Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Katatonia - Dead End Kings

Katatonia

"Dead End Kings"
CD-Review, 8274 mal gelesen, 24.08.2012 Wertung 09/10
Katatonia - Night Is The New Day

Katatonia

"Night Is The New Day"
CD-Review, 4538 mal gelesen, 21.07.2011 Wertung 08/10
Katatonia - Last Fair Deal Gone Down

Katatonia

"Last Fair Deal Gone Down"
CD-Review, 3987 mal gelesen, 21.07.2011 Wertung 09/10
Katatonia - The Longest Year

Katatonia

"The Longest Year"
CD-Review, 3775 mal gelesen, 01.04.2010
Katatonia - Live Consternation

Katatonia

"Live Consternation"
CD-Review, 5314 mal gelesen, 05.06.2007

Specials der Band
Katatonia
Das meint die Redaktion zu "Dead End Kings"
3644 mal gelesen, 24.08.2012
Katatonia
Ein Rückblick auf 20 Jahre Katatonia
13525 mal gelesen, 21.07.2011
Katatonia
Jahrespoll 2006 mit Sänger Jonas "Lord Seth" Renkse
4706 mal gelesen, 28.12.2006

News der Band

17.04.2014

Die schwedischen Düsterrocker KATATONIA haben heute den Ausstieg von Schlagzeuger Daniel Liljekvist bekanntgegeben. Der 1977 geborene Schwede...

21.02.2014

Die Schweden von KATATONIA haben heute folgende Meldung veröffentlicht: "Es hat sich schon lange angedeutet und heute haben Per 'Sodomizer'...

18.02.2013

Die schwedischen Melancholiker von KATATONIA haben ein neues Video zu ihrem Song "Lethean" vom aktuellen Album "Dead End Kings" veröffentlicht....

30.06.2012

KATATONIA, bekannt für schwere und düstere Klagegesänge mit Langzeitwirkung sind kurz davor die Arbeiten am neuen Meisterwerk "Dead End Kings"...

10.05.2011

Es ist noch keine Woche her, dass KATATONIA im Koko Club in London gespielt haben, da tauchen jetzt auf Youtube erste Mitschnitte vom Abend auf....


Live-Reviews der Band
Dead Ends Of Europe Tour
1541 mal gelesen, 23.08.2014
Dead End Kings Tour
2053 mal gelesen, 23.08.2014
live im Backstage, München
3387 mal gelesen, 23.08.2014
live im Lido, Berlin
9099 mal gelesen, 23.08.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Night Is The New Day

Artikel veröffentlicht am 25.10.2009 | 13340 mal gelesen

Wie Donner brechen die Gitarren über mich herein und bezeugen: das Warten hat ein Ende. KATATONIA, deren letztes Release immerhin schon drei Jahre zurückliegt, veröffentlichen mit "Night Is The New Day" ihr nunmehr achtes Studioalbum. Acht Alben, zehn Jahre Zusammenarbeit mit Peaceville Records und 18 Jahre Bandbestehen; Zahlen, die sich sehen lassen können, die für sich sprechen. Passenderweise sind die Schweden schon seit 18 Jahren im Geschäft, haben damit ihre "Volljährigkeit" erreicht, kurzum: sind erwachsen geworden.

"Night Is The New Day" präsentiert KATATONIA tatsächlich als eine gereifte Band, eine erwachsene Band, die ihren Stil gefunden hat. Mehr noch: Mit "Night Is The New Day" bringen KATATONIA ihren eigenen Stil endgültig zur Perfektion. Das Album sei immer noch 100% KATATONIA, versicherte mir Jonas Renkse, es sei nur hochauflösender, habe mehr Megapixel. Wer den Werdegang der Band verfolgt hat, wird bereits erahnt haben, wie "Night Is The New Day" klingen könnte. Die Schweden setzen das, was sie auf "Viva Emptiness" eingeführt und mit "The Great Cold Distance" vertieft haben, im Grunde konsequent fort. Das bedeutet aber nicht, dass sie sich auf ihren Lorbeeren ausruhen und bei dem verweilen, was in der Vergangenheit gut funktionierte; es bedeutet, dass die Band unaufhaltsam nach vorn prescht, in die Richtung, die sie als richtig erachtet. Was heißt das im Klartext? Es heißt, dass KATATONIA immer noch nach KATATONIA klingen - und dennoch völlig neue Seiten zeigen. Die Songs werden immer noch geführt durch die Wechsel harter, lauter, brachialer Momente und ruhiger, melodischer, atmosphärischer Passagen. Die Gitarren sind weiterhin dominant, zaubern sowohl grandiose Melodien, als auch nackenbrechende Ohrwurmriffs. Die - in einigen Songs mit extrem viel Hall und Chorus versehene - Stimme Jonas Renkses ist weiterhin das Markenzeichen.

Was also gibt es auf "Night Is The New Day" Neues zu entdecken, was nicht die beiden Vorgänger schon lieferten? Als erstes fällt auf, dass KATATONIA dieses Mal weit mehr elektronische Elemente in ihre Musik einfließen lassen als jemals zuvor; teilweise über fünf Synthesizerspuren auf einmal tragen die Songs, bilden - nebst den Gitarren - ein Gerüst, auf dem die Songs schweben. Das eröffnet neue Horizonte, entführt den Hörer in zuvor unbekannte Klanglandschaften: Momente, wie der entzückende Gitarrensolopart bei "Consternation" finden sich auf dem neuen Album weitaus häufiger. Das klingt teilweise fast nach Post-Rock, obwohl ich KATATONIA dieses Label nicht aufdrücken möchte. Ich bin allerdings gespannt, ob sich das auch live adäquat umsetzen lässt.

"Night Is The New Day" ist das wohl komplexeste Album, das die Band je schuf. Die Songs wirken viel feiner gearbeitet, weit filigraner und passagenweise auf eine beinahe komische Art und Weise, die von der Band selbst mit starken Riff- und Gitarrenwandboliden ad absurdum geführt wird, fragil. KATATONIA erzeugen die Spannung in ihren Songs auf eine viel subtilere Art und Weise, als es ehemals auch nur denkbar gewesen wäre. Dadurch gewinnen die Songs eine wertvolle und besondere Schönheit, wirken verblüffend und irisieren.

Wer jetzt denkt, KATATONIA hätten ihren Biss verloren, und schwelgten nun nur noch in schönen Melodien, der irrt natürlich gewaltig. Es gibt weiterhin - und hier wiederhole ich mich, aber es kann gar nicht deutlich genug gesagt werden - diese fantastischen KATATONIA-Momente, die, man denke hier etwa an den Refrain von "Evidence", in voller Härte mit laut aufgedrehten Gitarren auf den Hörer hereinbrechen, und ihn gleichsam bei der Hand nehmen und emotional berühren. Diese Momente sind zwingend. Vielleicht ist das das Geheimnis der Band, des Albums: KATATONIA sind zwingend. Der Hörer, der mit dem Stil grundlegend etwas anfangen kann, kann der Band kaum entgehen. Es erscheint unmöglich, sich nicht mitreißen zu lassen, nicht zu träumen, nicht laut mitzusingen, oder nur andächtig dazusitzen, wenn KATATONIA zu Höchstform auflaufen.

Auf "Night Is The New Day" sind diese ganz besonders wertvollen Momente in einer solchen Häufigkeit vertreten, wie ich es zuvor nicht für möglich gehalten hätte. Das macht das Album nicht nur zu dem komplexesten und reifsten Werk der Band, sondern zu dem besten seit "Brave Murder Day".

Wenn in "Idle Blood" der Song nach einem kurzen Intro beinahe in media res beginnt und den Hörer ab der ersten Sekunde mitreißt, hinfortspült wie eine Flutwelle, wenn der Refrain von "Liberation" sich schon beim ersten Hören irreversibel ins Gehör einbrennt und damit der vielleicht stärkste Ohrwurm seit "Evidence" ist, wenn bei "New Night" Gitarren und Gesang in perfekter Synchronität den Atem rauben, wenn bei "Inheritence" ein völlig organisch eingewebter Streicherpart entzückt und wenn der Hörer bei "Day & Then The Shade" schließlich vor seinem geistigen Auge über neue Welten fliegt, dann bleibt kein Auge trocken und es wird klar: "Night Is The New Day" ist genau das Album geworden, das man sich erhofft hat. "The finale is almost too much to bear.", schreibt OPETH-Frontmann Mikael Åkerfeldt über den letzten Song "Departer", und hat damit absolut Recht. Wenn Krister Linder dem wohl zerbrechlichsten KATATONIA-Song seit "Day" seine Stimme leiht, dann ist es beinah zu viel, um es zu ertragen.
Um "Night Is The New Day" führt kein Weg herum; es ist ein Muss für jeden KATATONIA-Fan.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

blackchest
melden Wertung 07/10 blackchest | 25.10.2009 | 01:00 Uhr

Ein schönes Album, das von der Intensität her allerdings kaum der von GHOST BRIGADEs "Isolation Songs" standhalten kann. "Forsaken" klingt dann auch gleich ähnlich "My Twin" und auch die weiteren acht...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 25.10.2009 | 01:00 Uhr

Auch wenn ich bis jetzt nur 4 Songs gehört habe und das komplette Album 11 Songs enthält, nicht wie mein Vorposter geschrieben hat 9, gebe ich dem Album bedenkenlos eine gute 9. Forsaker und Idle Blood sind absolute Hörgenüsse...  

akula
melden Wertung 09/10 akula | 26.10.2009 | 01:00 Uhr

@jens Ich muss doch herzlich schmunzeln, wie man mir wirklich großen "PostRock-Hörer" daher kommt und die nun wirklich nicht innovative Emo Brigade hier mit Katatonia vergleicht, zumal hier mehr als Welten dazwischen liegen,...  

blackchest
melden Wertung 05/10 blackchest | 26.10.2009 | 01:00 Uhr

Über Qualität lässt sich nunmal nicht streiten. Und die sehe bzw. höre ich bei KATATONIA nicht unbedingt. ;-) Letztendlich dümpeln die Songs etwas vor sicher her, schön, ja, durchaus atmosphärisch, nur leider nicht...  

melden Wertung 07/10 Deleted User | 26.10.2009 | 01:00 Uhr

Wie gehabt; noch etwas atmosphärischer, immer die gleiche Stimmung. Manchmal zu eintönig, dann wieder richtig gut.  

melden Wertung 03/10 Deleted User | 04.11.2009 | 01:00 Uhr

Von CD zu CD immer und immer schlechter. das ganze Gehype versteh ich keinen Meter. Beste alte katatonia Cds: Dance of December Souls, Brav Murder Day Beste neue Katatonia: Tonights decision Viva emptiness war auch noch ganz ok. Alles...  

akula
melden Wertung 05/10 akula | 05.11.2009 | 01:00 Uhr

@jens Ich sprech das jetzt hier nochmal an: Wenn sich über Qualität nicht streiten lässt, wieso streitest du dann und wieso hast du angefangen Ghost Brigade hier zu benennen? Das du bei der neuen Katatonia keine Qualität...  

blackchest
melden Wertung 06/10 blackchest | 07.11.2009 | 01:00 Uhr

^ Mein Musikgeschmack ist breitgefächert und nicht nur auf ein Genre begrenzt. Klar, dass ich mir dann natürlich die Rosinen herauspicke, und nicht alles "konsumiere", was andere in die Höhe hypen. Natürlich variiert der...  

sir k0ng
melden Wertung 08/10 sir k0ng | 07.11.2009 | 01:00 Uhr

Alles in allem ein gutes Album von Katatonia, aber es stellt sich selbst nach mehrmaligem Hören nicht das 'The Great Cold Distance'- Gefühl ein... daran reicht 'Night is the new day' leider nicht heran.  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 10.11.2009 | 01:00 Uhr

Genialer output. Einziges Manko ist das "The Great Cold Distance" mMn noch einen tacken besser war. Einige Titel erinnern dann auch etwas an die des Vorgängers. Btw: Die neue von Ghost Brigade find ich total langweilig und die Wertung...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 10.11.2009 | 01:00 Uhr

@blackchest: Musst du eigentlich jedes Fremdbild argumentieren!? :) Das Album ist die Macht. Mehrmals(!) hören und endlos genießen...  

headbang666
melden Wertung 01/10 headbang666 | 29.11.2009 | 01:00 Uhr

Laaaaangweilig!  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 06.01.2010 | 01:00 Uhr

Ich kenne die alten Alben Katatonias (noch) nicht und ich Messe die Qualität eines Albums nicht an vorhergehenden Veröffentlichungen oder anderen Bands. Dies schliesst Vergleiche auf technischer/musikalischer Ebene nicht aus. Mit...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 14.01.2010 | 01:00 Uhr

Super Musik!!! Ich persönlich empfinde diese CD und die "Great Cold Distance" als die besten Werke dieser Band. Ich weiß nicht wie oft sich mir beim Hören die Nackenhaare aufgestellt haben (ziemlich oft). Unheimlich...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 14.04.2010 | 01:00 Uhr

für mich das beste katatonia album. viel gibt es da nicht zu sagen. perfekt  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 16.04.2010 | 01:00 Uhr

ich muss ehrlich zugeben, mir gefällt dieses Album eigentlich auch am besten von allen katatonia alben, es sit sehr emotional, aber auf eine schöne art und weise, die einen berührt und zudem ist dieses album musikalisch auch...  

nightstalker
melden Wertung 10/10 nightstalker | 17.12.2010 | 01:00 Uhr

Ohne Zweifel eines der stärksten Stücke Musik der letzten Jahre. Wer hier was von langweilig faselt hat keine Ahnung Herr Stendal ;-)  

lammoth
melden Wertung 08/10 lammoth | 19.06.2011 | 22:29 Uhr

Also, ich höre das Album grade zum ersten Mal. Ich denke die ganze Zeit, eigentlich ist es ein Werk, dass 10 Sterne locker verdient hätte...aber mir fehlt irgendwas...das ganze dümpelt irgendwann ein wenig vor sich hin. Allerdings muss man...  

Nils
melden Wertung 10/10 Nils | 02.03.2012 | 15:18 Uhr

Unfassbar gutes Album. Zurecht mit Höchstwertung!