As I Lay Dying - This Is Who We Are

Review

Galerie mit 51 Bildern: As I Lay Dying - Summer Breeze 2011

Die Entwicklung, die die kalifornische Metalcore-Band AS I LAY DYING seit ihrer Gründung um Jahr 2001 innerhalb von nur wenigen Jahren vollzogen hat, vermag wahrlich zu beeindrucken. Nicht nur weil sie wie so viele Kollegen zur richtigen Zeit am rechten Platz waren, sondern auch aufgrund ihrer von Beginn an eigenen Identität als deutlich von Melodic Death beeinflusste Band mit christlichem Einfluss in den Lyrics gehören sie heute schon zur Speerspitze des Genres, und ihre Glaubwürdigkeit und die mode- und klischeefreie Konzentration auf die Musik und ihren Inhalt sorgten dafür, dass sie auch innerhalb der Metal-Szene selbst eine breite Akzeptanz erfahren.

“This Is Who We Are” ist die erste DVD-Veröffentlichung der immer noch recht jungen Band, bei deren Doku-Teil man zwei Stunden lang verdammt nah dran ist, an dem, was sich aus der Überzeugung, die bestmögliche und authentischste Musik zu produzieren und einen Teil seiner Lebenseinstellung zu vertonen, entwickelt hat. Wer es miterlebt, wie AS I LAY DYING in der Anfangszeit der Band ihre unbändige Energie vor einem kleinen Publikum vollkommen mitreißend freisetzt, und wie sie gerade mal sechs Jahre später die Massen beim Wacken Open Air in Ekstase versetzt, der tut gut daran, die Herrschaften nicht als bloße Profiteure des Metalcore-Trends in eine fragwürdige Schublade zu stecken. Bei AS I LAY DYING herrscht der vollkommene Glaube an das vor, was sie transportieren, und der Glaube an Gott, der unaufdringlich nachvollziehbar schon immer ein Teil der Philosophie war. Natürlich bietet “This Is Who We Are” (gemessen an den gebotenen Informationen durchaus passend betitelt) das übliche Dokumentationsmaterial: Nicht nur die Band kommt zu Wort, auch ehemalige Mitglieder und andere Menschen aus ihrem Umfeld, die ein Bild zeichnen, das aus einer leidenschaftlichen und qualitativ auf oberstem Niveau agierenden Band zugleich eine sympathische und überzeugende macht, der man für das, was sie in so kurzer zeit geschafft haben, Respekt zollen muss. Ein kleiner Wehrmutstropfen ist das Fehlen deutscher Untertitel was das Ganze für Menschen mit durchschnittlichen Englischkenntnissen etwas schwerer machen dürfte.

Der Live-Teil bietet mitreißende, enerische Bühnenpower, aufgezeichnet zum großen Teil bei verschiedenen Shows in den USA, aber auch bei den deutschen Wacken- und With Full Force-Festivals. Bild und Sound sind 1a, und auch wenn die Performances ein klein wenig nachbearbeitet wirken (die cleanen Vocals sind doch ein bisschen ZU perfekt), ist auch hier das Ergebnis vollkommen überzeugend.

Als Bonus gibt es alle Promo-Videos der Band, sowie ausführliche Statements zum christlichen Hintergrund der Bandmitglieder, zu den Fans, der Crew und ein paar anderen interessanten Dingen.

Für Fans besteht absolute Kaufpflicht, und alle anderen Sympathisanten dieses Musikstils machen ebenfalls nichts falsch. Da gibt es wirklich kaum etwas zu meckern.

18.04.2009

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27736 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sag Deine Meinung!