Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Neal Morse - Songs From November

Neal Morse

"Songs From November"
CD-Review, 433 mal gelesen, 19.09.2014 Wertung 06/10
Neal Morse - LIVE Momentum

Neal Morse

"LIVE Momentum"
DVD-Review, 1457 mal gelesen, 15.03.2013 Wertung 05/10
Neal Morse - LIVE Momentum

Neal Morse

"LIVE Momentum"
CD-Review, 1659 mal gelesen, 15.02.2013 Wertung 07/10
Neal Morse - Momentum

Neal Morse

"Momentum"
CD-Review, 2234 mal gelesen, 16.09.2012 Wertung 09/10
Neal Morse - Testimony 2: Live In Los Angeles

Neal Morse

"Testimony 2: Live In Los Angeles"
CD-Review, 1502 mal gelesen, 29.11.2011 Wertung 09/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Testimony

Artikel veröffentlicht am 27.04.2011 | 2301 mal gelesen

Der ehemalige SPOCK'S BEARD Frontman ist wahrlich ein talentierter Songwriter. Oft hat er dies mit seiner ehemaligen Band bewiesen und Alben wie z.B. "Snow" zeigen sein Können ganz deutlich und beeindruckend. NEAL MORSE ist nicht erst seit seinem Ausstieg bei den Bärten auf anderen Pfaden aktiv und mittlerweile hat er bereits einige Soloalben auf dem Kerbholz. "Testimony" ist ein groß angelegtes Doppelwerk, zu dem er ausladende Musik geschrieben hat und seine eigene Botschaft in Richtung Gott und die Menschen aussendet.

Hier liegt auch der erste Knackpunkt. Nein, ich kritisiere nicht, dass er ein christlich geprägtes Album veröffentlicht hat, sondern ener die Tatsache, dass mir dieses "Gott ist toll, der Größte, der Beste, blabla" deutlich zuviel ist. Es wirkt kitschig und unnötig überzogen, ebenso wie, wenn andere Bands über den Deibel singen und ihm huldigen tendiert es schon gen albern. Ich kann diese extremen religiösen Tendenzen, egal in welche Ecke, jedenfalls nicht ernst nehmen. In die "gute" Richtung geht es halt auch nicht immer gut, wenn man es inhaltlich übertreibt.

Also zur Musik. Progressiv geht NEAL MORSE natürlich auch hier wieder zu Werke, auch wenn er zwischendurch deutlich mehr Augenmerk auf das einzelne, funktionierende Lied legt, als auf ausladende Arrangements. Insgesamt ist alles jedoch relativ verhalten und es gibt im Vergleich zu anderen Releases von  ihm recht wenig Schwung in der Bude. Griffbrettfummeleien und verschachtelte Elemente gibt es nur im Ansatz oder nur kurz und ich habe ein wenig den Eindruck, dass hier ales einfach nur "gut" klingen sollte, im Sinne vom Gegenteil von böse. Mir fehlen die großen Augenblicke, die herausragenden Elemente. Es plätschert einfach zuviel und selbst seine charismatische, warm ausgesteuerte Lead-Gitarre sowie die Präsenz von mittlerweile Ex-DREAM-THEATER-Drummer Mike Portnoy können leider nicht über schlichtweg fehlende Highlights und einige zum gähnen animierende Passagen hinwegtäuschen. "Testimony" ist ein nettes Album mit durchaus starken Momenten, aus meiner Sicht aber längst kein Meisterwerk und schon gar kein Pflichtstoff. Selbst für einen Proggi nicht.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: