Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
News der Band

03.05.2012

Die italienischen Progressive Metaller/Djentler DESPITE EXILE haben mit dem 15. Mai das Releasedate ihrer kommenden EP "Re-Evolve" bekanntgegeben....


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
veröffentlichen Video zu news

Suicide Silence

Nach dem Tod von Mitch Lucker und drei Jahre nach "The Black Crown" melden sich die...
Neuigkeiten zur 21. Auflage des Festivals news

With Full Force 2014

28 Tage vor Start der mittlerweile einundzwanzigsten Auflage des With Full Force gibt es noch...
Video zum Titelsong news

Whitechapel

"Our Endless War" heißt das aktuelle Album von WHITECHAPEL. Die Deathcore-Rüpel haben ein Video...
CD-Review

Re-Evolve (EP)

Artikel veröffentlicht am 27.07.2012 | 876 mal gelesen

Aus der Region Friaul-Julisch-Venetien, genauer gesagt aus Udine stammt dieses Quintett, das nicht nur von der einheimischen Szene als einer der Hoffnungsträger in Sachen Brachial-Sounds gehandelt wird. Für ihr Debüt, die 2010er EP "Scarlet Reverie", konnten die Burschen jedenfalls auch weit über ihre Landesgrenzen hinweg reichlich Lob einfahren und das in erster Linie deshalb, weil es der Fünfer geschafft hat, brutalen Death Metal mit diversen Core-Zutaten und jeder Menge progressiven Fragmenten zu einer fulminanten, "zeitgenössischen" Djent-Mixtur zu verquicken.

Als Resultat darauf folgten jede Menge an Gigs, unter anderem zusammen mit HEART IN HAND, IT PREVAILS oder HOPE DIE LAST, aber auch eine Headliner-Tournee durch ihr Heimatland konnte man erfolgreich absolvieren. Alle "Djent-lemen", aber auch jene Zielgruppe, die sich auch für Truppen wie WHITECHAPEL oder ALL SHALL PERISH erwärmen kann, dürfte auch am aktuellen Werk der Italos ihre Freude haben, denn auf "Re-Evolve" lassen es die Burschen mehr als nur krachen.

Dass diese Jungs spieltechnisch einiges auf dem Kasten haben, ist durchaus nachvollziehbar, denn bei aller Heftigkeit bricht in keinem der drei Tracks Chaos aus. Im Gegenteil, man versteht es sehr wohl auch für eher gemäßigte Momente zu sorgen, weiß aber auch in diesen den Hörer mit einer schier unfassbaren Frickelei zu beeindrucken. Ob die drei Nummern mit etwas mehr als zehn Minuten Spielzeit ausreichen, um wirklich etwas über die aktuellen Status oder Weiterentwicklung aussagt, sei zwar dahingestellt, an der musikalischen Kompetenz der fünf Burschen dagegen gibt es nichts zu meckern.

Einzig, ob es DESPITE EXILE erneut gelingen kann, die Fans auch richtig mitzureißen, bleibt erst abzuwarten. Ich persönlich warte daher lieber auf einen Longplayer, auch wenn ein solcher für mein Nervenkostüm nicht gerade einfach auszuhalten sein wird.....


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: