Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Ephel Duath - Hemmed By Light, Shaped By Darkness

Ephel Duath

"Hemmed By Light, Shaped By Darkness"
CD-Review, 2182 mal gelesen, 19.11.2013 Wertung 09/10
Ephel Duath - Pain Necessary To Know

Ephel Duath

"Pain Necessary To Know"
CD-Review, 4107 mal gelesen, 07.12.2005 Wertung 06/10
Ephel Duath - The Painter's Palette

Ephel Duath

"The Painter's Palette"
CD-Review, 3384 mal gelesen, 08.08.2003 Wertung 06/10

News der Band

11.11.2013

Vorurteilsfreie Hörer spitzt die Ohren: "Hemmed By Light, Shaped By Darkness" nennt sich die neue, siebte Platte der italienischen Avantgarde-...

11.10.2012

Die Avantgarde Formation EPHEL DUATH sind in den Vorbereitungen für Studioalbum Nummer 6. Das Album soll im Frühjahr 2013 über Agonia Records...

07.12.2011

Bassist Steve DiGiorgio (DEATH, TESTAMENT, SADUS), Sängerin Karyn Crisis (CRISIS) und Schlagzeuger Marco Minnemann (NECROPHAGIST, KREATOR)...

23.06.2007

Die italienischen Avantgardisten EPHEL DUATH haben auf ihrer Myspaceseite eine Hörprobe ihres am 16. Juli erscheinenden Remixalbums "Pain...

02.06.2006

EPHEL DUATH werden dem Geburtstagsalbum "Sigillum S" zum 20-jährigen Schaffen von Eraldo Bernocchi eine Kontribution beisteuern. Im Gegenzug...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

On Death And Cosmos

Artikel veröffentlicht am 21.06.2012 | 1405 mal gelesen

Da sind sie wieder, die verrückten Italiener! Zwar "nur" mit einer gut zwanzigminütigen EP, aber selbst die dürfte unbedarften Hörern das Leben schwer machen. Wer die Vorgänger "Pain Necessary To Know" und "Through My Dog's Eyes" kennt, kann natürlich erahnen, was ihn oder sie auf "On Death And Cosmos" erwartet - auch wenn es bei EPHEL DUATH immer schwer war, genaue Vorhersagen zu treffen...

Besondere Überraschungen halten die drei Songs oberflächlich betrachtet aber nicht bereit - wer also mit dem avantgardistisch-jazzigen Ansatz des Vierers aus Padua warm wird, sollte auch "On Death And Cosmos" zu schätzen wissen: Der gewohnt-schräge (sofern diese Kombination überhaupt Sinn ergibt) Gitarrenstil von Davide Tiso trifft auf akzentuiert-synkopisches Schlagwerk, darüber liegen die markanten, mir persönlich aber viel zu eintönigen Vocals von Tiso und Neu-Mitglied Karyn Crisis. Letztere kann ich jedoch nicht wirklich raushören.

Was ist jetzt "neu" auf der über das polnische Label Agonia Records veröffentlichten EP? Ganz dem lyrischen Konzept folgend ("On Death And Cosmos" klingt irgendwie nicht ganz so gut gelaunt wie "Through My Dog's Eyes", oder!?) erforschen EPHEL DUATH in "Raqia", "Stardust Rain" und "Black Prism" die dunklen Seiten ihres Stils. Und das tun sie verblüffend erfolgreich! Heraus kommen einige wirklich atmosphärisch gekonnte Motive und zum Teil sogar so etwas wie Tonalität - ein Attribut, das man den letzten Veröffentlichungen EPHEL DUATHs nur mit viel gutem Willen verleihen konnte.

Kurzum: EPHEL DUATH sind immer noch EPHEL DUATH, haben sich für "On Death And Cosmos" aber einmal der dunklen Seite zugewandt. Ich persönlich finde diesen Ansatz höchst spannend und würde mich - hätte meine Meinung Gewicht - dafür aussprechen, diesen auch auf Album-Länge zu verfolgen. Fürs Erste ist "On Death And Cosmos" aber ein rundum gelungenes Experiment, das Freunden verfrickelten Metals viel Freude bereiten dürfte. Indes werden diejenigen, die EPHEL DUATH schon immer zu anstrengend fanden, ihre Meinung jetzt kaum ändern.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

The Law
melden Wertung 06/10 The Law | 21.06.2012 | 10:17 Uhr

Technisch ist das natürlich noch top, keine Frage. Ich finde es ziemlich langweilig, selbstgefällig - der Wahnsinn früher Tage (wie auf "Painters Palette") fehlt mir. Crisis singt mir ebenfalls zu monoton, DiGiorgio bin ich einfach über, und Tiso...