Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Neal Morse - Songs From November

Neal Morse

"Songs From November"
CD-Review, 531 mal gelesen, 19.09.2014 Wertung 06/10
Neal Morse - LIVE Momentum

Neal Morse

"LIVE Momentum"
DVD-Review, 1494 mal gelesen, 15.03.2013 Wertung 05/10
Neal Morse - LIVE Momentum

Neal Morse

"LIVE Momentum"
CD-Review, 1703 mal gelesen, 15.02.2013 Wertung 07/10
Neal Morse - Momentum

Neal Morse

"Momentum"
CD-Review, 2264 mal gelesen, 16.09.2012 Wertung 09/10
Neal Morse - Testimony 2

Neal Morse

"Testimony 2"
CD-Review, 4820 mal gelesen, 15.05.2011 Wertung 09/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Paraíso Tour 2014 - live in Ludwigsburg Live-Review

Subsignal

Offensichtlich stellt die beste Prog-Rock-Band Deutschlands immernoch einen echten Geheimtipp dar...
CD-Review

Testimony 2: Live In Los Angeles

Artikel veröffentlicht am 29.11.2011 | 1523 mal gelesen

Hält man sich den Veröffentlichungskatalog von Neal Morse vor Augen, muss man dem guten Mann schon allein für seine Umtriebigkeit Tribut zollen. Und selbst wenn man sich "nur" auf Veröffentlichungen unter seinem Namen beschränkt, wird man neidlos anerkennen müssen, es mit einem "Schwerarbeiter" zu tun zu haben. Über die Klasse des ehemaligen SPOCK'S BEARD und immer noch "Nebenbei"-TRANSATLANTIC-Komponisten und Musiker Neal Morse braucht ohnehin nicht diskutiert werden, auch wenn seine Klientel durchaus geteilter Meinung über seine Favoriten aller Scheiben ist.

Ein wahres Luxusproblem, denn qualitativ hochwertig sind alle Alben des Kaliforniers. Auch für seine Live-Shows wird Neal seit langer Zeit geschätzt, kein Wunder, denn Neal weiß nicht nur als Musiker zu begeistern, sondern auch als Performer. Nachzuhören ist die Intensität seiner Shows wie auch seine hingebungsvolle Art aufzuspielen auf einigen Live-Aufzeichnungen in CD und DVD-Format, die eine üppige Diskographie abrunden. Jene bekommt nun also Zuwachs in Form von „"Testimony 2: Live In Los Angeles", wobei sofort auffällt, dass der gute Mann einen gewissen Hang zu Traditionen pflegt und auch dem zweiten Teil von "Testimony" ein Live-Dokument folgen lässt.

Mit einer Spielzeit von über drei Stunden (!) kommt das gute Stück schon einmal spielzeittechnisch überaus imposant daher. Darüber hinaus darf sich der Konsument in diesem Fall aber nicht nur über drei CDs freuen, sondern erhält zusätzlich auch noch zwei DVDs obendrauf. Viel mehr Morse geht wohl kaum, es sei denn, man würde den guten Mann persönlich ins Wohnzimmer einladen und für ein Privat-Konzert engagieren. Spaß beiseite, das Triple-Pack an Musik (die DVDs liegen mir leider nicht vor) lässt jeden Freund des Amis sofort begeistert in dessen musikalische Welt eintauchen. Doch darüber hinaus ist es so, dass sogar zuvor kaum Prog- affine Zeitgenossen sofort in seinen Bann gezogen werden.

Auch das spricht für die Kompositionen des Neal MORSE wie auch für seine Darbietung. Im Endeffekt ist es völlig unerheblich, ob er Exzerpte seiner "Frühzeit" als Solo-Künstler zum Besten gibt, das "Sola Scriptura" am Stück darbietet oder eben das titelgebende aktuelle Werk zur Aufführung bringt, hingebungsvolles Lauschen stellt sich binnen weniger Sekunden ein und eben jenes wird einzig dadurch unterbrochen, dass es sich um drei Einzelscheiben handelt.

Prog Rock in Perfektion, zumal man auch produktionstechnisch alle Register ziehen konnte und es sich für den Zuhörer anfühlt, als ob Neal tatsächlich zu Gast wäre.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: