Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
The Pineapple Thief - Build A World

The Pineapple Thief

"Build A World"
CD-Review, 1084 mal gelesen, 07.04.2013
The Pineapple Thief - Tightly Unwound

The Pineapple Thief

"Tightly Unwound"
CD-Review, 2386 mal gelesen, 30.05.2008 Wertung 09/10

Interviews der Band
The Pineapple Thief
The Pineapple Thief
1022 mal gelesen, 23.08.2008

Metal.de auf Facebook
CD-Review

All The Wars

Artikel veröffentlicht am 23.09.2012 | 1764 mal gelesen

Nachdem der Vorgänger "Someone Here Is Missing" relativ geteilte Meinungen erntete, melden sich die Briten von THE PINEAPPLE THIEF jetzt mit "All The Wars" zurück, das eine ganz eigene Mischung aus alternativen, progressiven, rockigen, zarten und insbesondere atmosphärischen Klängen darbietet.

Mit dem Opener "Burning Pieces" startet "All The Wars" gewohnt rockig mit schwungvollen Gitarrenriffs und ist mit interessanten Wendungen versehen. "Warm Seas" kommt ähnlich daher, bis dann in der Mitte des dritten Tracks "Last Man Standing" ein neues Element auffällt – ein Orchester kommt zum Einsatz, das den klaren Gesang von Frontmann Bruce Soord dezent unterlegt. Beim wunderschönen, ruhigen Titeltrack kann sich die Wirkung der Streicher in Kombination mit der warmen akustischen Gitarre und den traurigen Vocals voll entfalten, was dem Stück diese ergreifende Melancholie verleiht, die man von THE PINEAPPLE THIEF kennt.

Auch "Someone Pull Me Out" ist mit seinen fragilen Pianoklängen und den etwas kraftvolleren Gitarren ein ähnlich balladesker, verträumter und berührender Song. "One More Step Away" hat anfangs einen leichten Singer-Songwriter-Touch und kratzt mit den Streicherarrangements gegen Ende ein klein wenig an der Grenze zum Kitsch, ist aber noch angenehm. Im dynamischeren  "Build A World" sind die Streicher und das Piano eine leichte Untermalung zu rockenden Ausbrüchen und geben dem Song so eine zusätzliche, interessante Ebene. Das hypnotische "Give It Back" zeigt dann wiederum die härtere Seite der Band.

"Reaching Out" als letztes Stück markiert dann das epische, fast zehn Minuten lange Finale, das in seiner Vielschichtigkeit und der Steigerung zum Ende hin einen würdigen Abschluss darstellt. "All The Wars" ist ein Album, das packende, rockige Elemente mit dichter Atmosphäre und bittersüßer Melancholie vereint und dank des Einsatzes eines echten Orchesters mit einem sehr organischen, warmen Klang aufwarten kann, der exzellent zur Musik passt. Ein ideales Herbstalbum und Freunden von Prog-/Alternative-/Art Rock nur zu empfehlen!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: