Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Vision Divine - Destination Set To Nowhere

Vision Divine

"Destination Set To Nowhere"
CD-Review, 1706 mal gelesen, 25.09.2012 Wertung 08/10
Vision Divine - The 25th Hour

Vision Divine

"The 25th Hour"
CD-Review, 2641 mal gelesen, 13.07.2007 Wertung 06/10
Vision Divine - The Perfect Machine

Vision Divine

"The Perfect Machine"
CD-Review, 3231 mal gelesen, 23.12.2005 Wertung 08/10
Vision Divine - Stream Of Consciousness

Vision Divine

"Stream Of Consciousness"
CD-Review, 4312 mal gelesen, 11.06.2004 Wertung 08/10

News der Band

04.09.2007

VISION DIVINE, deren erste Chinatour in Kürze startet, haben jüngst ihre offizielle japanische Webseite gelauncht, ihr findet sie unter...

22.08.2006

Da die letzte Platte "The Perfect Machine" den Italienern von VISION DIVINE (zurecht) viele neue Tore geöffnet hat, kommt nun nach einem Jahr...

16.06.2005

Die Italiener VISION DIVINE um Ex-LABYRINTH Mastermind Olaf Thörsen, werden Ihr neues Album "The Perfect Machine" von STRATOVARIUS Mainman...

26.03.2004

Das neue VISION DIVINE-Album "Stream Of Consciousness" wird nun offiziell bei Metal Blade Records erscheinen. Die Zusammenarbeit gilt für...

23.02.2004

Das neue VISION DIVINE-Album "Stream Of Consciousness" wird nun offiziell bei Metal Blade Records erscheinen. Die Zusammenarbeit gilt für die...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Send Me An Angel

Artikel veröffentlicht am 28.12.2001 | 3644 mal gelesen Keine Angst, es handelt sich bei dieser Band nicht um ein Seitenprojekt von ATROCITY-Mastermind Andreas Krull, auch wenn der Albumtitel "Send Me An Angel" dies nahelegt. Vielmehr handelt es sich beim zweiten Release der italienischen Progressive-Power-Metaller VISION DIVINE um eine lockeres Konzeptalbum zum wahnsinnig innovativen Thema des ewigen Kampfes zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle, Leben und Tod usw. Klasse, ich liebe es, wenn eine Band textlich neue Horizonte erschließt (Ohh, ein Sarkasmusdetektor, eine sehr nützliche Erfindung...) Zur Musik kann man sagen, dass hier ein sauber produziertes und schmissiges Prog-Metal-Scheibchen eingezimmert wurde, das sich mit seinen verträumten und verspielten Songs irgendwo im Spannungsfeld zwischen SONATA ARTICA und LABYRINTH mit einer Brise PRIMAL FEAR einzuordnen versucht. Dabei gehen die fünf Musiker hinter Frontmann Fabio Lione sehr professionell vor, die CD wirkt von der ersten bis zur letzten Note sehr durchgestylt, und auch das bombastische Artwork trägt zu diesem Eindruck bei. Leider sind mir die Songs insgesamt gesehen zu einförmig geraten, es fehlt ein bisschen das Salz in der Suppe. Nichtsdestoweniger eine handwerklich sauber gemachte Platte, die allen Freunden der italienisch-progressiven Schule einige Freude machen wird.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 00/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 00/10 Deleted User | 01.01.2002 | 01:00 Uhr

wenn das album so wie das Debut klingt, wird es garantiert DAS power metal album 2002!!