Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Paganfest Tour 2008: Eluveitie, Ensiferum, Equilibrium, Korpiklaani, Moonsorrow, Tyr live in Stuttgart und München Live-Review

Paganfest

Was ist im Vorfeld nicht alles geschrieben worden. Das "Berliner Institut für...
Der große Festivalbericht - Ragnarök Festival 2007 Live-Review

Ragnarök Festival

Durch Kettenhemd- und Flohfellträger-Massen, an überlaufenden Trinkhörnern vorbei schlugen...
Der große Summer Breeze Festivalbericht 2014 Live-Review

Summer Breeze

Das SUMMER BREEZE geht mittlerweile in seine 17. Runde und bricht zum ersten Mal mit etwas, was...
CD-Review

Arbrynth

Artikel veröffentlicht am 12.07.2012 | 1269 mal gelesen

Folk-Metal aus Australien? Das verspricht interessant zu werden! Und tatsächlich kann sich das selbstbetitelte Debütalbum der Melbourner ARBRYNTH absolut hören lassen. Im ersten Moment bin ich zwar ein kleines bisschen enttäuscht, dass stilistisch keine gravierenden Unterschiede zur europäischen Pagan- und Folk-Metal-Szene zu erkennen sind und das typisch australische Element gewissermaßen fehlt (wie auch immer dieses hätte klingen sollen). Doch glänzt das Quartett mit einer atmosphärischen Dichte, der man sich nur schwer entziehen kann.

Auf traditionelle Folk-Instrumente wird hier komplett verzichtet, Melodieführung und Feeling erinnern aber unweigerlich an eine düsterere, melancholische Version von ELUVEITIE, vereinzelt gar an die Färinger TÝR. Dabei sorgt der dreistimmige Gesang mit einem gleichberechtigten Nebeneinander von Frauenstimme, cleanem Männergesang und Growls für die unverwechselbare Note und liefert einige bezaubernde Gänsehaut-Harmonien. Da stört es auch kaum, dass die Stimme von Bassistin Tina teilweise etwas zu kraftlos wirkt und nicht jeder Ton hundertprozentig sitzt.

Mit erkennbaren Anleihen bei Doom- und Black-Metal zaubern ARBRYNTH eine extrem dichte düster-melancholische Atmosphäre. Mit einer etwas satteren Produktion und einem prägnanteren Songwriting hätte man hier deutlich mehr herausholen können, so geht den Stücken ein Teil ihrer möglichen Wirkung leider verloren. Stört man sich an diesen kleineren Schwächen nicht, lohnt es sich jedoch, der Scheibe eine Chance zu geben und in die wunderbar atmosphärischen Klanglandschaften der Australier einzutauchen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: