Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Eldritch - Tasting The Tears

Eldritch

"Tasting The Tears"
CD-Review, 406 mal gelesen, 02.10.2014 Wertung 07/10
Eldritch - Reverse

Eldritch

"Reverse"
CD-Review, 3189 mal gelesen, 17.06.2001 Wertung 06/10

News der Band

24.06.2005

Die Italiener ELDRITCH haben die Aufnahmen für das sechste Album "Neighbourhell" abgeschlossen. Dieses soll Anfang 2006 veröffentlicht...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Gaia's Legacy

Artikel veröffentlicht am 11.09.2011 | 1695 mal gelesen

Wenn eine Metal-Band keine Songs über die üblichen Fantasy- oder Sex/Drugs/Rock'n'Roll-Themen schreiben, sondern die desolaten Zustände in unserer realen Welt (ihr wisst schon, da wo der Pizza-Mann herkommt...) anprangern wollen, landen sie irgendwie immer bei den selben Themen. So sind auch der Klimawandel und insbesondere Al Gores Dokumentarfilm "Eine Unbequeme Wahrheit" als Aufhänger zwar immernoch aktuell und diskussionswürdig, aber auch nicht besonders originell. Umso mehr stellt sich also die Frage, ob die italienischen Prog-Metal-Veteranen ELDRITCH dieses Konzeptthema auf ihrem neuen Album "Gaia's Legacy" wenigstens musikalisch mit neuen Impulsen versehen können.

Genau hier schwimmt die Band aber zu sehr in altbekanntem Fahrwasser. Was für die Musiker selbst als "Back To The Roots" durchgehen mag, bedient sich letztlich doch nur bei Prog-Standards, die Bands wie SYMPHONY X oder THRESHOLD schon vor Jahren gesetzt und inzwischen noch deutlich übertroffen haben. Das soll nun wahrlich nicht heißen, dass ELDRITCH hier eine schlechte Leistung abliefern würden. Die in Prog-Kreisen nicht ganz unwichtigen Frage, ob man in der Lage ist, musikalische Grenzen zu verschieben, muss jedoch vehement verneint werden.

Wenn man sich erst einmal damit abgefunden hat, nur gewohnte Kost vorgesetzt zu bekommen, die zudem noch mit der landestypischen Extraprise Kitsch ihrer italienischen Heimat gewürzt ist, ist "Gaia's Legacy" durchaus kurzweilig und unterhaltsam. Die bei aller Komplexität immer klar strukturierten Songs und der kraftvolle Gesang von Frontmann Terence Holler wissen zu gefallen. Dafür fehlen die großen Ohrwurm-Melodien und Gänsehaut-Momente, die die Songs dauerhaft im Gedächtnis des Zuhörers verankern könnten. Immer wieder verkommen frickelige Solo-Passagen zum Selbstzweck, anstatt die Stücke um interessante neue Facetten zu bereichern.

Rein technisch betrachtet ist auf "Gaia's Legacy" alles im grünen Bereich. Die Produktion ist transparent und kraftvoll, die Musiker beherrschen ihre Instrumente und mit dem Schweden Göran Finnberg (u.a. OPETH, IN FLAMES, EVERGREY, DARK TRANQUILLITY) hat man den richtigen Mann fürs Mastering gefunden. In "Like A Child" setzt Gast-Keyboarder Bob Katsionis (FIREWIND) Akzente, während die ruhige Halb-Ballade "Thirst In Our Hands" durch eine leichte Electro-Schlagseite bereichert wird. Gemessen an Bands wie SYMPHONY X oder THRESHOLD können ELDRITCH mit "Gaia's Legacy" jedoch keinen Blumentopf gewinnen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: