Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The Amenta - Flesh Is Heir

The Amenta

"Flesh Is Heir"
CD-Review, 2184 mal gelesen, 27.03.2013 Wertung 08/10
The Amenta - Chokehold

The Amenta

"Chokehold"
CD-Review, 843 mal gelesen, 24.07.2012 Wertung 06/10
The Amenta - Occasus

The Amenta

"Occasus"
CD-Review, 3535 mal gelesen, 06.09.2004 Wertung 06/10
The Amenta - Mictlan

The Amenta

"Mictlan"
CD-Review, 2973 mal gelesen, 06.05.2003

News der Band

11.10.2008

THE AMENTA haben einen Teaser zu ihrem neuen Album "n0n" (erscheint am 20. Oktober via Listenable Records) auf ihrer MySpace-Seite (Link)...

11.07.2008

Am 20 Oktober erscheint "nOn", das neue Album von THE AMENTA, via Listenable. Das Artwork könnt Ihr links betrachten, die Tracklist liest...

21.10.2006

THE AMENTA haben ein, ihrer kommenden DVD "Virus" entnommenes, Video online gestellt. Es trägt den Titel "Parasite" und kann hier angeschaut...

17.02.2004

THE AMENTA haben mit den Aufnahmen zu ihrem Debütalbum 'Year Zero' unter der Aufsicht von Lachlan Mitchell, Keyboarder der australischen...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

N0N

Artikel veröffentlicht am 28.10.2008 | 1665 mal gelesen Propheten einer nahenden Apokalypse durch religiösen Fanatismus und Technik, als die sie sich geben: THE AMENTA würden gerne den Weltuntergang verkünden, können aber auf musikalischer Habenseite höchstens das übliche Quantum Misanthropie verbuchen. "N0N" will Zeitkritik üben und das möglichst beißend, schafft es auch, zumindest eine konsequente Verweigerungshaltung auf den Tonträger zu bannen. Spätestens aber mit dem okkulten Bombast, der sich in gewollt epischen Momenten niederschlägt, scheitert das Album am Versuch einer Hymne auf den Niedergang.

Das Album ist vordergründig ein Bastard aus extremem Metal und Elektro-Noise, weiß durchaus die eine oder andere Rübe abzusäbeln und verliert sich dann und wann auch in ruhigeren Gefilden, die an Dub oder Ambient erinnern. Es möchte aber auch als Karikatur einer von der Technik abhängigen Gesellschaft verstanden werden: "N0N" wurde in sieben verschiedenen Studios in der ganzen Welt von Unmengen an Musikern eingespielt und hinterher so gründlich und vor allem übertrieben produziert, dass man geneigt ist, das vorliegende Zweitwerk von THE AMENTA weniger als Musik denn als pure Frequenzen aufzufassen. Darunter hat deutlich hörbar die Atmosphäre gelitten: "N0N" ist in etwa so einfühlsam wie ein Presslufthammer (was sich in diesem Zusammenhang durchaus als Kompliment verstehen lässt), dabei aber häufig auch so aufregend wie ein Fahrkartenautomat. THE AMENTA täuschen intellektuelle Avantgarde vor, machen aber nur das Herkömmliche in ihrer Musik greifbar, sodass unterm Strich doch nur oftgehörte Raserei und brutale Gitarrenwände stehen. Um sich eine Runde wegpusten zu lassen, reicht das. Auf Dauer kann die Monotonie der brutalen Attacken aber leider nicht fesseln.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 09/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 09/10 Deleted User | 11.01.2009 | 01:00 Uhr

Mensch schade das gerade Du diese Scheibe in die Finger bekommen hast. Als notorischer 3-4 Punkte-Geber bei rund 80% Deiner Rewiews war das natürlich auch hier Ehrensache. Lasst Euch nichts erzählen Leute, die Scheibe ist wirklich gut -...