Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Vision Divine - The 25th Hour

Vision Divine

"The 25th Hour"
CD-Review, 2688 mal gelesen, 13.07.2007 Wertung 06/10
Vision Divine - The Perfect Machine

Vision Divine

"The Perfect Machine"
CD-Review, 3282 mal gelesen, 23.12.2005 Wertung 08/10
Vision Divine - Stream Of Consciousness

Vision Divine

"Stream Of Consciousness"
CD-Review, 4387 mal gelesen, 11.06.2004 Wertung 08/10
Vision Divine - Send Me An Angel

Vision Divine

"Send Me An Angel"
CD-Review, 3701 mal gelesen, 28.12.2001 Wertung 06/10

News der Band

04.09.2007

VISION DIVINE, deren erste Chinatour in Kürze startet, haben jüngst ihre offizielle japanische Webseite gelauncht, ihr findet sie unter...

22.08.2006

Da die letzte Platte "The Perfect Machine" den Italienern von VISION DIVINE (zurecht) viele neue Tore geöffnet hat, kommt nun nach einem Jahr...

16.06.2005

Die Italiener VISION DIVINE um Ex-LABYRINTH Mastermind Olaf Thörsen, werden Ihr neues Album "The Perfect Machine" von STRATOVARIUS Mainman...

26.03.2004

Das neue VISION DIVINE-Album "Stream Of Consciousness" wird nun offiziell bei Metal Blade Records erscheinen. Die Zusammenarbeit gilt für...

23.02.2004

Das neue VISION DIVINE-Album "Stream Of Consciousness" wird nun offiziell bei Metal Blade Records erscheinen. Die Zusammenarbeit gilt für die...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Destination Set To Nowhere

Artikel veröffentlicht am 25.09.2012 | 1871 mal gelesen

Auch wenn es sich bei dieser italienischen Band keineswegs um eine unbekannte Szene-Größe handelt, ist VISION DIVINE der Durchbruch bisher verwehrt geblieben. Eigenartig deshalb, weil das vor mittlerweile fast 15 Jahren als Solo-Projekt des früheren LABYRINTH-Gitarristen Olaf Thorsen gegründete Unternehmen immer wieder mit durchwegs gelungenen Alben von sich reden machen konnte.

Auch am Fleiß kann es nicht liegen, denn die Truppe hat mittlerweile ihren siebten Longplayer aufgenommen, mit dem sie wohl in erster Linie an den Vorgänger anzuknöpfen bestrebt ist. Das ist insofern nicht die leichteste Übung, da das Sextett im Jahr 2009 mit einem wahren Prog-Leckerli namens "9 Degrees West of the Moon" aufhorchen hat lassen, das nicht nur elegant strukturierte Klänge offenbarte, sondern mit RHAPSODY OF FIRE-Sänger Fabio Lione, der sich nach mehrjähriger Absenz erneut hinter das Mikro klemmte, auch die diesbezüglich perfekt passende Stimme, die das Sahnehäubchen darstellte.

Im direkten Vergleich dazu kommen die Tracks auf "Destination Set To Nowhere" zwar durchwegs ein klein wenig zugänglicher und auch melodischer daher, an der grundsätzlich verspielten und komplexen, aber dennoch durchaus wohldosierten Prog Metal-Gangart hat sich jedoch wenig geändert. Deutlich verändert im Vergleich ist aber die Atmosphäre, denn diese ist aktuell geradezu spürbar positiv. Kein Wunder, schließlich offenbaren VISION DIVINE nicht nur ganz offenkundig riesige Freude an der Musik selbst, sie verstehen es auch ohne jeglichen konzeptionellen Zusammenhang den Zuhörer über die gesamte Spielzeit zu beeindrucken.

Und nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass die Herrschaften eine wahrlich ausgewogene Mixtur aus Power, Melodien und Bombast darbieten und uns darüber hinaus mit einigen Kabinettstückchen die Ehre erweisen, sollten ihre hochwertigen Kompositionen nunmehr durchaus auch die Klientel von Heroen wie DREAM THEATER ansprechen können. Respekt die Herren!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: