Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
News der Band

14.11.2008

Wenn Ihr den Schweizer Fernsehsender SF1 empfangt, habt Ihr am kommenden Sonntag die Möglichkeit, die CELTIC FROST-Dokumentation "A Dying...

16.06.2008

Sah vor zwei Monaten aufgrund des Ausstiegs von Bandkopf Tom Gabriel Fischer noch alles danach aus, als sei es aus mit CELTIC FROST, scheint es...

11.10.2007

CELTIC FROST werden am kommenden Wochenende ihre mexikanischen Fans besuchen und zwei Shows nachholen, die zuvor aufgrund einer Erkrankung von...

30.05.2007

Nachdem sie einen Großteil der Tour hinter sich haben, berichteten CELTIC FROST in einem Statement nun von ihren Erlebnissen: "As we are...

04.12.2006

Nach der Veröffentlichung ihres viel gelobten Albums "Monotheist" im Mai 2006, verkünden die Schweizer Extrem Metal Pioniere CELTIC...


Live-Reviews der Band
Kreator / Celtic Frost
5516 mal gelesen, 29.11.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Monotheist

Artikel veröffentlicht am 26.06.2006 | 8758 mal gelesen Doomiger, avantgardistischer Deathmetal mit gothischen Einflüssen. So oder so ähnlich könnte man den Stil der neuen Langrille beschreiben. DAS Comeback-Album der letzten Jahre! Eine Band die sehr früh Akzente gesetzt hat, die mehr als nur ein Metal-Genre maßgeblich beeinflusst hat und nun nach 16 Jahren auftischt, als wäre man einem kreativen Urquell entsprungen. Ob es Zitate von Bands wie OBITUARY sind oder sich im Black Metal eine Heerschar auf die Schweizer berufen, überall ist CELTIC FROST über Jahre hinweg präsent. Die üblichen Überlegungen in Sachen Comeback-Alben, "Back to the roots" oder eben nicht, Abzocke und viele ähnliche Überlegungen sparen wir uns an dieser Stelle mal, da in sämtlichen Reviews über Comeback/Reunion-Alben jedesmal in etwa das Gleiche in dieser Richtung zu lesen ist. Betrachten wir das Ganze mal nah am Resultat im Zusammenhang mit dem Backkatalog und vergessen das drum herum.

Wohl kaum jemand hätte sich dieses Album im Vorhinein derartig ausmalen können: Wir treffen auf eine gelungene Melange von alten Werten gepaart mit sehr vielen kunstvollen und experimentellen Arrangements, die letztendlich etwas völlig Neues erschaffen. Harte Midtempo- und Doom-Riffs prallen regelrecht auf die unsterbliche CELTIC FROST-Monotonie, werden im Laufe des Albums von gothic-artigen Passagen durchbrochen und es breitet sich eine unglaublich eigene und dunkle Atmosphäre aus. Das Gesamtkonzept der Scheibe ist insgesamt eindeutig dem doomigen Aspekt extremer Musik verschrieben und so wird man durch eine subtile, düstere Welt voller Monotonie, schleppender Kraft und dunkelsten Tonarragements geführt, die einen hohen Reifegrad vorweist. Im Grunde knüpfen CELTIC FROST dort an, wo sie seiner Zeit mit "Into The Pandemonium" aufgehört haben, führen die Kompositionen aber geschickt in die Neuzeit. Man findet Frauengesang mit unaufdringlichen Keyboardteppichen unterlegt und wird mal vom üblichen Gesang Tom´s aber auch von cleanen Vocals, die leicht von Tiamat geprägt sind, getragen. TIAMAT haben scheinbar aber nicht nur den Gesang leicht beeinflusst, sondern sind unterschwellig auch musikalisch hier und da präsent. Dies allerdings ohne nur im geringsten an Extremität zu verlieren. Jeder Song enthält andere Elemente um die verschiedensten Stimmungen zu kreieren. So verleihen mal chorale Gesänge und dissonante Gitarren mehr an Tiefe und eine hypnotische Stimmung stellt sich ein und an anderer Stelle wird man von Akkustikgitarren und sanftmütigem Gesang in eine fast an DOWN erinnernde Atmosphäre eingewoben. Genauso wird man aber auch plötzlich von einem Riff überrascht, das gut und gerne aus der Feder Kirk Windstein´s (CROWBAR) hätte stammen können. Über sämtlichen genannten Einflüssen und verschiedenen Einstreuungen thront immer wieder wuchtig und erhaben die dunkle Kraft in Form von saftigen Gitarrenriffs, hält das Werk zusammen und sorgt für das nötige Extrem. Dennoch leiten sämtliche genannte Namen einen auf die falsche Fährte. Man hat hier pur CELTIC FROST zu verköstigen, allerdings wurde der Stil aufgebohrt und verfeinert.

Unterm Strich erzeugt diese vielfältige Offenbarung an dunkler Kunst Schatten und Abgründe von solcher Tiefe, Bedrohung aber auch Ausgeglichenheit, dass man sich nur wundern kann, wie die Jungs dies nach so langer Zeit der kreativen Abstinenz hinbekommen haben. Dies alles gibt es in extrem mächtigem und dreckigem Soundgewand, welches einer Funeral Doom Kombo auch bestens zu Gesicht gestanden hätten.

Für mich eindeutig das beste Album der Schweizer, da es viel mehr Reife und Vollkommenheit beweist als die alten Outputs dies jemals taten. Wer was auf sich hält und wirklich dunkle Musik verkraftet sollte nicht zögern sich dieses Album zu besorgen.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 09/10 Deleted User | 27.06.2006 | 01:00 Uhr

Klasse Album geworden! Mächtig zäh und düster!  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 18.07.2006 | 01:00 Uhr

Eher langweilich, wie der Kollege V. sagen würde... oder etwa nicht?!?  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 10.08.2006 | 01:00 Uhr

Grandios! Wer sie auf Wacken bzw aufm WFF live gesehen hat konnte natürlich die Atmosphäre noch viel unmittelbarer erfahren, aber das Album allein verdient einfach ein Denkmal!  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 22.09.2006 | 01:00 Uhr

Ein Machtwerk. Atmosphäre, Dunkelheit, Bösartigkeit - das sind wohl die 3 Ausdrücke, mit denen sich dieser gigantische Hassbrocken beschreiben lässt. Zäh und kraftvoll wie Lava bahnen sich die Songs unaufhaltsam ihren Weg,...  

hackfin
melden Wertung 10/10 hackfin | 17.10.2006 | 01:00 Uhr

Ich hab' keine Ahnung Ahnung was dieser matthias ehlert gehört hat, aber es kann niemals 'Monotheist' von Celtic Frost gewesen sein.Mein Vorsprecher und Shub haben es gesagt. Dieses Album ist die Vertonung von Düsternis. Das Lied 'A dying...  

nischel
melden Wertung 10/10 nischel | 23.01.2008 | 01:00 Uhr

Grandioses Werk. Finster, Düster, Böse, laut, leise... alles in einem Werk. Wenn es nur mehr davon geben würde. Mein Anspieltip: Ain Elohim.  

xXx-Oimel-xXx
melden Wertung 10/10 xXx-Oimel-xXx | 24.12.2012 | 19:45 Uhr

Verwirrend, zäh, pechschwarz. "Monotheist" beinhaltet alles was ein apokalyptisches Werk braucht. Es dauert vielleicht ein paar Durchgänge bis man vor einem schwarzen Strudel steht, der einen förmlich in sich hineinzieht. Ein Album welches man...  

The Law
melden Wertung 05/10 The Law | 29.12.2012 | 11:53 Uhr

Ich habe ein paarmal versucht, mir die schön zu hören. Hilft nichts, sie läuft an mir vorbei, die Düsternis und Bösartigkeit klingt für mich eher gekünstelt und erzwungen.  

Sickman
melden Wertung 05/10 Sickman | 29.12.2012 | 13:26 Uhr

Sehe ich genauso. Ich find die Musik sogar über weite Strecken extrem langweilig und nichtssagend. Ich muss allerdings auch gestehen, dass Celtic Frost schon immer komplett an mir vorbeigegangen sind und dieses Album meinen Eindruck nur nochmal bzw...  

The Law
melden The Law | 30.12.2012 | 16:15 Uhr

Es gibt so ein paar alte Songs, die mir ganz gut gefallen, aber so auf Albumlänge gibt mir das garnix mehr. Egal, welche Scheibe.  

xXx-Oimel-xXx
melden xXx-Oimel-xXx | 31.12.2012 | 15:26 Uhr

Viele aus meinem Freundeskreis können mit "Monotheist" auch nichts anfangen. Ich glaube die CD soll bewusst polarisieren. :p Zum Glück sind Geschmäcker verschieden...