Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Neuer Sänger bestätigt! news

Barren Earth

Im Sommer 2013 berichtete Metal.de, dass sich die finnischen Progressive-Death-Metaller BARREN...
Präsentieren Videobotschaften für die Fans in Berlin, Hamburg und Köln news

Skindred

Die Waliser Crossover-Kollegen SKINDRED haben für die drei im November stattfindenden Konzerte...
CD-Review

Honey From The Lips Of An Angel

Artikel veröffentlicht am 27.09.2012 | 1935 mal gelesen

Natürlich sind THE FAT DUKES OF FUCK eine Kalauerkapelle. Zeigen ja schon der Bandname, die Pseudonyme der Musiker (Ice Pube, Professor Horse Exhaust, The Shit Wizard, Crib Death) und das Cover ihrer neuen Scheibe "Honey From The Lips Of An Angel".

Honig von den Lippen eines Engels. Ohhh. Verführerisch! Oder eben nicht. Der Honig hat nur einfachste Langnese-Qualität (und stammt aus einer billigen Plastik-Squeeze-Flasche), und der Engel hat seinen Babyspeck ins Erwachsenenalter hinübergerettet, mehr noch: tüchtig ausgebaut. Hüftgold vom feinsten! Üppige Rundungen, schwammige Konturen. Dafür aber Netzstrümpfe, Lidschatten und Lipgloss. The Fat Duchess Of Fuck, sozusagen.

Aber dann die Selbstbeschreibung der Band: "the fat dukes of fuck are from las vegas nevada. they play music." Kommasetzung und Rechtschreibung sind jetzt mal egal. Aber letztgenannte Erkenntnis ist keineswegs selbstverständlich. THE FAT DUKES OF FUCK kann man ohne weiteres für ihre Musik mögen und nicht nur wegen des Comedy- oder Klamaukfaktors. Ehrlich: seitdem ich das erste Mal "Cigarette" gehört habe, habe ich einen Ohrwurm. Eigentlich sogar noch einen: "The Great Bulge" mit diesem überdrehten Gesang und den hohen Background-Vocals... Dü-düp! Okay, dann doch wieder Klamauk. Deswegen soll auch gar nicht verschwiegen werden, dass Sänger Shit Wizard sein Mikro in einen Latex-Doppelpenis eingefasst hat – wahrscheinlich passend zu "Sorry About Your Dick". Autsch!

Die Musik ist irgendein Prog-Rock-Metal-Irgendwas. Vielseitig, Crossover halt, unmöglich auf einen Nenner zu bringen. Da gibt es Hardcore-Einflüsse, Grunge, Progressive Rock, New Wave, tanzbare Vierviertelrhythmen, Thrash-Metal-Ausbrüche. Alles reduziert auf die klassische Rockbesetzung mit Schlagzeug-Gitarre-Bass-Gesang, aber die Musiker sind schon gut, ziemlich gut. Passend dazu gibt es jede Menge ziemlich guter Songs. Um genau zu sein: ausschließlich gute Songs. Und da "Honey From The Lips Of An Angel" auch jede Menge Spaß macht, ist es ganz nebenbei das ideale Partyalbum – egal, welches Motto: "Prelude To The Greatest Night Of Your Life" oder "Step Aside And Let That Fucker Dance". Come on, fuckaroos!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: