Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Tesseract - Altered State

Tesseract

"Altered State"
CD-Review, 1991 mal gelesen, 24.05.2013 Wertung 07/10
Tesseract - Perspective (EP)

Tesseract

"Perspective (EP)"
CD-Review, 1308 mal gelesen, 05.05.2012

Interviews der Band
Tesseract
Interview mit Jay Postones zu "One"
2642 mal gelesen, 16.03.2011

News der Band

30.05.2013

Die britische Progressive Rock-Band TESSERACT hat soeben ihr ihr neues Album “Altered State” veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit Horsie In The...

13.05.2013

Das zweite Album der UK-Prog-Rock-Band TESSERACT, "Altered State", kann ab sofort in Gänze gestreamt werden: Einfach den YouTube-Clip unten...

18.03.2013

Die englischen Prog Rocker TESSERACT werden am 24. Mai 2013 ihr zweites Full-Length-Album "Altered State" via Century Media Records...

08.10.2012

Den brandneuen Track "Nocturne" von TESSERACT gibt es aktuell beim Metal Hammer UK zu hören, man klicke lediglich auf den folgenden Link für einen...

07.09.2012

Die britischen Djentler von TESSERACT - frischgebackene Gewinner des New Blood-Awards des englischen Prog Magazins - haben einen neuen Sänger:...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

One

Artikel veröffentlicht am 07.03.2011 | 4526 mal gelesen

Das Debütalbum dieser britischen Prog-Gruppierung ist nur vermeintlich ein schwerer, undurchlässiger Brocken. So unbefriedigt und stirnrunzelnd, wie man nach sich den ersten Durchläufen überfordert abwendet, so offenbaren sich nach und nach die Stärken des passender- und simplerweise "One" betitelten Erstlingswerks. In der Kennenlernphase würde man sich vielleicht wünschen, die Band würde sich öfter trauen, in ausladender, epischer Atmosphäre zu verharren, und das hörbar von Größen wie DREAM THEATER beeinflusste musikalische Grundgerüst ein wenig zu straffen. Wenig später weicht dieser Zweifel einer nicht stillbaren, immer größer werdenden Zuversicht. Die technische Umsetzung ist brillant, die instrumentalen Details offenbaren nach einiger Zeit einen ziemlichen Reiz. Teilweise erinnert der wahnwitzige ADHS-Metal auch an MESHUGGAH, vielleicht an manche von Devin Townsends zahlreichen Betätigungsfeldern. Kurz gesagt: Die üblichen Verdächtigen in einem Topf.

Gesanglich orientieren sich die stärksten Momente von TESSERACT an A PERFECT CIRCLE oder dem letzten Meisterwerk der autralischen Senkrechtstarter KARNIVOOL, hin und wieder lassen sie ein wenig Spielraum für Aggression und punkten mit eher gebrüllten Vocals. Grundsätzlich bleiben die Songs jedoch sehr melodisch und kunstvoll, besonders der Opener "Lament" und das sechsteilige "Conceiling Fate" (bereits von einer vor drei Jahren veröffentlichten EP bekannt) wissen zu überzeugen. Wenn ihr könnt, hört euch mal "Acceptance", den ersten Teil jenes 28 Minuten langen Monstrums an, und ihr wisst in etwa, wie der komplexe Sound von TESSERACT funktioniert. Gitarren, Schlagzeug und Bass bilden ein frickeliges, aber dennoch strukturiertes Fundament, was nur auf den ersten Blick bzw auf den ersten Hör paradox erscheint. Die im Hintergrund immer mal wieder zu vernehmende Hektik bildet den Grundbaustein für Daniels Gesang, der als Krone der gesamten künstlerischen Entfaltung eine Art Hülle darstellt, der die umtriebige Hyperaktivität der Musiker vor Entgleisung schützt und die Auswüchse auf engstem Raum zusammenhält. Wer Geduld beweist, der wird belohnt, mit tendenziell eher düsteren, aber nie einfarbigen Gebilden aus Schluchten und Hügeln, aus sanften Brisen und gewaltigen Stürmen. Licht und Schatten, Wildnis und meisterhafte Architektur. Zwar enthält vor Allem die neunminütige Schlussnummer "Eden" auch ein paar Längen, lange sucht man jedoch nie nach dem Ausweg aus der kurz aufflammenden Tristheit. Die allermeisten Augenblicke dieses wundervollen Albums bestechen mit zahlreichen Ideen, tiefgreifender Emotion, künstlerischem Anspruch, wandeln auf dem bekanntermaßen schmalen Grad zwischen Genialität und Wahnsinn, zwischen Leichtigkeit und Bedrohung, zwischen Schmerz und Glückseligkeit, undurchdringlicher Schwärze und grellem, beißendem Licht. Mal geht es mit dem Volldampf einer nagelneuen und frisch geölten Achterbahn abwärts, mal verharren wir auch in luftiger Höhe und genießen die atemberaubende Aussicht.

"One" ist sicherlich noch nicht das Meisterwerk der jungen Band, das wäre vermessen, da womöglich noch so etwas wie der ganz große, herausragende Hit fehlt, der eine große Moment, der über dem Gesamtschaffen thront. Den wird uns diese junge Ansammlung von Talenten aber sicher bald nachliefern. TESSERACT beweisen mit ihrem Debüt, dass sie bereit sind für ganz große Höhenflüge. "One" ist, so weit lehne ich mich aus dem Fenster, nur die Spitze des Eisbergs. Schon jetzt eines der Debütalben des Jahres.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 09/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Deleted User | 07.03.2011 | 01:00 Uhr

In der Tat ein fantastisches Album. Hat ja lange genug gedauert, bis die Jungs einen gescheiten Deal an Land gezogen haben. Allerdings kann ich deine Dream Theater-Vergleiche nicht so ganz nachvollziehen. Nur weil's technisch ist? Wo sollen die...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 19.03.2011 | 01:00 Uhr

Wunderbares Album mit kompositorischem Tiefgang. Unbedingt reinhören. Die Scheibe ist einer der Knaller in 2011.  

The Law
melden Wertung 09/10 The Law | 28.03.2011 | 08:08 Uhr

Fantastisches Album, ohne Frage. Für mich als alten Hirnfick-Freak genau das Richtige. Sehr schön auch, dass die Jungs immer wieder das Gebrate rausnehmen und atmosphärische Parts einstreuen - sowas fehlt den Jimmy Neutron-Bands immer mal.  

melden Dave (unregistriert) | 10.01.2012 | 09:54 Uhr

Wunderbares Album jedoch auch sehr guter Review. Nur ist der Gesang nur schwer mit Keenan's Stimme zu vergleichen...