Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Abinchova - Wegweiser

Abinchova

"Wegweiser"
CD-Review, 1030 mal gelesen, 26.12.2014 Wertung 06/10
Abinchova - Versteckte Pfade

Abinchova

"Versteckte Pfade"
CD-Review, 4348 mal gelesen, 27.03.2011 Wertung 04/10
Abinchova - Hörensagen

Abinchova

"Hörensagen"
CD-Review, 3442 mal gelesen, 26.08.2009

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Mit neuem Album am Start! news

Blutmond

Die Schweizer Extrem- / Black- / Avantgarde-Metaller BLUTMOND werden demnächst ihr neues Album...
Autogrammstunden am metal.de-Stand news

Rockharz Open Air

Noch zweimal schlafen, dann geht es wieder los: das Rockharz Open Air in Ballenstedt. Auch in...
Der große Festivalbericht vom 24. WGT 2015 in Leipzig Live-Review

Wave Gotik Treffen

Seine Einzigartigkeit unter den deutschen Großstädten stellt Leipzig zum Wave Gotik Treffen...
veranstalten Festival news

Epica

Heute haben EPICA ihr erstes eigenes Festival "Epic Metal Fest" angekündigt. Das Event wird am...
kündigen Europa-Tour mit Eluveitie und Scar Symmetry an news

Epica

Die niederländischen Metaller EPICA und die Schweizer Folk Metal Institution ELUVEITIE werden im...
Vinyl-Review

Handgeschrieben

Artikel veröffentlicht am 26.12.2012 | 1700 mal gelesen

An ABINCHOVA habe ich eher durchwachsene Erinnerungen. "Vergessene Pfade", das Debütalbum der Schweizer, litt noch unter einer mäßigen Produktion und hatte lediglich für hartgesottene Pagan-Fans wirklich was zu bieten. Rein optisch macht die neue 7", "Handgeschrieben", einiges mehr her, aber das beschränkt sich nur auf Äußerlichkeiten.

Abgesehen von dem eher albernen Intro, das mit Drehleier von Anna Murphy (ELUVEITIE), die im Übrigen auch die Produktion der Scheibe übernommen hat, unterlegt wurde und zunächst eher abschreckend wirkt, geht das Material durchaus in den akzeptablen Bereich. "Wegweiser" hinterlässt dabei, aufgrund des eher mittelprächtigen Gedudels und dem Frauengesang gegen Ende, einen eher mäßigen Eindruck, dafür kann "Wandlung" schon deutlich mehr. Der Song auf der B-Seite wirkt düsterer, die folkigen Einflüsse sind eher dezent eingestreut, die Violine tönt wehmütig und die Grundstimmung ist wirklich einnehmend– das passt wirklich gut. Natürlich sind auch ABINCHOVA nicht mit überraschenden neuen Ideen um die Ecke gekommen und die Vergleiche zu ELUVEITIE kommen nicht von ungefähr, und doch, sollte eine kommende Scheibe eher in Richtung "Wegweiser" gehen, bin ich vorsichtig gespannt.

Wer einer Mixtur aus Folk und Melodic Death Metal was abgewinnen kann, die ersten ELUVEITIE-Scheiben schätzt und auch einem gewissen Hang zu Gitarrensoli zugetan ist, für den dürfte sich "Handgeschrieben" eindeutig lohnen. In Sachen Produktion hat sich ebenfalls einiges getan, ABINCHOVA sind auf keinem revolutionären, aber auf einem guten Weg, sich als fester Bestandteil einer schon fast wieder vergessenen Szene zu etablieren, ohne dabei kitschig oder peinlich zu wirken. Klar ihr bisher bestes Material.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: