Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The Devil Wears Prada - 8:18

The Devil Wears Prada

"8:18"
CD-Review, 3443 mal gelesen, 16.09.2013 Wertung 08/10
The Devil Wears Prada - Dead & Alive

The Devil Wears Prada

"Dead & Alive"
DVD-Review, 4080 mal gelesen, 30.10.2012 Wertung 07/10
The Devil Wears Prada - Dead Throne

The Devil Wears Prada

"Dead Throne"
CD-Review, 4827 mal gelesen, 18.09.2011 Wertung 08/10
The Devil Wears Prada - With Roots Above And Branches Below

The Devil Wears Prada

"With Roots Above And Branches Below"
CD-Review, 4052 mal gelesen, 04.06.2009 Wertung 08/10

Interviews der Band
The Devil Wears Prada
Interview mit Chris Rubey
1858 mal gelesen, 03.12.2012

News der Band

16.09.2013

"Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll", so heißt...

20.05.2013

Die US-Metalcore-Fraktion THE DEVIL WEARS PRADA befindet sich aktuell im Studio, um den Nachfolger ihres letzten Albums "Dead Throne"...

06.05.2013

  THE DEVIL WEARS PRADA haben schon wieder das Studio in Atlanta geentert um den Nachfolger zum 2011er Album "Dead Throne" aufzunehmen. Die...

20.02.2013

Die US-Metalcore-Durchstarter THE DEVIL WEARS PRADA müssen auf ihrer anstehenden Tour auf Gitarrist Chris Rubey verzichten. Rubey veröffentlichte...

03.12.2012

Die US-Metalcore-Durchstarter THE DEVIL WEARS PRADA blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Nach dem viel beachteten letzten Studioalbum "Dead...


Live-Reviews der Band
01.11.2014
980 mal gelesen, 01.11.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Plagues

Artikel veröffentlicht am 28.08.2007 | 4676 mal gelesen THE DEVIL WEARS PRADA - ein Bandname, der ohne Zweifel Aufmerksamkeit nach sich zieht. In dieser Hinsicht kann sich die Band aus Dayton, Ohio auch nicht beschweren, bereits ihr Debüt "Dear Love: A Beautiful Discord" ließ sich mit stolzen 30 000 Einheiten arriviert an den Mann bringen. Sie gehören neben JOB FOR A COWBOY oder BRING ME THE HORIZON zu den Bands, die die Internet-Plattform Myspace als dubios elterliches Sprungbrett nutzen konnten. Geschickt wurde die virtuelle Hormonbombe zu einem voll funktionstüchtigen Marketingapparat modifiziert - es reichte aus das Ziel lediglich nur anzuvisieren, ein berechnender Vorgang bei dem die Sachlage der momentan blühenden, jugendlichen Metalcore-Szene in den Fokus genommen und genau analysiert worden ist, um sich einem raschen Erfolg sicher zu sein.

Nicht nur optisch gibt es mit Bands wie EIGHTEEN VISIONS oder den bereits oben genannten BRING ME THE HORIZON Übereinstimmungen - jede Haartolle sitzt, kein modisches Szene-Klischee wurde übersehen oder ausgelassen -, auch die musikalischen Einflüsse scheinen dieselben zu sein. Stilistisch dreht man sich weitgehend um seine eigene Achse, oder eher im Kreis, schließt stilistische Elemente von NORMA JEAN mit ein und jongliert gekonnt mit jazzigen Versatzstücken, die mittlerweile im Extrem Metal auch nicht mehr als untypisch gelten, aber man muss ja bekanntlich gewissen Erwartungshaltungen gerecht werden. TDWPs Beutezug in der realen Welt wird erfolgreich sein, da bin ich mir sicher, das ist aber in etwa so überraschend, wie die Feststellung das Wasser nass ist. Die Songs von "Plagues" bieten Breakdown-Sequenzen, machen Gebrauch von Grunts und erschütternden Schreien, auf cleane Refrains folgen vertraute Riffs, wie am Fließband gefertigt.

Dass das Quintett vor Talent nur so strotzt, ist nicht zu leugnen, genauso wenig die Tatsache, dass sich müde Einfallslosigkeit in ihren Songs breit gemacht hat. Es ist dagegen umso verwunderlicher, wie schnell TDWP, ohne größere Budgets und jedweden Vermarktungsstrategien, Fuß fassen und eine breite Fanbase um sich scharen konnte. Diese Fakten können dennoch nicht darüber hinweg täuschen, dass ihr Stil/Substanz-Verhältnis nicht übereinstimmt. Ihre lyrisch gesponnenen Tiraden ("HTML Rulez D00d", "You Can’t Spell Crap Without ‚C’" oder "Hey John, What’s Your Name Again?") vermögen dies auch nicht zu ändern und sind eher von einer tragischen, als von einer ironischen Färbung geprägt. Wenn es denn mit Metalcore nicht klappen sollte, dann stehen den jungen Herren lukrative Karrieren in der Werbe- und Designbranche bevor.

Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 02/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 02/10 Deleted User | 04.07.2008 | 01:00 Uhr

Dennoch ist es verwunderlich wie TDWP ohne BlaBlaBla eine Fanbase um sich aufbauen konnte, tjaaa... wurde man ein BISSCHEN nachdenken bevor man was schreibt, dann könnte man feststellen... dass das vorgängeralbum A Dear Love: A Beautifull...