Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
-Review

Cage of Infinity

Artikel veröffentlicht am 23.06.2013 | 941 mal gelesen

Irgendwo im Grenzbereich zwischen traditionellem Metal, Melodic und Progressive Rock / Metal lassen sich die Tracks dieser aus Göteborg stammenden Truppe zuordnen, deren bekanntestes Mitglied wohl Bassist Nalle Påhlsson sein dürfte, der bereits bei THERION, TREAT und LAST AUTUMN’S DREAM gespielt hat.

Geprägt wird der Vortrag auf dem mittlerweile dritten Album des Unternehmens aber dennoch erneut viel mehr von der virtuosen Gitarre von Bandgründer und Oberhaupt Stefan Lindholm, der die Geschicke dieser Formation seit fast zehn Jahren lenkt. Als Gitarrist lässt er zwar mitunter sehr wohl die "klassische" Schule seines berühmten Landsmannes Yngwie MALMSTEEN als Inspiration erkennen, legt zumeist aber doch deutlich song- und bandorientierter los.

In den hurtiger intonierten Tracks lassen sich VINDICTIV meines Empfindens nach dadurch am ehesten mit SYMPHONY X vergleichen, auch weil der zuvor bei EDEN’S CURSE aktive Marco Sandron eine dem jungen Russell Allen nicht unähnliche Ausdruckskraft an den Tag legt und sich generell als Glücksgriff für die Band entpuppt. Nicht nur, dass er in die Fußstapfen von Göran Edman treten musste, der bislang bei VINDICTIV an vorderster Front aktiv war, Marco konnte mit seinem doch etwas rauerem Organ den Tracks auch eine aggressivere Note verabreichen, als man es bislang von der Band gewohnt war.

Diese trägt generell viel zum Gesamteindruck der Kompositionen - die trotz diverser Solo-Einlagen durchwegs auf den Punkt komponiert wurden - bei und wurde obendrein sehr geschickt integriert, sodass man auch in den heftigen Momenten bemerkt, dass die Band immerzu eher den "Fluss" im Fokus hatte als die Technik. Nicht zuletzt dadurch haben Schnittchen wie "Down In A Black Hole" oder "Resistance" wohl auch eine amtliche Power Metal-Schlagseite vorzuweisen, die den Nacken sofort in Bewegung geraten lassen und sich auch relativ hurtig ins Langzeitgedächtnis fräsen, da man mit Hooks nicht gerade sparsam umgegangen ist. Gelungene Vorstellung!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: