Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Klone - The Dreamer's Hideaway

Klone

"The Dreamer's Hideaway"
CD-Review, 3536 mal gelesen, 04.10.2012 Wertung 09/10
Klone - The Eye Of Needle

Klone

"The Eye Of Needle"
CD-Review, 1993 mal gelesen, 09.03.2012 Wertung 08/10
Klone - All Seeing Eye

Klone

"All Seeing Eye"
CD-Review, 2767 mal gelesen, 18.02.2008 Wertung 07/10

Specials der Band
News der Band

05.10.2012

KLONE aus Frankreich haben mit ihrer neuen Platte "The Dreamer's Hideaway" bewiesen, dass sie mittlerweile zu den absoluten Vorzeigebands des...

16.09.2012

Die französischen Prog-Metaller KLONE, die am 5. Oktober ihr neues Album "The Dreamer's Hideaway" veröffentlichen, werden gemeinsam mit ihren...

09.09.2012

KLONE haben einen ersten Vorgeschmack auf ihr kommendes Album "The Dreamer's Hideaway" veröffentlicht. Das gute Stück nennt sich "Rocket Smoke" und...

19.03.2010

Die französischen Stilmixer KLONE werden Mitte Mai ihr neues Album "Black Days" über Season Of Mist Records rausbringen. Tracklist: ...

11.12.2009

Die französischen Stilmixer KLONE haben auf ihrer Tour zum Album "All Seeing Eye" (Link) den Recorder mitgenommen, und ihre Performance in...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Black Days

Artikel veröffentlicht am 05.04.2010 | 2983 mal gelesen Ein großartiges Album bekommt einen kleinen Bruder. Die Rede ist nicht vom letzten KLONE-Album “All Seeing Eye“, sondern von TOOLs “10.000 Days“. Neben einer gewissen Ähnlichkeit von Coverartwork und Titel haben schwarzen Tage ihren zehntausend Vorgängern auch den musikalischen Stil gemeinsam, denn eine bessere TOOL-Kopie ist mir bisher noch nicht untergekommen. Wie man diese Ähnlichkeiten auch werten mag, letztlich sollte die Frage sein, ob KLONE hier ein gutes Album abliefern oder eben nicht. Vergleiche zum – ich nenne es einfach mal “Bruderalbum“ sollte jeder Hörer selbst rausfinden können, darauf werde ich hier nicht mehr näher eingehen.

Obwohl “Black Days“ nicht mal eine Stunde dauert, ist die Musik intensiv genug, um vollständig in den düsteren Visionen der Franzosen zu versinken. Die fetten, aber niemals zu dick aufgetragenen Gitarrenwände, die komplexe Percussion-Einsätze, der Synthieteppich und die gelegentlichen Saxophoneinsätze unterstützen die vielseitigen Vocals in jederlei Hinsicht. Ob hypnotisch, unkontrolliert-schreiend oder aggressiv grollend, Sänger Yann Ligner hat’s drauf. Da die Songs allesamt (mal unabhängig von erstem Absatz betrachtet) zu gleichen Anteilen in der Schnittmenge aus Grunge, New Metal und Progressive Rock liegen und auch immer treibende Passagen enthalten, wirkt das Album wie ein einziges, zusammenhängendes Stück und erzeugt wirklich nach einiger Zeit eine hypnotische Wirkung.

Zeit braucht das Album, Aufmerksamkeit, Ruhe und die richtige Stimmung. Dann entfalten die oberflächlichen, dröhnenden Teppiche und auch die versteckteren, immer wieder aufblitzenden Details ihre magische Wirkung. Die Riffs und Melodien treten nur gelegentlich in den Vordergrund, denn dort stehen Gesang und Emotion. Nach zehn teilweise überlangen Songs endet das Album noch nicht, denn eine Coverversion von BJÖRK steht als Bonustrack da – eine ziemlich gelungene Version von “Army Of Me“ reisst nochmal Wände nieder. Man höre und Staune, dies ist der härteste Song der Scheibe!

Trotz aller Ähnlichkeiten und Plagiatsvorwürfe haben KLONE mit “Black Days“ ein sehr schönes Album abgeliefert, dass sich nicht vor großen Namen verstecken braucht. Empfehlung an alle, denen TOOL zu langsam am neuen Album arbeiten oder die einfach mal wieder düstere, intensive, komplexe, aber nicht verkopfte Musik hören wollen.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: