Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Devin Townsend Project - The Retinal Circus

Devin Townsend Project

"The Retinal Circus"
CD-Review, 3846 mal gelesen, 05.10.2013 Wertung 09/10
Devin Townsend Project - Epicloud

Devin Townsend Project

"Epicloud"
CD-Review, 5443 mal gelesen, 28.09.2012 Wertung 08/10
Devin Townsend Project - By A Thread – Live in London 2011

Devin Townsend Project

"By A Thread – Live in London 2011"
DVD-Review, 30083 mal gelesen, 09.08.2012 Wertung 10/10
Devin Townsend Project - Ghost

Devin Townsend Project

"Ghost"
CD-Review, 3747 mal gelesen, 14.07.2011 Wertung 08/10
Devin Townsend Project - Addicted

Devin Townsend Project

"Addicted"
CD-Review, 4753 mal gelesen, 15.11.2009 Wertung 07/10

News der Band

13.11.2012

Der kanadische Virtuose DEVIN TOWNSEND hat nach seinem neusten Album "Epicloud" ein Video zum Song "Lucky Animals" veröffentlicht. Bei diesem...

20.08.2012

Schon gespannt auf Devin Townsends 15. Album "Epicloud"? Seid ihr genauso aufgeregt, welche Tänze der kanadische Gitarrenfreak demnächst...

29.07.2012

Das DEVIN TOWNSEND PROJECT rund um den charismatischen Kanadier wird am 21. September sein neues Album "Epicloud" veröffentlichen. Das Artwork...

23.02.2011

Bis die neuen Alben "Ghost" und "Deconstruction" von DEVIN TOWNSEND erscheinen, dauert es noch ein bisschen. Die Zeit kann man sich nun mit einer...

22.06.2010

Der kanadische Musiker und Produzent Devin Townsend kommt mit seinem Projekt für eine kleine Tour nach Deutschland und in die Schweiz.Zu...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Philm und Vomitory mit dabei, Killing Joke und D.R.I. haben abgesagt news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Schicker Festivaltrailer online news

Brutal Assault

Als Einstimmung auf das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Bandnachschlag für 2013 news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
veröffentlichen Debüt-EP als Download und streamen Song news

Bent Sea

BENT SEA, ein Grindcore-Projekt mit Dirk Verbeuren (SOILWORK) an der Gitarre und hinter dem...
CD-Review

Deconstruction

Artikel veröffentlicht am 14.07.2011 | 4916 mal gelesen

Devin Townsend, ein Überfluss-Planet im Omniversum. Ein riesiger Asteroid knallt auf seine Oberfläche, sprengt Millionen Teile heraus, die nach kurzer Flugdauer wieder in die Atmosphäre eindringen und die Luft zum Kochen bringen. Der Asteroid ist kein planet smasher sondern sorgt für accelerated evolution.

So ungefähr stelle ich mir die Ereigniskette vor, die zu "Deconstruction", dem neuen Album von DEVIN TOWNSEND, geführt hat. Metaphorisch, natürlich. Chaotisch und komplex soll es sein, doch der Eindruck nach mehreren Durchgängen ist ein anderer. Ein besserer.

Mit "Praise The Lowered" setzt die typische Townsend Soundlawine ein, verstärkt durch die äußerst markante Doooooom Stimme von Paul Kuhr (NOVEMBER'S DOOM). Devin Townsend hat sich für den dritten Teil seines ursprünglich als Quadrilogie angelegten Projekts soviele Gäste wie auf keinem anderen seiner Alben zuvor eingeladen. In "Stand" vereinen sich dann deutlich "Ki" und "Addicted", hypnotisch marschierende Beats, akzentuierte Rhythmik; und im letzten Viertel zucken wüste, technische Riffs und urplötzliche Stimmungsschwankungen durch's Bild, die dann auch wieder den Griff auf "Ziltoid" vollführen, der ja auch schon auf "Addicted" zu hören war. Mikael Åkerfeldt (OPETH) veredelt ein paar Passagen mit seiner vertrauten Stimme. Leider nicht so prominent, wie man sich das auch beim nächsten Beitrag wünschen würde: Mit "Juular" tischt Devin uns nach all den Jahren endlich auch Black Metal auf, während Ihsahn (EMPEROR) für einen großartig, dramatisch arrangierten Refrain sorgt.

Mit "Planet Of The Apes" folgt ein wechselhafter, aufregender Song mit Tommy Giles Rogers (BETWEEN THE BURIED AND ME), gekrönt durch ein opulentes, orchestrales Ende. Was für Ausmaße Devins Perfektionismus in dieser Richtung angenommen hat, kann man im Booklet des Albums bewundern. Selbst die beste Studioeinrichtung kann eben kein echtes Ensemble ersetzen.
Nahtlos fügt sich "Sumeria", unterstützt von Joe Duplantier (GOJIRA) und Paul Masvidal (DEATH, CYNIC), an, schlägt mit majestätischem Riffing genau in die gleiche Kerbe wie der Vorgängersong, und nähert sich dabei dezent an die Klangwelt an, die wir ganz ähnlich schon auf "Alien" hören durften.

Im riesigen Kirmeszelt wird dann die Welt gerettet, als sich Devin zum "The Mighty Masturbator" erklärt. Eine wahre Orgie von einem Song, unterstützt von Greg Puciato (THE DILLINGER ESCAPE PLAN) - dass in 16 Minuten noch viel mehr passieren kann, als in einem handelsüblichen Townsend-Song, muss an dieser Stelle wohl nicht mehr erklärt werden.
Danach wird es dann richtig heftig: "Pandemic" präsentiert sich als Opera of death mit Floor Jansen (REVAMP), der Titelsong "Deconstruction" mit Oderus Urungus (GWAR) und Soloeinlage von Fredrik Thordendal (MESHUGGAH) macht klar, dass man über alles singen kann, z.B. über einen Mann, der in die Hölle kommt, vom Teufel Cheeseburger serviert bekommt aber nicht essen will, da er ja Vegetarier ist! Die gewaltige Soundkulisse hält auch bei "Poltergeist" an - warum nochmal wollte Devin eigentlich kein neues STRAPPING YOUNG LAD-Album mehr aufnehmen?

Was für ein Höllenritt, mit Maxi-Menü! Chaotisch? Komplex? "Deconstruction" wirkt vielleicht auf jungfräulichere Ohren zunächst überladen, überbordend oder überfordernd - für Kenner des Townsendschen Klangimperiums jedoch ist das Album eine absolut logische Weiterentwicklung. Man könnte sogar so weit gehen zu sagen, dass ein Album von diesem Schlag einfach irgendwann kommen musste. "Deconstruction" bedeutet kein Chaos als Konfusion, Zerstörung und Strukturlosigkeit; tatsächlich hat die Dekonstruktion vorher stattgefunden, und man wird Zeuge, wie sich die Teile wunderbar passend zusammenfügen. Oder kurz gefasst: "Devin Townsend: Deconstructed-Reconstructed". Devin's musikalische DNA, und ein Allround-Musiker in der wohl besten Form seit Jahren.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Hinz Kunz (unregistriert) | 27.11.2012 | 16:47 Uhr

Irgendwie konnte das Devy schon mal besser. Die Luft ist ein wenig raus und er wiederholt sich ständig, verpackt die immer gleichen Ideen in sich wechselnden Gewändern. Unten drunter bleibts aber gleich. Der Mann hat kein Biss mehr, verliert sich...