Attila - CHAOS

Review

“CHAOS” (in Blockschrift!) heißt das neue ATTILA-Album. Da darf man sich die Frage stellen: Machen die Nu-Metalcore-Avant-haha-Leute aus den USA jetzt antikosmisches Zeug? Warum auch nicht – der schlechteste DISSECTION-Klon wäre immerhin besser als das, was die Band bisher gemacht hat. Aber nein, ATTILA sind im direkten Vergleich mit “Guilty Pleasure” von 2014 nicht besser, sondern schlechter geworden. Und das, obwohl unsere geliebten englischsprachigen Kollegen von Metalsucks.net die Band schon damals zur “Worst Band alive” gekürt hatten …

“CHAOS”: unspektakulär, massenkompatibel, poliert, doof!

Nun, ATTILA zeigen sich auf “CHAOS” noch weniger verzweigt, das neue Machwerk der Amis lässt sich relativ schnöde als Nu-Metal-Metalcore-Bastard zusammenfassen. “Unspektakulär”, “massenkompatibel”, “poliert”, “doof” – das sind Attribute, die sich gut auf “CHAOS” anwenden lassen. Damit wäre eigentlich alles gesagt … “CHAOS” ist noch weicher, uninspirierter und berechneter als “Guilty Pleasure”, ATTILA sollte spätestens jetzt keiner mehr brauchen. Dass die Texte der Band doof sind, braucht wohl keine Erwähnung mehr … das war schon immer so. In “Ignite” sind die Leute für oder gegen ATTILA, in “Public Apology” entschuldigt sich die Band … dafür, dass ihre Kritiker “little bitch[es]” sind und beschweren sich über Political Corectness. Aha.

Finger weg von ATTILA!

Man weiß wirklich nicht, was man da noch schreiben soll. Lahme Band, doofes Album – aber ja, verkaufen wird es sich wohl. Ist ja auch von Anfang bis Ende so durchgeplant, dass es sich gut verkauft. “CHAOS” braucht keiner, der Metal hört, und da meine ich durchaus auch solche Stile wie Nu Metal oder Metalcore – BREAKDOWN OF SANITY haben ja kürzlich erst gezeigt, wie Metalcore geht, und wer guten Nu Metal will, das neue KORN-Album soll richtig gut sein. Von “CHAOS” sollte man hingegen allein aus Selbstschutz die Finger lassen – denn wie titelte doch Metalsucks.net letztens? “ATTILA’s ‘Bulletproof’ Will Make You Wanna Shoot Yorself”.

26.10.2016

Textchef.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28658 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Attila - CHAOS

  1. Rzgbrmpf sagt:

    Hatet nur weiter.
    Wenn Attila es geschafft hat den weltgrößten Circle-pit (von ca 2 MEILEN Umfang) auf die Beine zu stellen dann dürften sie ja nicht so unbeliebt und scheiße sein wie ihr sie hinstellt.
    Nehmt einfach mal den Kopf aus dem Hinterteil des Vordermanns und nehmt die Texte von Musikern nicht so ernst. Bei System of a down interessiert es doch auch niemanden wenn verschiedene wörter zu nichtmal Sätzen zusammenhangslos zusammengefügt werden …

    10/10
    1. antiWelt sagt:

      Messe die Qualität einer Band auch immer an der Größe des Circle Pits. Attila machen 10/10 Alben bis jemand einen 2,1 Meilen Pit schafft. In der Review steht doch auch, dass das Album massenkompatibel und doof sei, also widerspricht dir beim Thema Beliebtheit doch niemand.

  2. Sane sagt:

    Hahahaha, da habt ihr aber auch den Richtigen zum reviewen eines modern-nu-metalcore-wasauchimmer Pop Albums hingesetzt.
    Finde ich aber auch gut so, dieses ganze überproduzierte Plastik Zeug sollte stärker kritisiert und wahre Kreativität mehr gefördert werden.
    Ein Hoch auf Rumpel-Möller!

    1. Sane sagt:

      2,1 Meilen,das sind fast 3,5 Kilometer!
      Wo soll denn bitte dieser Circlepit stattgefunden haben??

      1. DNS sagt:

        Warped tour

        10/10
  3. DNS sagt:

    Den richtigen Black-Metaler drauf angesetzt.