Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Sylosis - Edge Of The Earth

Sylosis

"Edge Of The Earth"
CD-Review, 2791 mal gelesen, 24.02.2011 Wertung 08/10
Sylosis - Conclusion Of An Age

Sylosis

"Conclusion Of An Age"
CD-Review, 3758 mal gelesen, 24.10.2008 Wertung 08/10

Interviews der Band
Sylosis
Interview mit Josh Middleton zu "Monolith"
1878 mal gelesen, 04.10.2012
Sylosis
Sylosis
1822 mal gelesen, 22.10.2008

News der Band

02.04.2013

  SYLOSIS von der Insel begleiten die US-Metalcoreler von KILLSWITCH ENGAGE auf deren Europa-Tour. Bei insgesamt 23 Shows sollen die Briten dem...

02.12.2012

  Die britischen Modern-Thrash-Metaller SYLOSIS haben nun ihren neuen Videoclip zum Song „Fear The World“ online gestellt. Der Track stammt vom...

04.10.2012

  Die britischen Progressive-Thrasher von SYLOSIS lassen Euch in ihr neues Werk "Monolith" hinein hören. Das Album erscheint am 05. Oktober und...

20.09.2012

Die Engländer von SYLOSIS haben eine weiteres Video veröffentlicht, welches Sie bei den Arbeiten am kommenden Album "Monolith" zeigt. Das neue...

23.12.2009

Die UK-Thrasher SYLOSIS haben ein neues Video zum Song "After Lifeless Years" online gestellt. Zu sehen gibt’s das Teil hier: (Link) Der Song...


Live-Reviews der Band
21.08.2014
6319 mal gelesen, 21.08.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
CD-Review

Monolith

Artikel veröffentlicht am 04.10.2012 | 4244 mal gelesen

Eins kann man hier gleich zu Beginn loswerden: Einen passenderen Titel als “Monolith“ hätten SYLOSIS für ihr drittes Opus nicht wählen können. Der Name ist im wahrsten Sinne des Wortes Programm und die Engländer präsentieren sich anno 2012 ausgereifter, erwachsener und mächtiger als jemals zuvor.

Eigentlich sollte ich irgendetwas Kritisches an diesem Werk finden, aber das ist beim besten Willen nicht möglich. Wie ein gigantisches Monstrum bricht “Out From Below“ über den geneigten Hörer herein und zermalmt bereits mit den ersten Takten alles was nicht niet- und nagelfest ist. Dies zieht sich auch durch die restlichen zehn Kompositionen hindurch, ohne auch nur einmal qualitativ abzurutschen. Auch wenn die Abwechslung erstmal auf der Strecke bleibt (ha, ich habe meinen kleinen Kritikpunkt), so erschaffen SYLOSIS mit jedem Riff einen neuen Schlag, der voll auf die Zwölf geht. Griffig, aber nicht sofort erschließbar, eingängig, aber sicherlich nicht leicht verdaulich – genau so könnte man “Monolith“ am besten beschreiben. Abgefahrene Soli werden natürlich ebenso wieder geboten, wie das extrem tighte Drumming von Rob Callard. Den größten Sprung machte allerdings Frontmann Josh Middleton, welcher neben seinem markanten Brüllen auch etwas vermehrt auf cleane Gesangspassagen setzt und dadurch die Dynamik und Gefühlswelt der einzelnen Stücke im Gegensatz zum Vorgänger "Edge Of The Earth" nur noch weiter ausbaut. Sei es, wie oben bereits erwähnt, der Opener “Out From Below“, welcher straight nach Vorne geht, oder das unfassbar dahin gleitende “Behind The Sun“, das mit seiner Emotionalität und Atmosphäre zum Träumen einlädt, zu jeder Sekunde merkt man wieviel Kreativität und Herzblut in die Produktion dieser Platte eingeflossen ist. Aber das ist alles nichts im Gegensatz zum Titelsong, welcher extrem schwer und düster seinen dunklen Schatten wirft, nur um mit “Paradox“ wieder einen kleinen Lichtschimmer durchkommen zu lassen. Man könnte diese Aufzählung noch bis ins Unendliche weiterführen, aber hier sollte jeder selbst diesen Monolith erforschen und die geistigen Bilder auf sich wirken lassen. Und wie beim großen Kino üblich, sitzen bleiben bis zum Ende. Dieses hat es nämlich mit dem knapp 20-minütigen “Enshrined“, inklusive Hidden-Track, nochmal so richtig in sich.

So, und wer sich nicht schon längst auf den Weg in den Plattenladen gemacht hat, der sollte dies jetzt sofort nachholen. Hier wurde eindeutig Musikgeschichte geschrieben!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: