lullabies For The Dormant Mind"
CD-Review, 4086 mal gelesen, 15.02.2009 Wertung 07/10
The Agonist - Once Only Imagined

The Agonist

"Once Only Imagined"
CD-Review, 4410 mal gelesen, 31.08.2007 Wertung 06/10

Interviews der Band
The Agonist
The Agonist
3415 mal gelesen, 15.02.2009

News der Band

28.07.2014

Nachdem sich das Besetzungskarussell einmal kräftig gedreht hat, sind auch THE AGONIST wieder komplett. "Eye Of Providence" heißt das neue Album,...

25.10.2012

Die Extrem-Metaller THE AGONIST haben ihr neues Video zum Song “Panophobia” online gestellt. Das Video beinhaltet behind-the-scenes-Material und...

12.07.2011

Man findet keine Freunde mit Salat? Wer behauptet denn sowas? Zumindest kann man sich mit dem Verzicht auf Fleisch bei der Tierschutzorganisation...

06.09.2010

THE AGONIST aus dem kanadischen Montreal begeben sich ab Mitte Oktober auf ihre erste komplette Europatour , die sie zusammen mit MAROON, AFTER...

23.02.2010

Underground Video Television (UVTV) haben den Mitschnitt eines Konzerts von THE AGONIST gepostet. Dabei handelt es sich um den Auftritt im The...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
folgen dem Ruf der Liebe und machen Geschenke news

Pulse

Die französische Dance-Metal-Band PULSE hat bereits die ersten Ostereier versteckt: ÜberMySpace...
live in der Turbinenhalle Oberhausen Live-Review

Kreator, Arch Enemy...

Wer ganz aufmerksam sucht, wird auf metal.de den ein oder anderen Artikel mit Anspielungen auf...
Update 18.12.: Der Adventskalender 2014: Ein weiterer Dreier mit Alestorm news

Summer Breeze

Ganz in alter Tradition startet am 01.12. der alljährliche Adventskalender des SUMMER BREEZE....
verkünden Einstieg von Jeff Loomis news

Arch Enemy

Die Modern Metaller ARCH ENEMY verstärken sich für ihre kommenden Touren mit dem...
CD-Review

Prisoners

Artikel veröffentlicht am 30.08.2012 | 2237 mal gelesen

Das kanadische Melodic-/Death Metal-Quintett THE AGONIST legt mit "Prisoners" das mittlerweile dritte Studioalbum vor. Stilistisch hüllt man sich nach wie vor in ein modernes Metal-Gewand: rhythmisches Thrash-/Death-Riffing, melodische Hooks und das Wechselspiel zwischen den aggressiven Growls und dem eingängigen Gesang von Fronterin Alissa White-Gluz sorgen für einen griffigen, frischen Gesamtmix. Querverweise und Zitate finden sich bei artverwandten Acts wie den ebenfalls aus Kanada stammenden THREAT SIGNAL, den schwedischen SONIC SYNDICATE, DEAD BY APRIL oder den Dänen von RAUNCHY.

Leider muss man aber auch gleich am Anfang kritisieren, dass es Frau White-Gluz auf "Prisoners" manchmal etwas übertreibt. Viele Passagen wirken durch die fast schon orchestralen Gesangs-Arrangements etwas überladen und für meinen Geschmack eine Spur zu bombastisch. Songs wie "The Escape", dem orientalisch angehauchten "Dead Ocean" oder dem eigentlich sehr versiertem "The Mass Of The Earth" fehlt es so am nötigen Raum zum Atmen. Vielmehr klingen entsprechende Tracks schnell etwas gekrampft und angestrengt.

Dennoch finden sich einige Leckerbissen auf "Prisoners". So kann der Opener "You're Coming With Me" nach dezentem Klampfen-Intro mit knackiger Gitarrenarbeit und dem einprägsamen Refrain punkten. Im Song "Panophobia" wiederum wird der Anteil der Clean-Vocals merklich reduziert und eher auf aggressives, schnelles Riffing und einen fett groovenden Mittelteil gesetzt. Und auch die Tatsache, dass die Gitarren-Fraktion um Danny Marino und Pascal Jobin sich nicht auf's ausgelutschte Standard-Repertoire beschränkt, sondern dem Hörer immer wieder nette Schmankerl serviert, muss lobend hervorgehoben werden.

Letztendlich finden sich auf "Prisoners" eine Menge vielversprechender Ansätze. Die stimmliche Variabilität der Frontfrau ist beeindruckend und die sehr transparente und auf Hochglanz polierte Produktion – auch wenn man damit bei echten Puristen kaum punkten wird – steht der Platte gut zu Gesicht. Irgendwie fehlt der Scheibe aber dennoch die nötige Reife und Routine, um wirklich in höhere Modern-Metal-Sphären vorzustoßen. Vielleicht hätte man, statt "Prisoners" auf knapp eine Stunde Spielzeit zu dehnen, dann doch auf ein paar Tracks verzichten und die Kompositionen noch etwas überlegter in Szene setzen sollen. Um es mit einer platten Floskel zu sagen: Weniger ist manchmal einfach mehr.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: