Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Chalk Lines

Artikel veröffentlicht am 21.02.2013 | 1056 mal gelesen

Hinter LO-FI RESISTANCE verbirgt sich der US-amerikanische Singer/Songwriter Randy McStine. Für sein zweites Studiowerk "Chalk Lines" hat der Mastermind eine illustre Schar namhafter Gastmusikern um sich geschart, namentlich unter anderem Gavin Harrison (PORCUPINE TREE, KING CRIMSON), John Giblin (KATE BUSH, BRAND X) und Colin Edwin (PORCUPINE TREE). Die Kenner ahnen es schon: So schlecht kann das am Ende nicht klingen.

Die acht Songs wandeln zwischen Progressive Rock und verkopftem, atmosphärischen Rock, wobei gelegentlich gewisse Parallelen zu Bands wie besagten Klangkünstlern PORCUPINE TREE oder auch BLACKFIELD nicht von der Hand zu weisen sind – was angesichts der beteiligten Herrschaften natürlich wenig verwunderlich ist. Frontmann McStine sorgt mit seiner markanten Stimme und den interessanten Arrangements jedoch dafür, dass die ganze Sache mitnichten zu einem "Gastmusiker-die-sich-selbst-covern"-Erlebnis wird. Vielmehr sind beispielsweise das melodisch sehr interessante "The Silent War" oder das mit düsterem Mittelteil ausgestattete "Fading Pictures" wirklich eigenständige Songs, die durchaus sehr individuelles Flair entfalten. Stärkster Track der Platte ist sicherlich der Titeltrack, der mit ausgefeiltem Drumming seitens Harrison und vertrackter Rhythmik überzeugen kann. Die über weite Strecken sehr ruhige Nummer "I Move On" fällt hingegen im Vergleich zum Rest der Songs etwas ab, hier kehrt McStine zu seinen akustischen Wurzeln zurück – was im Gesamtkontext aber irgendwie verschenkt wirkt.

Hin oder her - "Chalk Lines" ist ein wirklich feinfühliges, vielschichtiges Album, das in seinen starken Momenten wunderbares, stimmungsvolles Rock-Kino bietet. Zum ganz großen Wurf reicht das in meinen Augen noch nicht, ist aber angesichts des noch zarten Alters des Haupt-Songwriters von 24 Jahren ein vielversprechender Anfang. Bleibt zu hoffen, dass McStine sich seine Nebenleute für weitere Releases warmhalten kann – denn hier kann etwas richtig Großartiges zusammenwachsen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: