Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Isis - Live I-VI

Isis

"Live I-VI"
CD-Review, 966 mal gelesen, 14.07.2012
Isis - Holy Tears EP

Isis

"Holy Tears EP"
CD-Review, 4123 mal gelesen, 20.05.2008 Wertung 02/10
Isis - Panopticon

Isis

"Panopticon"
CD-Review, 8943 mal gelesen, 02.12.2004 Wertung 09/10

Interviews der Band
Isis
Isis
2861 mal gelesen, 18.11.2006

News der Band

19.05.2010

ISIS werden sich auflösen. Lest das offizielle Statement der Band hier: (Link).

11.11.2009

Das offizielle Video von ISIS zum Song "20 Minutes/ 40 Years" könnt ihr euch hier: (Link) ansehen.

29.04.2009

Das neue ISIS Album "Wavering Radiant" steht ab sofort hier (Link) als Stream bereit.

29.10.2008

In seinem Blog (Link) gibt ISIS-Frontmann Aaron Turner bekannt, dass bereits acht Songs für den Nachfolger von "In The Absence Of Truth"...

08.04.2006

ISIS werden in Kürze den Nachfolger ihres 2004er Albums "Panopticon" einspielen. Als Produzent konnte man anscheinend Matt Bayles (Mastodon,...


Live-Reviews der Band
23.07.2014
405 mal gelesen, 23.07.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

In The Absence Of Truth

Artikel veröffentlicht am 05.11.2006 | 7732 mal gelesen

Nach dem genialen Vorgänger "Panopticon" haben sich ISIS gute zwei Jahre zeit gelassen, um den Nachfolger "In The Absence Of Truth" sorgfältig vorzubereiten. Die Zeit hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn ISIS-Anhänger werden vollends auf ihre Kosten kommen. Natürlich hat diese Band nicht den Fehler begangen und ihren eingeschlagenen Weg verlassen, sondern ihr eigenes musikalisches Konzept erneut verfeinert und intensiviert. Mittlerweile muss man mit Abstrichen sogar den Begriff Post Rock in den Mund nehmen, denn die Pfade des Metal haben ISIS längst verlassen und bewegen sich vermehrt und ausschweifend auch in anderen Gefilden. Somit verschwinden die stilistischen Grenzen immer mehr und mit "In The Absence Of Truth" baut diese Band ihre eigene kleine Nische in der Musikwelt weiter aus.

ISIS verstehen es äußerst eindrucksvoll, mit vertonten Emotionen zu arbeiten und den Hörer in einen Kokon aus Klängen und Tönen einzuhüllen. Sie beginnen zaghaft, mit verträumten Melodien und Formen, die sich zunehmend zu einem tosenden Gewitter aufbäumen, um letztendlich den Orkan über einen hinweg fegen zu lassen. Feinste Zerbrechlichkeit wird von Gewalt verdrängt, nur um Augenblicke später wieder wie ein von Schizophrenie geplagter Mensch in sich zusammen zu fallen und der zügellosen Depression freien Lauf zu lassen. ISIS beherrschen die Laut-/Leise-Dynamik wie derzeit kaum eine andere Band. Sie verstehen es spielerisch, musikalisch sensible Gebilde zu erschaffen, nur um diese Sekunden oder Minuten später wieder unbarmherzig und gewalttätig zu zerstören. Das Instrumentale spielte ohnehin seit jeher eine größere Rolle als der Gesang und so verhält es sich auch auf "In The Absence Of Truth", selbst wenn der Stimme mittlerweile ein wenig mehr Bedeutung geschenkt wird als in der Vergangenheit. Klare, mit Hall unterlegte melancholische Gesänge wechseln sich mit wütendem, aufbrausendem Geschrei ab und untermalen dadurch einmalig die vorzügliche gebotene tonale Kunst. Dabei benötigen ISIS keine minutenlangen Soli oder andere ausschweifende Eskapaden, es stehen stets der gesamte Song und seine Wirkung im Vordergrund. Überflüssiges Gefiedel ist da ebenso fehl am Platz wie ein handelsüblicher Songaufbau, den man bei keinem einzigen Lied vorfinden wird.
Diese Band weiß, wie man Spannungen erzeugt und Emotionen vertont. Diese Band weiß, wie man den Hörer auf eine Achterbahn der Gefühle schickt und ihn erst dann wieder freilässt, wenn der letzte Ton des Albums verklungen ist.

"In The Absence Of Truth" ist definitiv nicht dazu geeignet, in fröhlicher Stimmung gehört zu werden. Dieses Album ist entweder der verdiente Entspannungstrip nach einem harten Arbeitstag oder der Gnadenschuss nach einer Hiobsbotschaft oder einem Schicksalsschlag. Auf jeden Fall sollte man die Musik ISIS' bei gehobener Lautstärke mit geschlossenen Augen genießen und alles in sich aufsaugen, was sie zu bieten hat. Belohnt wird man mit intensivstem Kopfkino und rund einer Stunde gelungener Flucht vor dem Alltag.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 10/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

akula
melden Wertung 10/10 akula | 06.11.2006 | 01:00 Uhr

Ist eine wirklich wahnsinnig schöne Platte geworden, obwohl sie nicht sofort zündete, wie ihre Vorgänger. Isis wurden vertrackter und unzugänglicher. Das machen auch die neuerlichen Einflüsse des Postrocks deutlich.  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 05.07.2007 | 01:00 Uhr

Schöne Scheibe. Kommt aber an \"Panopticon\" nicht ran (Alle Punkte dieser Welt!!!). Wenn du deine Freundin beim Fremdgehen erwischt hast oder dein bester Freund gestorben ist, wenn du den Tag in einem Polizeikessel verbracht hast oder...