Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Threshold - For The Journey

Threshold

"For The Journey"
CD-Review, 2421 mal gelesen, 16.09.2014 Wertung 09/10
Threshold - Subsurface (Definitive Edition)

Threshold

"Subsurface (Definitive Edition)"
CD-Review, 1924 mal gelesen, 10.11.2012 Wertung 08/10
Threshold - Critical Mass (Definitive Edition)

Threshold

"Critical Mass (Definitive Edition)"
CD-Review, 2029 mal gelesen, 10.11.2012 Wertung 09/10
Threshold - Hypothetical (Definitive Edition)

Threshold

"Hypothetical (Definitive Edition)"
CD-Review, 2491 mal gelesen, 10.11.2012 Wertung 10/10
Threshold - Clone (Definitive Edition)

Threshold

"Clone (Definitive Edition)"
CD-Review, 2008 mal gelesen, 07.10.2012 Wertung 09/10

Interviews der Band
News der Band

05.09.2014

Die britischen Progressive-Metal-Helden THRESHOLD haben einen vollständigen Song vom kommenden Album "For The Journey" veröffentlicht. Das gute...

27.08.2014

Die Britischen Metaller THRESHOLD veröffentlichen am 19. September ihr neues Album "For The Journey" über Nuclear Blast Records, in welchem...

05.08.2014

Die britischen Progressive-Metaller THRESHOLD starten heute mit einer Serie von Trailern zu ihrem neuen Album "For The Journey", das 22. September...

27.07.2014

Am 19. September veröffentlichen die britischen Progressiv Metaller THRESHOLD ihr neues Studioalbum "For The Journey", vorab gibt es schon einmal...

07.07.2014

Die britischen Progressive-Metaller THRESHOLD haben einige Infos zu ihrem anstehenden neuen Album "For The Journey" bekanntgegeben. Der Nachfolger...


Live-Reviews der Band
European Journey 2014 - live in Ludwigsburg
556 mal gelesen, 27.11.2014
March Of Progress Tour - live in Ludwigsburg 2013
2991 mal gelesen, 27.11.2014
Threshold
4205 mal gelesen, 27.11.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
March Of Progress Tour - live in Ludwigsburg 2013 Live-Review

Threshold

Ihr aktuelles Studioalbum "March Of Progress" zählte zu den absoluten Highlights des vergangenen...
CD-Review

March Of Progress

Artikel veröffentlicht am 26.08.2012 | 4689 mal gelesen

Für dieses Album wurde es allerhöchste Zeit! Fünf Jahre sind seit dem Vorgänger "Dead Reckoning" inzwischen bereits ins Land gezogen. Fünf Jahre in denen die Musikwelt keineswegs von Stillstand geprägt war. Und dennoch stehen THRESHOLD 2012 wieder wie ein Fels in der Brandung des Zeitgeistes, klingen im Wesentlichen genau so, wie sie schon immer geklungen haben, und wirken dabei zu keinem Zeitpunkt anachronistisch. So darf man die Musik der Engländer wohl guten Gewissens als "zeitlos" bezeichnen.

Und doch hat sich viel geändert im Hause THRESHOLD. Längst hat der großartige Damian Wilson zurück in die Band gefunden und auf "March Of Progress" bereits deutlich hörbare Spuren hinterlassen. Der Ausnahmesänger liefert eine fantastische Vokalleistung ab, wobei seine etwas dunklere Klangfärbung der Musik einen ganz anderen Charakter verleiht als der Gesang seines ebenfalls starken Vorgängers Andrew "Mac" McDermott. Dass dieser vor einem Jahr überraschend verstarb, verkommt da eher zu einer traurigen Randepisode.

"March Of Progress" braucht etwas mehr Zeit als der Vorgänger "Dead Reckoning", um zu zünden und seine volle Wirkung zu entfalten. Dann aber überflügelt es den Vorgänger mühelos und entpuppt sich als die Krönung des bisherigen Schaffens von THRESHOLD. Die unverkennbare Handschrift der Briten ist omnipräsent, ohne dass die Stücke dadurch an Spannung verlieren oder gar vorhersehbar werden. Dank der songdienlichen Vorgehensweise aller Beteiligter finden sich keinerlei Längen oder prätentiöse Frickel-Passagen auf der Scheibe, der "March Of Progress" schreitet unaufhaltsam fort und wirkt trotz einer Gesamtspielzeit von rund 70 Minuten ungemein kompakt.

Einen offensichtlichen Überhit wie "Pilot In The Sky Of Dreams" auf dem Vorgängeralbum findet man diesmal nicht. Dies liegt aber vor allem daran, dass die Kompositionen sich allesamt auf dem allerhöchsten Niveau bewegen. Vom kompromislosen Opener "Ashes" über den ohrwurmigen Groover "Staring At The Sun" und die Up-Tempo-Hymne "The Hours" bis hin zum abschließenden Mega-Epos "The Rubicon" sitzt hier jedes Riff und jede Melodie, jeder Groove und jedes Break an der richtigen Stelle und macht "March Of Progress" zu einem rundum perfekten Meisterwerk und dem garantiert besten Prog-Album des Jahres.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 06/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Maronesque
melden Wertung 06/10 Maronesque | 16.11.2012 | 03:24 Uhr

Jedes Mal, wenn ich in das Scheibchen reinhöre habe ich das Gefühl, eine 08/15-AOR-Kapelle zu hören... Irgendwie schade, da ich Threshold wirklich mal ne Zeit lang gern gehört habe.