Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Beardfish - Mammoth

Beardfish

"Mammoth"
CD-Review, 5064 mal gelesen, 13.03.2011 Wertung 10/10
Beardfish - Destined Solitaire

Beardfish

"Destined Solitaire"
CD-Review, 2746 mal gelesen, 04.08.2009 Wertung 04/10
Beardfish - Sleeping In Traffic: Part Two

Beardfish

"Sleeping In Traffic: Part Two"
CD-Review, 2888 mal gelesen, 16.05.2008 Wertung 08/10
Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One

Beardfish

"Sleeping In Traffic: Part One"
CD-Review, 3380 mal gelesen, 20.05.2007 Wertung 08/10

Interviews der Band
Beardfish
Interview mit Rikard Sjöblom
3549 mal gelesen, 28.03.2011

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
die Retro-Rock-Senkrechtstarter live in Ludwigsburg 2014 Live-Review

Blues Pills

Gerade all diejenigen, die sich selbst nicht zu den überzeugtesten Anhängern der unaufhaltsam...
Neues Video zu 'Death And The Labyrinth' news

At The Gates

Kurz vor Albumveröffentlichung beglücken uns die Schweden AT THE GATES mit einem Video zu dem...
CD-Review

The Void

Artikel veröffentlicht am 02.09.2012 | 2571 mal gelesen

Nach der von Andy Tillison (THE TANGENT) gesprochenen "Introduction" setzen BEARDFISH mit dem Opener "Voluntary Slavery" ein dickes Ausrufezeichen: Ja, wir sind jetzt auch richtig metal! Ungewohnt hart, Riff-lastig und mit einer Extradosis Distortion gehen die Schweden plötzlich zu Werke und setzen damit den bereits auf dem Vorgängeralbum erkennbaren Weg in härteres Fahrwasser konsequent fort.

"Auf 'Mammoth' hatten wir einige Songs, die ein bisschen mehr in die härtere Richtung gingen," sagt Bandkopf Rikard Sjöblom. "Im Nachhinein kam es uns aber so vor, als hätten wir bei den Aufnahmen der Songs ein wenig den Schwanz eingezogen. Wir haben die Verstärker nicht ganz so hoch aufgerissen, wie wir es eigentlich geplant hatten, und wir verließen uns ein bisschen zu sehr auf andere Leute, als es darum ging, wie das Album klingen sollte."

Dabei spricht das Ergebnis für sich und man fragt sich, ob BEARDFISH nicht auch diesmal besser mehr auf andere Leute gehört hätten. "The Void" klingt nicht mehr ganz so rund wie "Mammoth" und es scheint so als ginge die Extraportion Härte auf Kosten der songschreiberischen Brillianz, wobei es sich in Wirklichkeit um zwei separate Effekte handeln dürfte.

Das soll nun auch keineswegs bedeuten, dass "The Void" ein schlechtes Album wäre. Auch auf ihrem jüngsten Output kredenzen Rikard Sjöblom und seine Mitstreiter einige herrlich abgedrehte Songideen, die den Zuhörer gleichermaßen psychedelisch wie progressiv in die höheren Sphären des BEARDFISH-eigenen Mikrokosmoses entführen. Da ist das eher straighte "Voluntary Slavery" zwar nicht unbedingt repräsentativ für die Scheibe, immerhin aber ein famoses Eröffnungsstück, das gemeinsam mit dem verträumten "Ludvig & Sverker" und dem epischen Longtrack "Note" zu den Highlights des Albums zählt.

Der Rest des Albums bewegt sich auf einem durchwegs hohen Niveau und lässt einen angesichts der dichten Atmosphäre gerne darüber hinwegsehen, dass dem Quartett an der ein oder anderen Stelle offensichtlich die zwingenden Melodien ausgegangen sind oder der Spannungsbogen stellenweise noch etwas straffer hätte ausfallen müssen. Ein starkes Album ist "The Void" somit in jedem Fall geworden, an den überragenden Vorgänger "Mammoth" reicht es jedoch nicht heran.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 09/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Maronesque
melden Wertung 09/10 Maronesque | 01.12.2012 | 21:30 Uhr

Ein schönes Album, das den Frickeltrends von heute die Zähne zeigt und frei nach dem Motto "Vorwärts, wir müssen zurück!" einfach nur gefällt.  

ThorBengtsson
melden Wertung 08/10 ThorBengtsson | 18.02.2014 | 08:56 Uhr

Herausragendes Album mit mutigen neuen für Beardfishs Verhältnisse lauteren Tönen
Anspieltipps: Voluntary Slavery, Seventeen Again