Anaal Nathrakh - Eschaton

Review

Es gibt tatsächlich Bands, gegen die selbst Kaliber wie BELPHEGOR wie Waisenknaben aussehen. Musikalisch, meine ich, denn optisch sehen die Protagonisten eher wie Hochschulmathematiker aus. ANAAL NATHRAKH sind wohl trotzdem so eine Band. Die beiden scheinen mir eine Art Arbeiter-Milieu-Band aus Birmingham zu sein, jedenfalls lassen Songtitel wie “Between Shit And Piss We Are Born” darauf deuten, dass ihre Lebenswelt nicht gerade besonders sonnig und gesund ist. Und, die Hauptaussage des Reviews vorweg genommen: das Teil hier klingt auch nicht besonders sonnig.

“Eschaton”, ihr drittes und äußerst treffend bezeichnetes Album, liefert dafür einen weiteren schlagkräftigen Beweis: die Scheibe donnert los wie das hörbar gemachte Armageddon! Wenn man den Opener “Bellum Omnium Contra Omnes” (der glücklicherweise nicht so klingt, als kämpfe jedes Instrument gegen das andere!) überstanden hat, geht’s erst richtig in die Vollen: Black Metal auf Mach 666, mit rasenden Gitarren und einer der brutalsten Stimmen, die England zu bieten hat. Hier ist übrigens, auch wenn das mit keinem Wort erwähnt wird, der BENEDICTION-Schreihals am Werk. Der Mann zeigt bei seiner Hauptband scheinbar nicht wirklich, was er alles auf dem Kasten hat! Den Rest der Arbeit erledigt ein Herr namens Irrumator im Alleingang, und das beeindruckend präzise und atmosphärisch dicht. “Eschaton” kombiniert das Schlimmste aus Black Metal, Death Metal, Grind, Crust und ein wenig Elektro. Zusammen mit abgründigem Gegrunze, höllisch verzerrten Schreien und einer cleanen Stimme, die ein wenig an FEAR FACTORY erinnert, ergibt das den totalen Weltuntergang – allerdings auf Koks.

Koks ist überhaupt – mal wieder – ein gutes Stichwort. Scheinbar haben wir es hier mit dem Marihuana der Neuzeit zu tun. Wo das Gras den Genies der 60er und 70er Jahre inspirativ auf die Sprünge geholfen hat, erledigt das heute im Extremmetalbereich das Koks. Solange das Resultat solche vom Wahnsinn infizierten Alben sind, geht das meiner Ansicht nach beinahe in Ordnung. Denn auch wenn die Platten gegen Ende naturgemäß ein wenig ihre Wirkung verliert, kann man hemmungslos extremen, zerstörerischen Metal kaum besser auf eine CD bekommen, als es ANAAL NATHRAKH vormachen. Die Brutalität von BELPHEGOR, der Geschmack von CARCASS und die kaputte Durchschlagskraft früher ABORYM – und das mit einer Produktion, wie sie EMPEROR leider nie hatten. Ich sage euch, wenn das nicht hörenswert ist!

29.10.2006

Shopping

Anaal Nathrakh - Eschaton [Vinyl LP]bei amazon23,40 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27875 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Anaal Nathrakh - Eschaton

  1. hackfin sagt:

    Viel ist hier nicht zu sagen. Das Album ist der absolute Wahnsinn und sollte ein Leitstern für alle experimentierfreudigen Extremmetaller sein. Wenn sich die Apokalypse tatsächlich so anhört darf sie von mir aus kommen 🙂

    10/10
  2. sickman sagt:

    Ein treffendes Review und ein richtig gutes Album. Extrem as fuck und immer auf die 12. ANAAL NATHRAKH zeigen uns einen Weg in die Zukunft des modernen Extrem-Metals. Einfach nur geil, wie hier die Sau abgeht. Bitte mehr davon.

    9/10