Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Steve Vai - The Story Of Light

Steve Vai

"The Story Of Light"
CD-Review, 2205 mal gelesen, 05.09.2012 Wertung 09/10
Steve Vai - Where The Wild Things Are

Steve Vai

"Where The Wild Things Are"
DVD-Review, 2231 mal gelesen, 31.10.2009 Wertung 07/10
Steve Vai - Live at the Astoria London

Steve Vai

"Live at the Astoria London"
DVD-Review, 4879 mal gelesen, 14.07.2004 Wertung 08/10
Steve Vai - Various Artists Archives Vol. 4

Steve Vai

"Various Artists Archives Vol. 4"
CD-Review, 3296 mal gelesen, 11.03.2004 Wertung 07/10
Steve Vai - The Elusive Light And Sound Vol. 1

Steve Vai

"The Elusive Light And Sound Vol. 1"
CD-Review, 2942 mal gelesen, 01.07.2002

Interviews der Band
Steve Vai
Interview mit Steve Vai
4309 mal gelesen, 10.09.2012

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Mystery Tracks Archives Vol. 3

Artikel veröffentlicht am 21.03.2004 | 3256 mal gelesen Das Steve Vai ein begnadeter Gitarrist ist, wusste schon Frank Zappa. Dass auch geniale Saitenhexer mal schlechte Ideen haben, die sie am besten in der Schublade lassen, erscheint auch logisch. Das einzige Rätsel, das sich folglich hier stellt, ist warum man also so einen ausgemachten Mist überhaupt auf CD bannen muss? Ok. Um ehrlich zu sein, sind die größtenteils bestenfalls durchschnittlichen Songs vielfach schon auf Silber erschienen, und zwar in Form als Bonus-Songs für Japan-Versionen oder auf irgendwelchen Compilationen. Steve Vai packt zwar ein paar nette Soli aus, aber das macht aus furchtbaren Songs noch lang keine Perlen. Schlafnummern wie das Zappa Cover "Sofa" – dafür gab's einen Grammy?! - wechseln sich mit seltsamen Kreativitätsausbrüchen ab, die ihren Höhepunkt in "Wipe Out 2000" finden, der bekannten The Surfaris Nummer aus "Dirty Dancing" – nur irgendwie scheint Herr Vai auf Speed gewesen zu sein. Dazwischen mogeln sich unsägliche Unfälle, wie die Barry White meets Rap meets Steve Vai Krücke "Opposites Attract Part 1". Lediglich die ruhigen Nummern "Feathers" und "Essence" sowie das neun Minuten lange "Opposites Attract Part 2" können etwas den Unmut bändigen, der ausbrechen möchte. Mit "Essence" konnte Steve Vai zwar wieder eine Grammy Nominierung einheimsen – was sagt aber schon ein Grammy groß aus? Diese Ansammlung von Bonus, Demo und unveröffentlichten Songs, braucht höchstens der absolute Steve Vai Fanatiker. Der Rest hebt sich sein Geld lieber für lohnenswertere Dinge auf.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: